https://www.faz.net/-gwz-93zck

26 neue Zwergfrosch-Arten : Ein gigantischer Clan

Stumpffia psologlossa von der nördlichen Insel Nosy Bé (ein beliebtes Touristenziel) wurde bereits im 19. Jahrhundert gesammelt und jetzt taxonomisch neu eingeordnet. Typisch für ihn ist die „Teddabär“-Zeichung auf dem Rücken und sein pulsierendes Pfeifen. Bild: Jörn Köhler

Madagaskar ist riesig, aber die Insel ist voller Zwerge. Die Miniaturfrösche der Gattung Stumpffia sind dank deutscher Forscher auf einen Schlag um 26 Arten reicher.

          1 Min.

          Es kommt selten genug vor, dass bei Biologen, die in den kläglichen, von der menschlichen Zivilisation übrig gelassenen Resten an Wildnis arbeiten, so etwas wie Goldgräberstimmung aufkommt. Zu niederschmetternd sind meist ihre Erfahrungen, zu radikal sind die Einschnitte in die Natur. Fast überall schrumpfen die Bestände, schwindet die biologische Vielfalt.

          Stumpffia contumelia aus der östlichen Küstenregion Toamasina wird lediglich neun Millimeter lang und zählt damit zu den kleinsten Fröschen der Welt. Bilderstrecke
          Stumpffia contumelia aus der östlichen Küstenregion Toamasina wird lediglich neun Millimeter lang und zählt damit zu den kleinsten Fröschen der Welt. :
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In einem fast schon skurrilen Gegensatz zur ökologisch desaströsen Entwicklung stehen da seit einigen Jahren die Entdeckungsberichte von Herpetologen – Amphibien- und Reptilienspezialisten –, die beispielsweise auf Madagaskar vor der ostafrikanischen Küste nach neuen Arten suchen. In den achtziger Jahren waren gerade einmal drei neue Froscharten entdeckt worden, im Jahr 1991 summierte sich ihre Gesamtzahl auf immerhin 133 Arten – allesamt Spezies, die sich ausschließlich auf der seit Jahrmillionen isolierten Insel gebildet hatten. Das war seinerzeit schon zehnmal so viel wie der mitteleuropäische Amphibienreichtum. Dann allerdings explodierte die wissenschaftlich katalogisierte Vielfalt auf der Insel, Jahr für Jahr wurden neue Spezies beschrieben. Um die dreihundert sind es bis heute. Und das ist noch längst nicht das Ende.

          Der jüngste Coup: Sagenhafte 26 neu beschriebene Arten von Zwergfröschen aus der Gattung Stumpffia. Deren (vorläufiges) Arteninventar ist damit von vier im Jahr 1991 auf nunmehr 41 gewachsen. Stumpffias gehören zu den kleinsten Fröschen der Welt. Einige sind weniger als zehn Millimeter lang, die größten messen kaum mehr als zwei Zentimeter. Aus den in winzigen Schaumnestern im Bodenlaub der Tropenwälder abgelegten Eiern, in denen sich die Kaulquappen entwickeln, schlüpfen atemberaubend kleine Miniaturfrösche, die leicht auf eine Streichholzspitze passen würden. Über die Biologie der meisten dieser mit Gen-, Laut- und Körperbauanalysen identifizierten Arten weiß man allerdings noch herzlich wenig. Die Sammel-Neubeschreibung wurde nun von einer internationalen Gruppe in „Vertebrate Zoology“ publiziert, an der Spitze wie so oft deutsche Forscher aus Darmstadt, Braunschweig, München, Hamburg und Berlin.

          Weitere Themen

          Der fragile Gefrierschrank Sibiriens

          Tauender Permafrost : Der fragile Gefrierschrank Sibiriens

          Mehrfach in der Erdgeschichte sind die arktischen Permafrostböden aufgetaut. Dabei wurden große Mengen an Kohlendioxid freigesetzt, wie der Blick in das Klimaarchiv eines Bohrkerns zeigt. Ein Fingerzeig für künftige Entwicklungen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.