https://www.faz.net/-gwz-87kva

Archäologie : Steinzeitliche Brotbäcker

  • -Aktualisiert am

Im Nahen Osten gab es wohl vor 12.500 Jahren auch täglich Brot. Bild: dpa

Leckeres Brot ist im Nahen Osten schon länger zubereitet worden, als man bislang vermutete. Das belegen Aussparungen in Felsen, die zur Verarbeitung von Getreide dienten und deren Alter man auf über 12.500 Jahre schätzt.

          Im Nahen Osten gab es täglich Brot, womöglich schon vor rund 12.500 Jahren, zu essen, also etwa 2000 Jahre bevor dort professionell Landwirtschaft betrieben wurde. Ehe sich mancherorts Experten für Ackerbau entwickelt hatten, wurde in dieser Region bereits eifrig geerntet, ohne zu säen.

          Das haben israelische und amerikanische Archäologen herausgefunden, als sie mit steinzeitlichen Gerätschaften die Probe aufs Exempel machten. Dass im Nahen Osten Körner von wild wachsendem Getreide schon vor etwa 15.000 Jahren auf dem Speiseplan standen, belegen Sicheln und Dreschplätze, die bei archäologischen Ausgrabungen zutage kamen.

          In diesen seltsamen Aushölungen wurde bereits vor 12.500 Jahren im Nahen Osten Brot gebacken.

          Wozu dienten aber die seltsamen Löcher in Felsen, von Menschenhand angefertigt und auf ein Alter von rund 12.500 Jahren geschätzt? Das fragten sich die Forscher um David Eitam gemeinsam mit Ofer Bar-Yosef von der Harvard University in Cambridge (Massachusetts). Von diesen konisch geformten Aushöhlungen - etwa einen halben Meter tief, aber selbst an der Öffnung nur halb so breit - gibt es zwischen dem Libanon, Jordanien und Israel mehr als zwei Dutzend Fundstellen. Mitunter nachweislich nahe bei steinzeitlichen Siedlungen gelegen, eigneten sich solche Löcher offenbar vorzüglich, um Getreide zu verarbeiten.

          Das zeigten die Forscher um Eitam, nachdem sie die Wildform der Gerste (Hordeum spontaneum) stilecht mit Sicheln aus Feuerstein geerntet hatten. Sie nutzten ein gut erhaltenes Exemplar der steinernen Löcher als Mörser, um die Körner mit einem hölzernen Stößel zunächst von den Spelzen zu befreien und dann zu Mehl zu zerstampfen. Auch ohne Triebmittel wie Hefe oder Sauerteig ließ sich aus diesem Gerstenmehl eine Art Fladenbrot backen, berichten die Forscher in der Online-Zeitschrift „PlosOne“. Ehe es auch Butter aufs Brot geben konnte, galt es freilich, Auerochsen zu zähmen und zu melken.

          Weitere Themen

          Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf Video-Seite öffnen

          Was macht das Horn da? : Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf

          Eine neu entdeckte bizarre Spinnenart gibt Wissenschaftlern Rätsel auf: Forscher aus Südafrika fanden die neue Art bei einer Expedition im Süden Angolas. Das Tier trägt einen hornartigen Fortsatz auf dem Kopf - einzigartig in der Welt der Spinnen.

          Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft Video-Seite öffnen

          Vor fast 3000 Jahren : Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft

          Die Geschichte der Wissenschaft wird als Geschichte von Männern erzählt. Doch auch Frauen spielten eine wichtige Rolle. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Wissenschaft, von der ersten Chemikerin vor fast 3000 Jahren bis zur letzten Physiknobelpreisträgerin 2018.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.