https://www.faz.net/-gwz-9njjm

Google’s „Deep Mind“ : Künstliche Intelligenz ist jetzt der bessere Teamplayer

Illustration des Spielemodus „Capture the flag“ mit verschiedenen gleichzeitigen Optionen der unterschiedlichen Spieler. Bild: Deep Mind

Neue Stufe in der Evolution künstlicher Intelligenzen: In einem Videospiel hat sich Google’s Lernmaschine Deep Mind die ersten Meriten als bester Teamplayer seit jeher erobert.

          1 Min.

          Der Realitätscheck für künstliche Intelligenz (KI) in der Spielewelt hat eine neue Stufe erreicht. Im Schach und dem noch deutlich komplexeren Go sind die KI-Algorithmen und Lernmaschinen als Einzelspieler den menschlichen Großmeistern längst überlegen. Jetzt sind sie, wie eine Veröffentlichung von Google-Programmierern im Wissenschaftsmagazin „Science“ nahelegt, auch als Teamplayer einsame Spitze. Eine neue Evolutionsstufe der Google-Plattform „Deep Mind“ hat sich in dem populären 3D-Videospiel „Quake III Arena“ nach ein paar hunderttausend Trainingseinheiten besser bewährt als jeder andere im Team.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In dem gespielten Modus „Capture the Flag“ geht es darum, dass mehrere Spieler eines zufällig zusammengewürfelten Teams mit dem Ziel, in einem immer wieder willkürlich wechselnden Labyrinth die Flaggen des gegnerischen Teams zu erobern. Die einzelnen Akteure können dazu die Gegner mit simulierten Laserwaffen in Schach halten. Am Ende kommt es darauf an, möglichst clever die Spieler des eigenen Teams zu positionieren und strategisch klug auf Veränderungen in der Zusammensetzung der Mannschaft zu reagieren. Deep Mind wurde, wie schon bei den früheren Versionen im Einzelspielermodus für Schach- oder Go-Turniere mit einem Maschinenlern-Algorithmus ausgestattet, der das Reinforcement Learning („Verstärkendes Lernen“) verfolgt.

          Dabei handelt es sich um den in der Natur ähnlichen Lernmodus, bei dem der Agent während des Trainings den Nutzen der eigenen Aktion bewertet. Im Unterschied zu den früheren Versionen, bekamen die KI-Agenten allerdings kein Vorwissen programmiert, sie lernten unabhängig voneinander, indem sie die Veränderung der Pixel und der Umgebung auf dem Bildschirm bewerteten. Nach 200.000 Spielen erbeuteten die KI-Agenten im Schnitt mehr Fahnen als die erfolgreichsten Quake-Arena-Spieler, nach 450.000 siegten sie fast immer – gleichgültig, ob sie mit ihresgleichen oder mit menschlichen Spielern zusammen arbeiteten.

          Weitere Themen

          Neuland im Kochtopf

          Materialforschung : Neuland im Kochtopf

          Künstliche Intelligenz, Big Data und hohe Rechenkapazitäten beflügeln zunehmend auch die Suche nach neuen Hightech-Werkstoffen. Das Ziel sind neue Materialien mit maßgeschneiderten chemischen und physikalischen Eigenschaften.

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Grünkram fürs Raumklima

          Ab in die Botanik : Grünkram fürs Raumklima

          Für ihre Zähigkeit ist sie nicht nur unter Studenten berühmt: die Grünlilie. Ihre Geschichte ist reich an Anekdoten. Heute interessieren sich Forscher dafür, wie die Pflanze mit Feinstaub reagiert.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.