https://www.faz.net/-gwz-tm4y

Anthropologie : Haben sich Neandertaler und moderner Mensch doch gekreuzt?

  • Aktualisiert am

Neandertaler: Konfrontation oder Kreuzung mit dem modernen Menschen? Bild: dpa

Es ist ein alter Streit unter Forschern: Hatten Neandertaler und Homo sapiens Gelegenheit, gemeinsame Kinder zu zeugen? Und: Haben sie es tatsächlich auch getan? Neue Untersuchungen an Knochen sprechen dafür.

          Der Neandertaler und der moderne Mensch haben sich möglicherweise nicht nur getroffen, sondern auch gekreuzt. Darauf deuten neue Untersuchungen an menschlichen Knochen aus der Altsteinzeit hin, die rumänische und amerikanische Forscher um Erik Trinkaus von der Washington-Universität in St. Louis (Bundesstaat Missouri) in den „Proceedings“ der amerikanischen Akademie der Wissenschaften vorstellen. Die Forscher haben Alter und Form der Knochen, die schon 1952 in der Höhle Pestera Muierii in Rumänien entdeckt worden waren, untersucht.

          Die 30.000 Jahre alten Muierii-Fossilien zeigen eine Reihe von Merkmalen, die für den anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) charakteristisch sind - beispielsweise eine vergleichsweise kleine Kinnlade mit ausgeprägten Eckzähnen, eine enge Nasenöffnung und kleine Augenbrauenbögen. Gleichzeitig finden sich aber auch typische Merkmale des Neandertalers (Homo neanderthalensis), wie die niedrige fliehende Stirn mit einem markanten Oberaugenwulst, der große Augenabstand und enge, flache Schulterblätter. Das gefundene Schulterblatt deutet auch darauf hin, daß der Körperbau dieser Menschen noch nicht für das Werfen beispielsweise von Speeren geeignet war.

          Kreuzung galt lange als unmöglich

          Diese Funde untermauern die Theorie, daß sich die frühen modernen Europäer mit Neandertalern gekreuzt haben könnten und nur beschränkte Verhaltensunterschiede zwischen den beiden Gruppen bestanden, betonen die Forscher. Lange Zeit wurde eine solche Kreuzung für unmöglich gehalten, weil angenommen wurde, daß der Neandertaler dafür zu früh ausgestorben war. Andere Theorien besagen, daß sich moderne Menschen und Neandertaler zwar getroffen, aber nicht erfolgreich miteinander fortgepflanzt haben können.

          Schon 1998 war in Lagar Velho in Portugal das 24.500 Jahre alte Grab eines Kindes entdeckt worden, dessen Skelettmerkmale zum Teil dem modernen Menschen, zum Teil aber auch dem Neandertaler zugeschrieben werden können. Schon damals vermutete Trinkaus, daß es sich bei dem Kind um einen Mischling aus den beiden Menschenarten handelt. Der Fund bot jedoch keinen eindeutigen Beleg, da die Einordnung von Kinderskeletten als sehr schwierig gilt.

          Weitere Themen

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.