https://www.faz.net/-gwz-t1d5

Anthropologie : Der Hang zum Hangeln blieb

  • -Aktualisiert am

Lucys „Tochter”: Hirnschale und Kiefer erinnern mehr an Affen als an Menschen Bild: AP

Wann ist der Mensch vom Baum heruntergeklettert und hat sich auf seine zwei Beine gestellt? Aufschluß soll das etwa 3,3 Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Mädchens geben, das in Äthiopien gefunden wurde.

          2 Min.

          Als im Jahr 1974 die ersten fossilen Überreste des Australopithecus afarensis in der Afar-Senke (Äthiopien) gefunden wurden, ließen sich die Paläanthropologen in ihrem Lager von dem Beatles-Song „Lucy in the Sky with Diamonds“ berieseln. Im Gedenken daran gaben sie dem vormenschlichen Individuum, zu dem diese Fossilien gehörten und das vor 3,2 Millionen Jahren gelebt hat, den Namen Lucy.

          Zur Überraschung der Forscher stellte sich bald heraus, daß Lucy schon aufrecht gehen konnte. Das bestätigte sich, als 1978 in Laetoli (Tansania) von anderen Exemplaren des Australopithecus afarensis Fußspuren entdeckt wurden, die vor 3,6 Millionen Jahren in frisch gefallene Vulkanasche eingedrückt worden waren.

          Mittlerweile weiß man, daß Hominiden bereits lange vorher aufrecht gegangen waren. Zum Teil scheinen sie allerdings auch - wie noch Lucy - in Bäumen gehangelt zu haben. Eine einhellige Meinung dazu gab es bislang aber nicht. Genauere Aufschlüsse liefert jetzt offenbar ein weiterer, in der heutigen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ publizierter Fund - rund 3,3 Millionen Jahre alte Fossilien eines Mädchens der Art Australopithecus afarensis, das im Alter von ungefähr drei Jahren gestorben ist.

          Fossil : „Lucys Tochter" begeistert die Archäologen

          Extremitäten fehlen

          Die Knochen von Kindern sind so fragil, daß sie selten in Form fossiler Überreste bewahrt werden. Zu den Ausnahmen gehört das zum Australopithecus africanus zählende „Kind von Taung“, das 1924 in Südafrika gefunden worden war. Was den neuen Fund aber weit mehr auszeichnet, ist, daß er das junge Individuum so weitgehend repräsentiert, wie es das später erst wieder beim Neandertaler-Kind von Dederiyeh (Syrien) gegeben hat.

          Zwar bilden auch die neuen Fossilien des Mädchens, die Forscher um Zeresenay Alemseged vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig seit dem Jahr 2000 im Gebiet von Dikika (Äthiopien) geborgen haben, kein vollständiges Skelett. Aber der Fund - bei dem vor allem das Becken, der untere Teil des Rückens und Teile der Extremitäten fehlen - ist so umfangreich, daß sich weitgehende Schlüsse zielen lassen.

          Lucys „Tochter“

          Der Australopithecus afarensis wird von vielen Forschern nicht nur deshalb als archaisch eingestuft, weil er vor langer Zeit gelebt hat, sondern auch, weil in seiner Morphologie vieles - unter anderem Hirnschale, Kiefer und Extremitäten - mehr an Affen erinnert als an die späteren Vorfahren des Menschen.

          Bei der Analyse der Fossilien von Lucys „Tochter“ haben sich die Forscher besonders der Schulter, der Hand und den Bogengängen im Innenohr gewidmet. All diese Partien geben Auskunft über die Körperbewegung. Es zeigte sich, daß der Schulterknochen mehr dem des Gorillas als dem des modernen Menschen ähnelt, und die Knochen des einzigen erhaltenen Fingers sind gekrümmt wie beim Schimpansen.

          Die Krümmung von dessen Fingerknochen wird größer, sobald das Tier beim Klettern regelmäßig Äste greift. Derselbe Prozeß hat offenbar bei Lucys Tochter stattgefunden. Auch die Bogengänge im Innenohr erinnern an Schimpansen. Insgesamt deutet das darauf hin, daß der Australopithecus afarensis nicht immer aufrecht gegangen ist, sondern ebensogut in den Bäumen hangeln konnte.

          Weitere Themen

          Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.

          Topmeldungen

          Bisher wurden in Deutschland vor allem Ältere geimpft.

          Corona-Schutzmaßnahmen : Alt gegen Jung in der Pandemie

          Der Staat schützt derzeit vor allem die Senioren. Das empfinden manche Jüngere als ungerecht. Zerbricht an Corona der Generationenvertrag?
          Präsident Biden spricht am Freitag mit einem Texaner beim Besuch einer Tafel in Houston.

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.