https://www.faz.net/-gwz-90dsz

Kampf gegen Erbkrankheiten : Forscher entfernen defektes Gen aus Embryonen

  • Aktualisiert am

Die Bilder der der Oregon Health and Science University zeigen, wie die Forscher mit Hilfe der Genschere namens CRISPR-Cas9 ein defektes Gen entfernen. Bild: SCIENCE UNIV/REX/Shutterstock

Erstmals haben Forscher ein für eine Erbkrankheit verantwortliches defektes Gen aus menschlichen Embryonen entfernt. Was ein bedeutender Schritt im Kampf gegen Erbkrankheiten sein könnte, ist ethisch umstritten.

          1 Min.

          Erstmals haben Forscher ein für eine Erbkrankheit verantwortliches defektes Gen aus menschlichen Embryonen entfernt. Die Arbeit der Wissenschaftler der Oregon Health and Science University wurde am Mittwoch in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. Was ein bedeutender Schritt im Kampf gegen Erbkrankheiten sein könnte, ist ethisch umstritten.

          Die Forscher aus den Vereinigten Staaten, China und Südkorea benutzten die sogenannte Genschere namens CRISPR-Cas9. Mit dieser entfernten sie das defekte Gen und ersetzten es durch einen fehlerfreien DNA-Abschnitt. Die für die Studie benutzten Embryonen wurden für reine Forschungszwecke genutzt, sie wurden nur einige Tage lang im Labor wachsen gelassen.

          In dem konkreten Fall ging es um eine erbliche Herzkrankheit. Die Forscher nahmen die Eizellen von gesunden Frauen und befruchteten sie mit dem Sperma eines Mannes mit dem Gendefekt. Zugleich setzten sie die Genschere ein. Bei 72 Prozent der Embryonen gelang es, den Fehler zu entfernen. Ziel sei es, auf 90 oder sogar 100 Prozent zu kommen, sagte der Co-Autor Shoukhrat Mitalipov.

          Die Methode könne „potentiell dazu dienen, die Vererbung von genetischen Krankheiten auf die nächsten Generationen zu verhindern“, sagte Paula Amato, Mitautorin der Studie. Jedoch seien weitere Studien, aber auch eine ethische Debatte nötig, bevor es klinische Versuche geben könne.

          Genetische Veränderungen sind hoch umstritten, weil Kritiker befürchten, dass in Zukunft „Designerbabys“ mit bestimmten Merkmalen „bestellt“ werden können.

          Weitere Themen

          Warum alle am Intimarzt graben

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.

          Das letzte Eis schmilzt schneller

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.