https://www.faz.net/-gwz-6y7xz

Entzifferung im USB-Stick : Das Massenscreening unserer Genome wird eingefädelt

Desoxyribonukleinsäure, kurz DNA, ist Träger der Gene Bild: dpa

Die nächste Revolutionsstufe ist gezündet: Ein Blutstropfen auf den USB-Stick und 15 Minuten später ist das Erbgut entziffert - die Biotechnik startet durch.

          Es wird, glaubt man den Kommentaren von Insidern und aus Blogbeiträgen, eine Revolutionierung der Revolution. Eine biotechnische Schöpfung zweiter Ordnung. Es geht um die ultraschnelle und billige Entzifferung des Erbguts. Nackte Zahlen und Fakten werden plötzlich wie anno 2000 zu Zeiten der ersten Humangenom-Entzifferung von geradezu philosophisch anmutenden Betrachtungen begleitet. „Der Nanoporen-Sequenzierer feiert Einstand“, schrieb die Zeitschrift „Nature“. Der Brite Nick Loman, einer der großen Kenner der Biotechnikszene, freut sich über die „Demokratisierung der Genom-Sequenzierung“, ja sogar skeptische Technikprofis wie Rob Carlson halten es für möglich, dass wir plötzlich wieder am Anfang stehen - „am Anfang einer neuen Revolution der Biotechnologie“. Und das, obwohl erst vor vier Jahren mit der Verbreitung der „Next-Generation-Sequenziertechnik“ eine neue Ära in der Entzifferung des Erbguts eingeläutet worden war und obwohl zwei der etablierten Firmen vor wenigen Wochen erst die Dekodierung eines menschlichen Genoms in Stunden bis wenigen Tagen für weniger als tausend Dollar angekündigt haben. Plötzlich scheinen, bei aller gebotenen Vorsicht mit immer wieder bemühten Superlativen, all diese Rekorde schon wieder Makulatur.

          Clive Brown, CEO Oxford Nanopore mit einem DNA-Sequenzier-Stick "MinIon".
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bevor wir allerdings zu den Hintergründen der neuesten Meldungen kommen, sollte man sich zuerst noch einmal klarmachen, was mit dem „Lesen“ eines kompletten Genoms, wie es in Kopien in jeder unserer Billionen Zellen vorliegt, gemeint ist: Würde man die 3,3 Milliarden auf den Chromosomen aneinandergereihten Basenpaare eines jeden menschlichen Genoms - die Buchstaben - in Bücher eintragen, von denen jedes aus tausend mit je tausend Buchstaben beschriebenen Seiten besteht, müsste man für den Gencode einer einzelnen menschlichen Zelle ganze Bibliotheksräume mit Bücherregalen für insgesamt 3300 dicke Wälzer frei räumen.

          Eine biologische Nanopore in der Membranschicht: Der Stromfluss ändert sich mit der Ionen-Zusammensetzung der eingefädelten Moleküle.

          Darum geht es also: um gewaltige Berge von Informationen. Elektronisch gespeichert, könnte man mit den Rohdaten eines Humangenoms eine CD-ROM füllen. Das ist aber nur der reine Informationsgehalt. Biologische Informationsspeicher wie die DNA, die Desoxyribonukleinsäure, sind bis zu ihrer Dechiffrierung und Codierung als Bits tatsächlich weit mehr als Datenspeicher. Es sind unfassbar lange Kettenmoleküle, die aufbereitet, zugeschnitten, sortiert und sorgfältig Baustein für Baustein identifiziert sein wollen. Das war vor einiger Zeit noch komplexe Laborchemie. Vor nicht einmal zweieinhalb Jahrzehnten hat man mit der Sanger-Technik begonnen. Die Ketten wurden massenweise kleingeschnipselt auf Gele aufgebracht und farblich markiert, später hat man die Reihenfolge der vier Basen, die das genetische Alphabet bilden, im Hochdurchsatz durch künstliche Synthese auf der DNA-Matrize eingelesen und elektrophysiologisch auf transistorbasierten Sensoren erfasst. Die Sequenziermaschinen dafür waren anfangs groß wie ein Kühlschrank oder zuletzt klein wie ein Drucker. Sequenzier-Parks mit hochgradig parallel arbeitenden Systemen sind entstanden. Den hundertfünfzigtausend Euro teuren Automaten sind Roboter vorgeschaltet, die das Präparieren und Einspeisen der Proben übernehmen.

          Der Genom-Sequenzierchip „MinIon“.

          Spätestens im Januar 2008, dem Markteintritt der „Next Generation Sequencer“ (NGS), hat die biotechnische Beschleunigung die Halbleitertechnik geschlagen. Das Mooresche Gesetz, wonach die Leistungsfähigkeit der Computer-Hardware sich alle zwei Jahre etwa verdoppelt, ist in der Sequenziertechnik außer Kraft. Alles geht viel schneller, billiger und effizienter als gedacht. An vielen Forschungsinstituten stehen Dutzende Automaten, die theoretisch jeweils 10 bis 55 Milliarden Basen pro Tag decodieren können. Die Technik ist inzwischen auch alltagstauglich für die Medizin. Im Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen NCT in Heidelberg sind sechzehn Geräte in Betrieb, die jeden Monat schon vierzig Patienten-Genome so oft durchsequenzieren können, wie es nötig ist, um die Erbinformation mit kleinstmöglicher Fehlerrate zu ermitteln. „In wenigen Jahren, sagt NCT-Direktor Christof Kalle, „wird möglichst jeder Krebspatient erfasst“. Gut fünftausend wären das jährlich allein in Heidelberg. Und auch in anderen Zentren wie „Tron“ in Mainz, wo man mit der Universitätsausgründung „Biontech“ und Geldern der Strüngmann-Brüder, den Gründern von Hexal, ein Zentrum für individualisierte Immuntherapien aufbaut, können derzeit schon acht Patienten komplett sequenziert werden. „Künftig kann jeder Patient sein Genom in weniger als einer halben Stunde entschlüsselt haben“, sagt Ugur Sahin von Biontech.

          Weitere Themen

          Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf Video-Seite öffnen

          Was macht das Horn da? : Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf

          Eine neu entdeckte bizarre Spinnenart gibt Wissenschaftlern Rätsel auf: Forscher aus Südafrika fanden die neue Art bei einer Expedition im Süden Angolas. Das Tier trägt einen hornartigen Fortsatz auf dem Kopf - einzigartig in der Welt der Spinnen.

          Schach, Go und jetzt auch Jenga

          Klug verdrahtet : Schach, Go und jetzt auch Jenga

          An der Dominanz von künstlicher Intelligenz im Bereich der Strategiespiele zweifelt mittlerweile niemand mehr. Nun hat sich ein selbstlernender Roboter aufgemacht, den Erfolg auf Geschicklichkeitsspiele auszudehnen.

          Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft Video-Seite öffnen

          Vor fast 3000 Jahren : Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft

          Die Geschichte der Wissenschaft wird als Geschichte von Männern erzählt. Doch auch Frauen spielten eine wichtige Rolle. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Wissenschaft, von der ersten Chemikerin vor fast 3000 Jahren bis zur letzten Physiknobelpreisträgerin 2018.

          Topmeldungen

          Jetzt aber schnell! Die Bahn investiert in der kommenden Zeit mehr als 10 Milliarden Euro in die Infrastruktur.

          Die Bahn investiert : Neue Milliarden gegen den schlechten Ruf

          Bahnreisende müssen sehr geduldig sein: Auf sie warten in Zukunft mehr Baustellen denn je. Insgesamt fließen 10,7 Milliarden Euro in die Infrastruktur. Alles soll besser werden – aber erst auf lange Frist.

          0:0 in Liverpool : Bayern stabil in der Druckkammer

          In Liverpool machen die Bayern einen großen Schritt nach vorn. Das 0:0 verdienen sich die Münchner mit Selbstvertrauen und defensiver Stärke. Der Sturm der „Reds“ kommt kaum zum Zug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.