https://www.faz.net/-gwz-zowe

Genetik online : Wikipedia sammelt Daten zum menschlichen Genom

  • Aktualisiert am

Da steckt einiges drin: die Chromosomen eines menschlichen Genoms hübsch aufgereiht Bild: J. Craig Venter Institute

Was ein Gen eigentlich ist, lässt sich bei fortschreitendem Wissen der Molekularbiologen und Genetiker zwar gar nicht so einfach sagen. Aber genetische Datenbanken gibt es jedenfalls, und nun leistet die Online-Enzyklopädie Wikipedia ihren Beitrag zur Sammlung von Daten über das menschliche Genom.

          Die Online-Enzyklopädie Wikipedia möchte Informationen zu einzelnen Genen des Menschen zusammenführen. Genau wie die anderen Wikipedia-Einträge ist das sogenannte Gen-Wiki frei zugänglich und jeder angemeldete Benutzer kann Informationen hinzufügen oder ändern. Die Initiatoren der Datenbank hoffen, dass mit Hilfe des offenen Wikipedia-Konzepts eine ständig aktualisierte und verlässliche Gen-Informationssammlung entsteht.

          Informationen zu Genen werden bisher hauptsächlich in wissenschaftlichen Datenbanken gesammelt. Nach kritischer Prüfung durch Fachleute werden dort Daten zum Aufbau eines bestimmten Gens, zu seiner Funktion und zu seinem Zusammenspiel mit anderen Genen eingetragen. Anders als bei diesem Ansatz, bei dem eine relativ kleine Gruppe von Experten die Inhalte aufbereite, soll in „Gen-Wiki“ eine große Gruppe von Nutzern ständig kleinere Beiträge liefern, schreiben die amerikanische Forscher um Andrew Su vom Genomics Institute of the Novartis Research Foundation im Online-Journal „PloS Biology“.

          Kein Ersatz für wissenschaftliche Datenbanken

          Dazu wurde zunächst eine Software entwickelt, die bisher in Datenbanken vorhandene Informationen zu einzelnen Genen des Menschen sammelt. Diese werden dann nach festgelegtem Muster in einer Art Notizzettel gebündelt, der per Link mit der ursprünglichen Datenbank verknüpft wird; eine umfassende Literatursammlung verweist auf weiterführende Texte. Dieser Notizzettel kann nun von allen Wikipedia-Nutzern ergänzt werden.

          Bis Februar dieses Jahres wurden 7500 neue Gen-Einträge generiert, berichten die Forscher. 650 bereits vorhandene Wikipedia-Seiten zu bestimmten Genen wurden an das Notizzettel-Format angepasst. Seit Einführung der neuen Einträge habe sich die Aktivität der Nutzer bei den Kommentierungen etwa verdoppelt. Die Initiatoren rechnen mit einem raschen weiteren Anstieg der Kommentierungen. Zweifel hinsichtlich der zu erreichenden Vollständigkeit und Genauigkeit der Einträge hegen die Initiatoren nicht. Die bisherigen Erfahrungen mit der Online-Enzyklopädie würden zeigen, dass die gegenseitige Kontrolle der Nutzer funktioniere und falsche oder missverständliche Einträge schnell korrigiert würden. Allerdings könne Gen-Wiki die herkömmlichen Datenbanken nicht ersetzen und auch nicht als Referenz in Forschungsarbeiten dienen.

          Weitere Themen

          Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.