https://www.faz.net/-gwz-zsuo

Forschung : Steckt im Mann die Mutter aller Stammzellen?

Die Aufnahme zeigt die ersten embryonalen Stammzellen, die Mitte der neunziger Jahre in den Vereinigten Staaten erzeugt wurden. Bild: University of Wisconsin-Madison

Am letzten Tag eines Internationalen Kongresses in Dresden wurde eine bahnbrechende Entdeckung in der Stammzellforschung vorgestellt. Mit einer neuen Art von Keimbahnzellen wird es möglich, aus gewöhnlichen Hodenzellen ohne gentechnische Eingriffe und riskante Viren verjüngte pluripotente Zellen zu erzeugen.

          2 Min.

          Die Stammzellforschung steht vor der nächsten bahnbrechenden Entdeckung. Und wieder ist es das Labor von Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster, das einen weiteren Schritt zur Erzeugung neuer körpereigener Zellen geschafft hat: Zellen, deren Potential als Organ- und Gewebeersatz offenbar mit den ethisch und politisch umstrittenen embryonalen Stammzellen nahezu gleichwertig ist.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Es handelt sich um aus Hoden gewonnene und in Kulturschalen reprogrammierte Keimbahn-Stammzellen, sogenannte „Germline derived pluripotent stem cells“, kurz gPS. Am Schlusstag des zweiten Internationalen Kongresses für Stammzellen und Gewebeerzeugung in Dresden präsentierte Schöler die Ergebnisse seiner jüngsten Forschung an diesen Stammzellen, die vor allem hinsichtlich der Einfachheit ihrer Herstellung und ihrer Sicherheit möglicherweise alle bisher künstlich reprogrammierten Zellen übertreffen.

          Ein Effekt der Kulturbedingungen

          Erst vor anderthalb Wochen hatte Schölers Gruppe zusammen mit dem Aachener Forscher Martin Zenke darüber berichtet, dass sich Körperzellen, wenn man nur die richtigen nimmt, mit weniger gentechnischen Eingriffen als bislang üblich quasi verjüngen und zurück in den embryonalen Zustand versetzen lassen. Statt einem Cocktail aus vier Genen, die den Reprogrammierprozess anstoßen, brauchten die deutschen Forscher dafür nur noch zwei. Damit war zwar das Krebsrisiko um die Hälfte verringert, aber immer noch werden Viren gebraucht, die diese Steuerungsgene in die Zellen einbauen und dabei fatale Programmierfehler mit sich bringen können.

          Eine Kolonie von iPS-Zellen aus einem Labor des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster

          Die neuen gPS Zellen lassen sich dem gegenüber völlig ohne Geneingriff und Viren gewinnen - allerdings bisher nur bei Zellen der Maus, mit denen Schöler in Münster hauptsächlich arbeitet. „Wir sind die ersten, die adulte Körperzellen direkt und ohne Viren in pluripotente Stammzellen umgewandelt haben“, sagte Schöler im Anschluss an seinen beeindruckenden Vortrag im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Keimbahn-Stammzellen produzieren sämtliche für die Verjüngung benötigten Reprogrammierfaktoren quasi von selbst. „Entscheidend sind dafür die Kulturbedingungen“, erläuterte Schöler.

          Artefakte aus dem Labor

          Wie genau diese Bedingungen aussehen, war in Dresden von ihm nicht zu erfahren. Das Zellmaterial für ihre Experimente hat die Gruppe um Schöler durch kleine Biopsien aus dem Hodengewebe gewonnen. Vor zwei Jahren meinten Göttinger Forscher in diesem Gewebe schon wandelbare Zellen gefunden zu haben, die embryonalen Stammzellen ganz ähnlich sind. Schöler und andere Forscher haben inzwischen Indizien vorgelegt, dass es sich dabei allerdings nur um eingeschränkt wandelbare, keineswegs pluripotente Stammzellen handelt.

          Die neuen Keimbahn-Stammzellen wurden nicht aus dem Hodengewebe selbst gewonnen, sondern entstanden erst durch die Kultur im Labor. Es sind „praktisch Artefakte“, so Schöler, die sich durch genetische Umsteuerung aus adulten und schon weitgehend fortentwickelten Zellen herausgebildet haben: sich zu verjüngten, nahezu embryonalen Zellen zurückgebildet haben, mit allen dazu nötigen Veränderungen in der Aktivität und molekularen Prägung der entsprechenden Gene.

          Bereits erste Körperzellen gezüchtet

          Schöler brachte den experimentellen Nachweis, dass solche künstlichen Reprogrammierungen selten - in schätzungsweise zwei von hundert Zellen - in den Mikrotiterplatten vorkommen, sich dann aber tatsächlich im Ergebnis als extrem ähnlich zu embryonalen Stammzellen erweisen. Was die Genprofile angeht und damit die Aktivierung und Stilllegung einzelner Gene - das Imprinting -, stehen die gPS-Zellen Schöler zufolge den embryonalen Stammzellen eindeutig näher als die vielversprechenden, erst vor zwei Jahren beschriebenen induzierten Stammzellen des Japaners Shinya Yamanaka.

          Im „Life and Brain Center“ der Universität Bonn wurden von Bernd Fleischmann aus den Münsteraner Keimbahn-Stammzellen bereits erste funktionsfähige Herzmuskelzellen sowie verschiedene Zellen des Nervensystems in der Kulturschale gezüchtet, berichtete Schöler in Dresden. Der ínternational renommierte Stammzellforscher setzt große Hoffnung in die Keimbahn-Zellen, weil diese - verglichen etwa mit Hautzellen - molekularbiologisch das frischere, genetisch weniger stark gealterte „Rohmaterial“ für künftige Zell- und Gewebetransplantationen bieten dürften.

          Weitere Themen

          Ein 3D-Display aus der Zukunft

          Akustische Levitation : Ein 3D-Display aus der Zukunft

          Ein Bildschirm mit dreidimensionalem Bild, das man hören und anfassen kann – wovon Technologiebegeisterte bislang nur träumten, ist jetzt in einer ersten Version an einer britischen Universität entstanden.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.