https://www.faz.net/-gwz-8wc35

Biolumineszenz : Ein Baumsteiger, der im Dunkeln leuchtet

  • -Aktualisiert am

Im Amazonasgebiet ist dieser leuchtende Forsch zu Hause. Bild: C. Taboada, J. Faivovich

Fische, Schildkröten, Schmetterlinge und Pflanzen tun es – nun haben argentinische Biologen am Amazonas den ersten grün leuchtenden Laubfrosch entdeckt. Aber was ist der Vorteil dieser Fähigkeit?

          1 Min.

          Er ist nur drei Zentimeter groß und, bei Tageslicht betrachtet, nicht mehr als ein gewöhnlicher grüner Laubfrosch aus dem Amazonasgebiet, aber für Biologen ist er eine Sensation. Der gepunktete Baumfrosch Hypsiboas punctatus fluoresziert, wenn er mit ultraviolettem Licht bestrahlt wird. Man kennt diese Eigenschaft bisher nur von Fischen, Schildkröten, Pflanzen und einigen terrestrischen Tieren wie Papageien, Skorpionen und Schmetterlingen. Der südamerikanische Laubforsch ist nun der erste fluoreszierende Froschlurch. Entdeckt wurde er von Forschern um Julián Faivovich vom argentinischen Naturkundemuseum in Buenos Aires.

          Lebewesen mit Biofluoreszenz absorbieren energiereiches Licht und geben energieärmeres Licht wieder ab. Die Neonfarbe entsteht also nicht durch eine chemische Reaktion wie bei der für Glühwürmchen typischen Biolumineszenz, sondern durch Absorption und Reflexion. Der südamerikanische Frosch absorbiert Licht im violetten Bereich und strahlt blaues und grünes Licht wieder ab.

          Durch Zufall entdeckt : Dieser Frosch leuchtet im Dunkeln

          Deshalb leuchtet er im UV-Licht blaugrün. Er benutzt dafür drei bislang unbekannte Fluoreszenzmoleküle, die den Namen Hyloine erhalten haben. Die Moleküle befinden sich in den Lymphdrüsen und den Drüsen der Haut. Damit das Licht überhaupt dorthin gelangen kann, ist die Haut des Fluoreszenz-Froschs transparent.

          Zu schwach für unser Auge

          Dazu, welchen Vorteil die Tiere aus dieser Eigenschaft ziehen, gibt es bisher nur Vermutungen. Die Frösche sind dämmerungs- und nachtaktiv. Die Fluoreszenz macht sie heller. Die Wissenschaftler nehmen an, dass dies den Tieren helfen könnte, einen Partner für die Paarung zu finden oder miteinander zu kommunizieren. Allerdings ist derzeit noch unklar, ob die Frösche diese größere Helligkeit überhaupt sehen können und ob sie die passenden Fotorezeptoren dafür besitzen. Die Ergebnisse zum Sehprozess einer nahe verwandten Art legen dies nahe, beweisen es allerdings nicht.

          Dass diese Eigenschaft erst jetzt entdeckt wurde, liegt daran, dass die Fluoreszenz in der Dämmerung und Nacht, wenn der Frosch aktiv ist, so diskret ist, dass sie vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen wird. Tatsächlich wurde sie nun zufällig entdeckt, als die Wissenschaftler die Frösche aus einem anderen Grund mit UV-Licht bestrahlen mussten und dabei auf die Neonfarbe stießen. Faivovich und sein Team vermuten daher, dass diese Besonderheit gar nicht so selten ist wie bisher angenommen. Es könnte sehr wohl sein, dass die Wissenschaftler mehr leuchtende Frösche und Amphibien finden würden, wenn sie mit einer UV-Lampe durch den Regenwald oder andere Gegenden streifen würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Der deutsche Außenminister Heiko Maas beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel

          EU-Außenministertreffen : Immer Ärger mit Russland

          Putin hat eine Liste „unfreundlicher Staaten“ in Auftrag gegeben, deren Botschaften Moskau einschränken könnte. Die EU will sich von den Provokationen nicht spalten lassen. Doch was kann sie tun?
          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, hier im Juni 2014, ein Jahr nach ihrem Antritt.

          Machtmissbrauch im Theater : Der Teufel ist das System

          Ausgerechnet am Berliner Maxim Gorki-Theater, das alles anders machen wollte, soll es Machtmissbrauch und Rassismus geben. Warum ist das Schweigen darüber so groß?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.