https://www.faz.net/-gwz-92mhz

Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte. Bild: dpa

Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.

          1 Min.

          Unser Bild vom Neandertaler wird durch genetische Analysen aufs Neue revidiert. Der Verwandte des modernen Menschen, der schon viele tausend Jahre vor dem Auszug des Homo sapiens aus Afrika vor rund 100.000 Jahren den eurasischen Kontinent besiedelt hatte, war wohl deutlich vielgestaltiger als bisher angenommen. Die Haarfarbe und die Bräunung der Haut jedenfalls dürften ähnlich vielfältig gewesen sein wie beim modernen Menschen. Mehr noch: Die entsprechenden genetischen Varianten, die die Wirkung des Sonnenlichts auf Stoffwechsel und Aussehen beeinflussen, haben sich offenbar als zukunftsträchtig durchgesetzt und sind noch heute im Erbgut der meisten Vertreter von Homo sapiens vertreten. Das berichten Janet Kelso und Michael Dannemann vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in der Zeitschrift „The American Journal of Human Genetics“ (doi: 10.1016/j.ajhg.2017.09. 010).

          Joachim Müller-Jung
          (jom), Feuilleton, Natur & Wissenschaft

          Die beiden haben dazu Gensequenzen von Neandertalern mit den Daten von 112.000 Teilnehmern der britischen Biobank verglichen. Deutliche Neandertaler-Spuren wurden auch in Genen identifiziert, die unseren Schlaf, Biorhythmus oder unsere Stimmungen beeinflussen. In einer weiteren Studie, an der neben der Leipziger Max-Planck-Gruppe um Svante Pääbo auch amerikanische Forscher mitgewirkt haben, wird das erste, weitgehend entzifferte Genom einer Neandertaler-Frau dokumentiert, die vor etwa 52.000 Jahren gelebt hatte und in der kroatischen Vindija-Höhle entdeckt worden war („Science“, doi: 10.1126/ science.aao1887). Auch diese Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers – nämlich 1,8 bis 2,6 Prozent – im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

          Weitere Themen

          Im Namen der Freiheit

          Highlights des Klima-Urteils : Im Namen der Freiheit

          Das Bundesverfassungsgericht hat auch Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Das Klimaschutz-Urteil ist ein Füllhorn der Klima-Expertise – und keine Verfassungslyrik. Wir zitieren die beeindruckendsten Stellen.

          Topmeldungen

          Corona-Impfungen am Montag im Kölner Brennpunktstadtteil Chorweiler

          Herkunft und Corona : Verdrängt, verdruckst, versäumt

          Pandemien sind keine gesellschaftlichen Gleichmacher, wie behauptet wurde. Die Corona-Krise zeigt, wie eng Armut und Krankheit miteinander verbunden sind. Das hätte man wissen können.
          Leuchtturm auf Hiddensee: Mecklenburg-Vorpommern ist für Urlauber noch nicht offen.

          Erste Öffnungen : Wo aus Urlaubsträumen Reisen werden

          Schleswig-Holstein macht den Pfingsturlaub möglich, anderswo sind Touristen noch nicht willkommen. Tests und Maske gehören meist zu den Ferien dazu, manchmal auch die Quarantäne. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.