https://www.faz.net/-gwz-vxc4

Archäologie : Kakaogetränke schon vor dreitausend Jahren

  • Aktualisiert am

1100 vor Christus: Damals wurde das Fruchtfleisch verwendet das die Kakaobohne umgibt Bild: AFP

Schon seit vielen Jahrhunderten ist der Kakao ein beliebtes Getränk. Doch seine Geschichte ist viel älter als bisher angenommen. Geschmeckt haben muss er damals anders, denn die Kakaobohne wurde nicht verwendet.

          1 Min.

          Der Kakao ist in Mittelamerika schon um 1100 vor Christus und damit etwa 500 Jahre früher als bislang angenommen für Getränke verwendet worden. Allerdings hat man damals vermutlich nicht die Kakaobohne genutzt, sondern das Fruchtfleisch, das sie umgibt.

          Das berichtet jetzt eine Forschergruppe in der Online-Ausgabe der „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die Forscher haben an elf Gefäß-Scherben aus der kleinen Ortschaft Puerto Escondido (Honduras) Theobromin nachgewiesen, eine chemische Substanz, die in Mittelamerika nur in der Kakaopflanze vorkommt.

          Aufschluss gaben die Gefäße

          Das Alter haben sie mit dem Radiokohlenstoff-Verfahren ermittelt. Dass das Fruchtfleisch des Kakaos die Grundlage des damals zubereiteten Getränks bildete, schließen die Forscher aus der Form der Gefäße. Diese waren wegen ihrer langen Hälse zum Ausschenken aufgeschäumten Kakaos, wie er später aus den Bohnen zubereitet wurde, nicht geeignet. Vielmehr dürfte aus den zuckerhaltigen Pflanzenbestandteilen durch Fermentieren ein Getränk gewonnen worden sein, das bis zu fünf Prozent Alkohol enthielt und bei wichtigen Zeremonien gereicht wurde.

          Weitere Themen

          Dreist in der Krise

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.

          Topmeldungen

          Corona-Berater des Präsidenten : Fauci bekommt Personenschutz

          Anthony Fauci ist für viele Amerikaner das Gesicht der Corona-Krisenbewältigung. Einigen Rechten ist er verdächtig. Sie sehen in ihm einen Vertreter des „tiefen Staats“, der Donald Trump schaden wolle – und sie bedrohen ihn.
          Menschenleer ist die Strandpromenade und die Seebrücke im Ostseebad Ahlbeck.

          Liveblog zum Coronavirus : Osterausflüge nach Usedom oder Rügen verboten

          Amerikaner machen Schutzmasken-Deals noch auf dem Rollfeld+++ Bayer setzt auf Medikament gegen Malaria +++ RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet: haben keine Infektionsfälle +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.