https://www.faz.net/-gwz-9hcio

Verschmutzung der Ozeane : Den Darm voller Plastik

Eine Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas). Junge Meeresschildkröten tragen häufiger Plastik in sich als ältere - und laufen somit größere Gefahr, dadurch zu verenden. Bild: dpa

Plastik vermüllt unsere Meere und verseucht die Tiere, die darin leben. Betroffen sind mittlerweile alle bekannten Arten von Meeresschildkröten, wie eine Studie britischer Meeresbiologen zeigt.

          2 Min.

          Flaschen, Eimer, Tüten, Folien, Zahnbürsten, kaputtes Spielzeug, altes Tauwerk und Fischernetze – riesige Mengen Plastikmülls schwimmen in den Ozeanen. Sie verschandeln nicht nur die Strände. Auch immer mehr Vögel, Wale, Delphine und andere Meeresbewohner verenden, weil sie sich in Kunststoffteilen verheddern, strangulieren oder diese verschlucken. Je kleiner die Plastikteile sind, desto Größer ist die Gefahr, dass sie mit der Nahrung aufgenommen werden und sich im Körper der Tiere anreichern.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Alarmierend ist in diesem Zusammenhang ein aktueller Befund britischer Wissenschaftler von der University of Exeter in Cornwall und vom Plymouth Marine Laboratory. Sie haben Plastikpartikel im Magen-Darm-Trakt  von hundert toten Wasserschildkröten gefunden. Betroffen seien alle bekannten sieben Arten von Meeresschildkröten, die im Atlantik, Pazifik und im Mittelmeer beheimatet sind, schreiben Emily Ducan und ihre Kollegen in ihrer Studie, die in der Zeitschrift „Global Change Biology“ erschienen ist.  Die untersuchten Tiere waren entweder gestrandet oder als unerwünschter Beifang über Bord geworfen worden.

          Jede Menge Plastik im Magen-Darm-Trakt

          Mehr als 800 Plastikpartikel haben die Forscher den 102 toten Tieren entnommen. Dabei haben sie nur Teile der Eingeweide analysiert. Die tatsächliche Menge an aufgenommenem Plastik könnte daher noch größer sein – um das Zwanzigfache, so schätzen die Forscher.

          Plastikmüll, der aus dem Dickdarm einer Grünen Meeresschildkröte (Chelonia mydas) entfernt wurde.
          Plastikmüll, der aus dem Dickdarm einer Grünen Meeresschildkröte (Chelonia mydas) entfernt wurde. : Bild: dpa

          Der überwiegende Teil des Plastiks waren winzige Fasern (77 Prozent), die etwa von Kleidungsstücken, Reifen, Zigarettenfiltern oder von Tauen und Fangnetzen stammten. 23 Prozent machten kleinere Fragmente aus, und fünf Prozent waren Mikropartikel. Chemische Analysen im Labor zeigten, dass es sich überwiegend um Elastomere und Thermoplasten handelte. Die Forscher konnten noch Partikel identifizieren, die kleiner waren als ein Millimeter. 

          „Aufgrund ihrer geringen Größe können die Teilchen offenbar ungehindert bis in den Verdauungstrakt der Meeresschildkröten vordringen und sich im Darm anreichern“, sagt Studienleiterin Emily Ducan. Noch sei nicht klar, wie das aufgenommene Plastik und die darin enthaltenen Schadstoffe sich auf die Tiere auswirkten. Weitere Untersuchungen sollen das klären.

          Größtes Ausmaß im Mittelmeer

          Auch ist noch nicht vollends geklärt, wie die Meeresschildkröten das Plastik aufnehmen. Die wahrscheinlichsten Wege führen nach Ansicht der Forscher über verschmutztes Meerwasser und Sand sowie über die Nahrungsaufnahme. „In den vergangenen Jahren haben wir Plastik in allen Meeresbewohnern gefunden, auch im Plankton und in Fischlarven, also in der potentiellen Nahrung vieler Meeresbewohner“, sagt Penelope Linde vom Plymouth Marine Laboratory.

          Auch wenn das Plastik nicht akut das Leben der Tiere bedrohe, der Befund sei jedoch ein weiteres Zeichen dafür, dass es höchste Zeit ist, dass endlich etwas gegen die globale Plastikvermüllung der Meere unternommen wird.

          Tote Meeresschildkröten schwimmen auf dem Meer bei Puerto Escondido. Das Amt für Umweltschutz sagte, dass etwa 300 Meeresschildkröten an der südlichen Pazifikküste Mexikos gestorben sind, nachdem sie in einem verlassenen illegalen Fischernetz gefangen waren
          Tote Meeresschildkröten schwimmen auf dem Meer bei Puerto Escondido. Das Amt für Umweltschutz sagte, dass etwa 300 Meeresschildkröten an der südlichen Pazifikküste Mexikos gestorben sind, nachdem sie in einem verlassenen illegalen Fischernetz gefangen waren : Bild: dpa

          Die am stärksten belasteten Wasserschildkröten fanden die Forscher im Mittelmeer vor Zypern. Das Binnenmeer gilt als das am stärksten von Plastikmüll verunreinigte Meer. Obwohl es nur etwa ein Prozent des weltweiten Wassers ausmacht, konzentrieren sich hier rund sieben Prozent des globalen Plastiks. Rund 1,25 Millionen Kunststofffragmente kommen laut WWF auf einen Quadratkilometer Wasseroberfläche.

          Jedes Jahr vergrößern sich die Mengen an Plastik in den Weltmeeren um rund sechs Millionen Tonnen. Das ist etwa so viel, wie 1960 weltweit produziert wurde. Der Müll stammt von achtlos über Bord geworfenen Gegenständen, von Treibgut aus der Hochseefischerei oder von Gegenständen, die über die Kanalisation in die Flüsse und schließlich ins Meer gespült werden. Während sich Papier, Holz und sogar Coladosen früher oder später zersetzt haben, verrottet Plastik nicht. Es wird allenfalls durch mechanische Prozesse und Verwitterung so lange aufgerieben, bis mikroskopische Partikel übrig bleiben. Meeresbiologen fürchten schon seit langem verheerende Folgen für das marine Ökosystem.

          Weitere Themen

          Möbel aus der Tube

          Designer Duo The New Raw : Möbel aus der Tube

          Für das Designer Duo The New Raw ist der Kunststoff, der als Müll zu Lande und zu Wasser zu finden ist, ein wertvoller Rohstoff: Panos Sakkas und Foteini Setaki schmelzen ihn ein und formen mit 3-D-Druckern neue Produkte daraus.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.