https://www.faz.net/-gwz-81gs9

Kurzschluss im LHC : Die Weltmaschine steht wieder still

  • Aktualisiert am

Detektor CMS während der Wartungsarbeiten Bild: AFP

Aller Anfang ist schwer. Die größte Experimentierkammer der Welt, der Teilchenbeschleuniger LHC, muss auch den Neustart erst einmal verschieben. Ein winziger Fehler bringt den Fahrplan durcheinander.

          1 Min.

          Immerhin, diesmal ist beim Start nichts wirklich kaputt gegangen und die Fehlerquelle offenbar bekannt. Klar aber ist: Der Neustart des gigantischen Teilchenbeschleunigers „Large Hadron Collider“ (LHC) am Cern ging daneben. Der Anfang der Experimentierphase ist ins Stocken geraten. Ein Kurzschluss verzögert den Neustart der Maschine nach ihrer Totalüberholung. Er sei am 21. März in einem der Magnetkreisläufe aufgetreten, teilte das Cern in Meyrin bei Genf mit. Das Problem sei zwar leicht zu beheben, dies könne aber dauern. Nach derzeitigem Stand betrage die Verzögerung zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen, sagte Frédérick Bordry, Direktor für Beschleuniger am Cern. Nach zweijähriger Bauzeit sollte die „Weltmaschine“ nahe des Genfer Sees Ende März wieder gestartet werden.

          Der Fehler ist in einem Sektor der Maschine passiert, der auf minus 271 Grad Celsius heruntergekühlt ist. Nur bei dieser Kälte werden die Magnete des Teilchenbeschleunigers supraleitend, leiten also Elektrizität fast ohne Widerstand. Der LHC hat das größte Kühlsystem der Welt. Die Auswirkung auf die wissenschaftliche Forschung sei so oder so minimal. 2015 sei dazu vorgesehen, die Leistung der nach der Revision neu gestarteten Maschine zu untersuchen, während die physikalischen Studien in den Jahren 2016 bis 2018 stattfinden sollen.

          Rolf-Dieter Heuer auf der Cern-Pressekonferenz am 12.März 2015
          Rolf-Dieter Heuer auf der Cern-Pressekonferenz am 12.März 2015 : Bild: dpa

          Das Cern will mit dem LHC (Large Hadron Collider) weitere Rätsel zum Aufbau des Universums lösen. In der 27 Kilometer langen unterirdischen Vakuumröhre werden Elementarteilchen künftig mit einer Kollisionsenergie von 13 Teraelektronenvolt (TeV) aufeinanderprallen - fast doppelt so viel wie bisher. Als größter Erfolg der Grundlagenforscher gilt die Entdeckung des Higgs-Teilchens - es war viele Jahre der letzte noch fehlende Baustein im Standardmodell der Physik. Künftig wollen die Wissenschaftler sich vor allem mit der dunklen Materie befassen, die große Teile des Weltalls einnimmt.

          Weitere Themen

          Quantensprung in Jülich

          Schlüsseltechnologie : Quantensprung in Jülich

          Am Forschungszentrum Jülich steht seit heute ein kommerzieller Quantenrechner. Es ist ein Rechner der kanadischen Firma D-Wave mit 5000 Quantenbits. Die leistungsfähige Maschine soll vor allem komplexe Optimierungsaufgaben lösen.

          So entstehen Tsunamis Video-Seite öffnen

          Beben am Meeresboden : So entstehen Tsunamis

          Nach einem Vulkanausbruch und aus Sorge um einen daraus entstehenden Tsunami sind im Inselstaat Tonga im Südpazifik zahlreiche Menschen in höher gelegene Gebiete geflohen. Die Videografik erläutert, wie Tsunamis entstehen.

          Die Kritik der Romantik

          Mythos der Impfskepsis : Die Kritik der Romantik

          Etliche Wissenschaftler wurden von Zeitungen zu der Frage einvernommen, ob die Romantik erklärt, dass es so viele Impfskeptiker in Deutschland gibt. Was steckt hinter dieser Debatte?

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.