https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/epigenetik-stress-im-sperma-12914902.html

Epigenetik : Stress im Sperma

  • -Aktualisiert am

Die Folgen traumatischer Erlebnisse können von Generation zu Generation vererbt werden. Bild: Isabelle Mansuy, UZH, ETH Zürich

Können in der Kindheit erlebte Traumata sogar weitervererbt werden? Schweizer Forscher sind davon überzeugt und glauben damit eine Erklärung gefunden zu haben, warum in manchen Familien psychische Störungen gehäuft auftreten.

          1 Min.

          Traumatische Erlebnisse in der frühen Kindheit haben nicht nur Einfluss auf die Psyche, sie manifestieren sich auch in DNA-ähnlichen Molekülen, die an die nächsten Generationen vererbt werden können. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die Forscher von der ETH Zürich in der Zeitschrift „Nature Neuroscience“ veröffentlicht haben.

          Für ihre Experimente trennten sie junge Mäuse für mehrere Stunden am Tag von ihren Müttern, die währenddessen zusätzlichem Stress ausgesetzt wurden. Diese frühkindlichen Traumata prägte die Tiere lebenslang: Sie verloren die für Mäuse typische Angst vor hellem Licht und offenen Räumen. Die erstaunliche Erkenntnis der Forscher: Das gestörte Verhalten vererbte sich auch auf die nächsten zwei Generationen, obwohl sich die DNA-Sequenz der Tiere durch den Stress nicht verändert hatte.

          Erklärungsmodell für gehäufte Erkrankungen?

          Auf der Suche nach anderen erblichen Faktoren stießen die Forscher auf sogenannte mikro-RNAs - kleine Moleküle, die ebenfalls aus genetischen Buchstaben bestehen und die Aktivität der Gene beeinflussen. Die Zusammensetzung dieser Moleküle hatte sich in den Zellen gestresster Mäuse verändert, bei männlichen Tieren zeigte sich das auch in den Spermien. Den Beweis, dass sie für die Verhaltensstörungen verantwortlich sind, lieferte ein elegantes Experiment: Den Wissenschaftlern gelang es, die mikro-RNAs aus den Spermien zu isolieren und in die Eizellen von ungestressten Mäusen zu verpflanzen.

          Die daraus entstehenden Jungtiere zeigten wieder dieselben Verhaltensstörungen wie die traumatisierten Mäuse, obwohl sie völlig ungestört aufwuchsen. „Diese Experimente bieten ein Erklärungsmodell für das vermehrte Auftreten von psychischen Erkrankungen in gewissen Familien“, sagt Katharina Gapp, Erstautorin der Studie.

          Da die mikro-RNAs auch im Blut nachweisbar sind, wollen die Forscher eine Testmethode entwickeln, mit der stressbedingte Störungen beim Menschen identifiziert werden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.