https://www.faz.net/-gwz-133bt

Genetik : Lauter kleine Geheimnisse rund um die Schizophrenie

  • -Aktualisiert am

Modell eines DNA-Strangs in einem menschlichen Chromosom Bild: dpa

Groß angelegte Populationsstudien haben die genetischen Ursachen von Schizophrenie ins Visier genommen. Schätzungsweise ein Drittel der genetischen Variationen, die bei der Krankheit im Spiel sind, gelten damit als aufgeklärt.

          Zuerst klang es wie ein Befreiungsschlag, die britische Zeitung jubelte: "Entschlüsselt: das Geheimnis der Schizophrenie". Tatsächlich haben Forscher, die in einem Konsortium zusammenarbeiten, erstmals in drei großen Untersuchungen mittels sogenannter genomweiter Assoziationsstudien eine Region im menschlichen Erbmaterial ausfindig gemacht, in der sich Patienten mit diagnostizierter Schizophrenie deutlich von Gesunden unterscheiden. Mehr als 50 Forschungszentren aus vier Kontinenten waren an den jüngsten Untersuchungen beteiligt. Die Ergebnisse sind in diesem Monat in der Zeitschrift "Nature" veröffentlicht worden.

          Zwar lassen Zwillingsstudien schon lange den Schluss zu, dass die Schizophrenie zu rund sechzig bis achtzig Prozent genetisch bedingt ist. Das heißt aber nicht, dass die Kinder der Betroffenen zwangsläufig auch daran erkranken. Hat ein Elternteil eine Schizophrenie, so besteht für das Kind eine Wahrscheinlichkeit von rund zehn Prozent, ebenfalls im Laufe seines Lebens daran zu erkranken. Schon in der zweiten Generation sinkt das Risiko auf drei Prozent - gegenüber rund einem Prozent in der Allgemeinbevölkerung.

          Seltene Variationen bereits bekannt

          Mit genomweiten Assoziationsstudien ist es möglich, das Erbmaterial über alle Chromosomen hinweg systematisch nach Unterschieden im Aufbau und der Sequenz des Genoms zu durchforsten. Bereits im vergangenen Jahr waren drei seltene Variationen gefunden worden, sogenannte Deletionen, bei denen ein ganzes Stück im Erbmaterial fehlt. Diese traten bei Schizophrenen etwas häufiger auf als bei Gesunden.

          Träger dieser Varianten haben ein um fünf bis zehn Prozent höheres Risiko, an Schizophrenie zu erkranken. "Allerdings kamen die drei Varianten zusammengenommen nur bei weit unter einem Prozent der Schizophrenen vor", sagt Dan Rujescu, Molekulargenetiker der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitautor einer Studie, die im vergangenen Jahr ebenfalls in "Nature" veröffentlicht worden war.

          „Snips“ im Visier

          Drei große Forschungszentren in Amerika, Australien, Europa und Asien sind nun der Frage nachgegangen, inwieweit Genvarianten, die bei allen Menschen häufig vorkommen, an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Von deutscher Seite waren das Institut für Humangenetik der Universität Bonn, Epidemiologen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim sowie die Abteilung für Neurobiologie an der Psychiatrie der LMU München daran beteiligt. Die Wissenschaftler hatten Varianten im Visier, bei denen lediglich ein Basenpaar vertauscht ist, sogenannte Einzelnukleotid-Polymorphismen, kurz "Snips".

          In drei großen Stichproben verglichen sie die genetische Ausstattung jeweils mehrerer tausend Schizophrenie-Patienten mit der von mehreren tausend Gesunden. In allen drei Studien zeigte sich, dass die häufigen Varianten auf einer Region des Chromosoms 6, der sogenannten MHC-Region, zwar nur einen geringen Vorhersagewert des Erkrankungsrisikos liefern, aber bei Schizophrenen sind sie statistisch klar häufiger zu finden als bei Gesunden.

          Über einige Gene in dieser Region ist bereits bekannt, dass sie maßgeblich die Funktion des Immunsystems beeinflussen. Allerdings befinden sich dort auch Gene mit anderen Funktionen. "Ob tatsächlich die Gene, die das Immunsystem steuern, bei der Schizophrenie eine Rolle spielen, können wir nicht mit letzter Sicherheit sagen", sagt Rujescu. Sollte das allerdings der Fall sein, habe man endlich einen Erklärungsansatz, weshalb Kinder, deren Mütter sich in der Schwangerschaft eine Grippe- oder Maserninfektion zuzogen, statistisch gesehen etwas häufiger an Schizophrenie erkranken.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.