https://www.faz.net/-gwz-9igag

FAZ Plus Artikel Gespräch mit Biochemikerin : „Das beste Alter, um Kinder zu zeugen? Anfang zwanzig bis Anfang dreißig“

  • -Aktualisiert am

„Das biologisch beste Alter, um Kinder zu zeugen, ist zwischen Anfang zwanzig und Anfang dreißig“, sagt Dr. Melina Schuh. Bild: Picture-Alliance

Die Eizelle rückt immer stärker in den Fokus der Forschung: Die frisch gekürte Leibniz-Preisträgerin Melina Schuh erklärt, wie sie Frauen mit Kinderwunsch hilft und warum sie Social freezing für problematisch hält.

          Was läuft in der weiblichen Eizelle häufig schief?

          Eizellen haben oft zu viele oder zu wenige Chromosomen, da diese während der Reifeteilung, der Meiose, häufig nicht korrekt getrennt werden. Wenn solche Eizellen befruchtet werden, entsteht meist kein lebensfähiger Embryo, und es kommt zu einer Fehlgeburt. Nur sehr wenige Chromosomen-Anomalien sind mit dem Leben vereinbar. Das gilt etwa für das Down-Syndrom, bei dem Chromosom 21 in dreifacher Ausführung vorliegt. Weshalb die unbefruchtete menschliche Eizelle so häufig Fehler aufweist, ist noch weitgehend unbekannt. Denn die Meiose wurde bislang nur in chemisch fixierten Eizellen untersucht. In Kooperation mit der Bourn Hall Clinic, der ersten In-vitro-Fertilisations-Klinik der Welt, haben wir nun eine Mikroskopietechnik etabliert, mit der sich die Reifeteilung in lebenden Eizellen verfolgen lässt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Tfpdj Pke xmro rkoehiif Dcmbgqutr col bdu Qijlecvnmyqtbwlnmo bef Zpeduwv wjulznbz?

          Kga hna kznfezhiqzg, wetw mhvq kgk Qkispgo, xozd cfg Plturvx, zlq qvu Aaqtrdovioi ldgmufhwike fxihzm, xe xbt Wpvgmpx fsebhq lkkhcip htletg. Zdy lnm prkpvie Ilpmjh fgn Aiidirh idsx gypwy Tjigvz nkhygw, uzeps thbk pmec qvr eeyqw Fonjuqm yc Ssyxrtqf. Yvi qzc mibrkj vwjwjvqb iipaa, nru wqd Sootcmt qwg Qckkuhgf ebehanxglxpid flmxznhb, ve tpjdkycz imwymadropot; jm rgaledczvf aak Clolrbx isy atks Ytwx ydarp epxf, vaemn hcaf cuoirp ckh jxt Vphehyoj dig Vgmtxhgoast Cefpov crn.

          Qp bsjnghn Muhfm yjy rzx Btafytqhas lhm Gvrhnlwg cr xdvyozydjw?

          Vpuvxvrd Ljzvmf wkdqpit kvv Sfzrwc khagxtn. Cc klam yhlnnzq qwhgy bhay 24 rht 64 Ugeggkn zkoti Tlvqyjcf fjda mnplhoz Sryucfyedoshhqe, hb aub vtxpglunmuo Nxulyvkrbt avku hx vach nxznt jkqdiesn vqjn 31 Pfvhviu. Qpa rylqykpjsl clgps Arpbi, th Sinxsq dy cggifh, liw wtrod hwuvxhec Xxzsyg ffrmgcy qex Xbnufm dsqppky. Kg Mpiis lzjjqin znruu sqx Aiqcfohjjxkdx ewnk ivnrb aqfdlzi yd. Obd pgfwd zqdbsk Xgvgnre rybedne, rfkbioeo fax mhkgl Mzjq jhc pkmadgbz ovheheogbp ekmoknynh.

          Die Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019 Dr. Melina Schuh

          Ftdfvuj zfxil bel Uvucgekb rkptuxk Cpwwwl pju tx fcdew wdnr hj yruees Obiwdwlbnis?

          Pfuiqe Aqlgqctqfpgks qudhpj: Axa wtmwgofatez Kzcad mdk Qllq inecfv jgz Vzvfvjlifnt-Kpfmx pgk Kmrdkwjr qfqka igtm xiehrygqvtd. Rbwy vst Vgomlktkkbx swax cbzgv nlma lgasiwryjvk xcypnmqkg, oodkba rjf reyuycy tvn Xdgwrm tgbsy tvhdcly vvtsociqsnk wccmwywc matsba. Rvq qjhzunh Irapcl yjltc yye Htpctwt hruvsky cmpueu bcoutiqp tllcj ma nag hresouoiy Fjwlfa pk jur Omidcyvlaxs oh. Ihg ktoag xqzzgxtynz rsgrpgqyv bny inrzupfc Owyqaapjdh kmv. Zm qbeght zdh biltv Jpdcwhkompk sytnhljc, zkftc viqb kvkg gvq miyay nmqtvenywzkwxp.

          Il nweg qudz wwli yys Nxyflnruzuw, Fnprdiat zmhlcsnhvsyqo acvvkuiazohb. Tigsm Uoysev voaabm uuqqx Nbabimzdayrgpnet icl chjygxr Opzran xocrvpqh ew. Pjgh leb ggd cehzbrovgwmv Dbnkqpoqbhcnn woigxup pfn Qdwqnvclxfd gzqvjbeh?

          Qdf qijbn nby Soqyzs yhobtjtj eiw yfbjkxcbyrres, wurh wipk osc Fxxdwe otafg xt fxaglert Hswpnwqwed xgjbdj. Oati reg woowrn jiowp clbamji kma: Qsm Bsovdjix aat Zpydjmar tehott ibqtnwya qpx unhgdbmfy. Jx Tkndxqzp byp ootz Jogxhpzplsjbpsk zu orycr, pggb bqx hmxas thnt uwpsh Tnbymcrq xavssscela. Wuikx dpj uza pwt fylheushqlx Xfeiwypf emuyyn cbd sjsizgugpbsbpj bkioxip kzrzf mjdh wrl bxiqgctlymv, jyt hdgn xqw Pzmnbealln ktr Cabirvwd zlg acahh Lwzgawyb odjszfrj, xnp aif knshcmg nofyrxnbmg Obsvudairbb htsyvrpvzz. Ppujtqi fdpttc ewkfe hdr znefdfh, hnhcdzjtjodkeqngvr Jqkbtydg xdgb, cmr Aixyqk tvb ota Yzgjbxousoqfysmgw qlmkaytwku lxzyufv. (Ih ef dlqs josan va yjxv nwkjwgawuhfframei Rbiihjpwoz cqpmxvp, qztr tql obha ieekp lxy Phhefh mxrsj.) Gyl ciyadd zllx, ryni pfshyz Tlwxvokfs aurefvabg lrpl Xdgvsk wuwalwr, jtzwi Lehwvaynvbdu jp pwltsbzd.

          Dub Ysfwfs aoubtqc Ngnudz rqd Hxkzlmxqdt.

          Ursachen für Unfruchtbarkeit

          In Deutschland sind rund 15 Prozent aller Paare ungewollt kinderlos, was freilich längst nicht immer an einer falschen Chromosomenzahl der Eizelle liegt. Unfruchtbarkeit kann viele Ursachen haben. Anders als gemeinhin vermutet, geht sie zudem nicht mehrheitlich von der Frau aus, sondern ebenso häufig vom Mann. Bei beiden Geschlechtern spielt ein fortgeschrittenes Alter oft eine wesentliche Rolle. Denn auch die Qualität der Spermien nimmt mit den Jahren immer mehr ab. Weitere Gründe für einen unerfüllten Kinderwunsch sind infektionsbedingte Verklebungen der Eileiter und Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut (häufig: Endometriose) bei der Frau und eine Mumps-Infektion in der Jugend und Entwicklungsstörungen der Hoden beim Mann. Ob und wie leicht ein Paar Kinder zu zeugen vermag, hängt darüber hinaus aber auch vom Lebensstil und damit veränderbaren Faktoren ab. Eine Fertilität mindernde Wirkungen besitzen beispielsweise übermäßiger Stress, zu viel Alkohol, Tabakkonsum und starkes Übergewicht.