https://www.faz.net/-gwz-a1gsx

Vogelzug und Klimawandel : Fernflüge mit Risiko

  • -Aktualisiert am

Stare, die kurz vor Sonnenuntergang über das Naturschutzgebiet Federsee bei Bad Buchau im Landkreis Biberach fliegen, um anschließend im Schilf zu übernachten. Bild: dpa

Zugvögel legen im Laufe ihres Lebens eigentlich Tausende Kilometer zurück. Doch der Klimawandel lässt die Tiere reagieren.

          5 Min.

          Weißstörche zählen zu den prominentesten Zugvögeln und zu den am besten erforschten. Ihre Reiserouten sind wohlbekannt: Manche Störche ziehen im Herbst über den Bosporus und die Sinai-Halbinsel bis ins östliche und südliche Afrika. Andere fliegen über Gibraltar, um zwischen Senegal und dem Tschadsee zu überwintern. Ausgerechnet die Störche, die den kürzeren Weg haben, verzichten zunehmend auf die traditionelle Fernreise ins tropische Afrika. Mehr und mehr bleiben in Europa: Sie verbringen den Winter auf der Iberischen Halbinsel.

          Diese verkürzte Reisezeit erhöht die Lebenserwartung, führt also schnurstracks auf die Erfolgsspur der Evolution. Das haben Forscher um Yachang Cheng und Andrea Flack vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell entdeckt. Sie verfolgten die erste große Reise von 167 Jungstörchen, die in unterschiedlichen Regionen Deutschlands und Österreichs auf Welt kamen. Bevor die Nestlinge flügge wurden, erhielten sie einen kleinen Rucksack mit einem Sender. Von nun an ließen sich die jungen Störche über Satelliten orten, so dass die Biologen ihnen auf der Spur bleiben konnten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?