https://www.faz.net/-gwz-pw9m

Gentechnik : Stammzellenkulturen für die Medizin unbrauchbar?

  • Aktualisiert am

Verunreinigt: die meisten embryonalen Stammzellenkulturen Bild: picture-alliance / dpa

Fast alle embryonalen Stammzellenkulturen sind mit Molekülen aus tierischem Serum verunreinigt, in dem die Stammzellen kultiviert werden. Für die Medizin sind sie damit unbrauchbar, berichten amerikanische Forscher.

          Fast alle embryonalen Stammzellkulturen sind nach Meinung eines amerikanischen Forscherteams möglicherweise für medizinische Zwecke unbrauchbar, weil sie Substanzen von Tieren enthalten. „Wir haben ein ernstes Problem entdeckt“, berichtete der Zellbiologe Ajit Varki von der Universität von Kalifornien in San Diego in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachjournals „Nature Medicine“. Menschlichen embryonale Stammzellen wollen Forscher für Therapien gegen Leiden wie die Alzheimer Krankheit nutzen.

          Laut Varki sind die meisten Stammzellkulturen mit Molekülen aus dem von Tieren gewonnenen Serum verunreinigt, in dem die Stammzellen üblicherweise kultiviert werden. Diese fremden Moleküle werden der Studie zufolge von den menschlichen Stammzellen aufgenommen. Wenn diese Zellen oder das aus ihnen gezüchtete Gewebe später in einen Menschen verpflanzt werden, würden sie eine Abwehrreaktion des Immunsystems hervorrufen, warnen Varki und seine Kollegen.

          Menschliches Serum notwendig

          Um das Problem zu umgehen, sind den Wissenschaftlern zufolge wohl frische Stammzelllinien nötig, die nie mit Tierserum in Berührung gekommen sind und mit menschlichem Serum kultiviert werden.

          Der Leiter der Stammzellenforschung am amerikanischen Gesundheitsforschungsinstitut (NIH) bei Washington, James Battey, stimmt zu, daß die gegenwärtig benutzten Kulturen wenig Wert für die klinische Anwendung beim Menschen haben. Zur Forschung und zur Entwicklung neuer Kultivierungsmethoden, die ohne tierisches Serum auskommen, seien sie jedoch nützlich. Schwedische Forscher hätten bereits Stammzellen gezüchtet, die nie mit tierischen Molekülen Kontakt hatten, hielten diese jedoch unter Verschluß, berichtet Varki.

          Weitere Themen

          Höllischer Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Frühes Universum : Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Wer waren die frühen Vorfahren späterer Galaxien? Beobachtungen mit dem Alma-Observatorium konnten nun eine neue Population massereicher Galaxien im jungen Universum nachweisen.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.