https://www.faz.net/-gwz-878zy

Psychologie : Weiches Wissen

Der Mensch ist Teil der Natur. Das macht die Wissenschaft von seinem Verhalten aber noch nicht zu einer Naturwissenschaft. Bild: dpa

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser.

          Von 100 psychologischen Studien sind 61 nicht reproduzierbar. Dies ergab eine nun in Science veröffentlichte Untersuchung eines 269-köpfigen Teams um den amerikanischen Sozialpsychologen Brian Nosek. Das Resultat schockiert eine Disziplin, deren Ansehen nach diversen Betrugsfällen ohnehin nicht das beste ist. Dieser Hinweis durfte in keinem Bericht über die Arbeit des Nosek-Teams fehlen, genauso wenig wie die Forderung, es müsse sich dringend etwas ändern in der experimentellen Psychologie, auf dass mehr Geld, Reputation und Mühe in die wiederholende Überprüfung ihrer Studien gesteckt werde.

          Das ist sicher richtig. Doch sollte man nicht vergessen, dass die Erforschung menschlichen Verhaltens (oder auch das unserer nächsten Verwandten) nicht an den Standards, sagen wir, der Astronomie oder Chemie gemessen werden darf. Wer Tausende von Sternen vergleichen kann oder Myriaden von Molekülen unter einer kleinen Zahl von Versuchsparametern studieren darf, kommt damit verständlicherweise zu belastbareren Ergebnissen als jemand, der seine Schlüsse aus einer meist sehr überschaubaren Zahl von Individuen ziehen muss. Auch Nosek und seine Kollegen hatten gerade mal 100 Studien aus drei renommierten Fachjournalen untersucht.

          Der Hinweis, dass nicht alle Forschungsfelder Wissen gleicher Härte im Sinne der Erhabenheit gegen vernünftigen Zweifel produzieren können, bedeutet keineswegs, allem die Wissenschaftlichkeit abzusprechen, was keine Atomphysik ist. Auch Wissen, dessen wir uns weniger sicher sein können, ist interessant und – im Bewusstsein dieser Unsicherheit – relevant.

          Ulf von Rauchhaupt

          verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.