https://www.faz.net/-gwz-9f941

FAZ Plus Artikel Künstliche Befruchtung : Das Risiko der Retortenkinder

  • -Aktualisiert am

Mit der ICSI-Methode wird das Spermium in die entnommene Eizelle injiziert. Bild: dpa

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, ruht die Hoffnung vieler Paare auf künstlicher Befruchtung. Die damit verbundenen Gefahren für den Nachwuchs waren lange ein Tabu. Nun lassen sich die Hinweise nicht länger ignorieren.

          Vierzig Jahre nachdem das erste Retortenbaby der Welt in England geboren wurde – Louise Brown –, sieht sich die Reproduktionsmedizin mehr denn je massiver Kritik von anderen Fachdisziplinen ausgesetzt. Die jüngsten Vorwürfe entlarven eine Verleugnungsstrategie, der nach und nach die Argumente ausgehen: „Die Reproduktionsmediziner haben lange Zeit lieber den Kopf in den Sand gesteckt“, umschreibt der Herzspezialist Urs Scherrer vom Inselspital Bern den Sachverhalt. Er und andere Forschergruppen widmen sich Erkrankungen unter den künstlich gezeugten Kindern, die nun dank hartnäckiger Forschung erstmals richtig wahrgenommen werden. Sie werfen damit Fragen auf, die die Disziplin mehr als alles andere fürchtet. Denn im Kern geht es darum, ob die Manipulationen an der Eizelle, den Spermien und dem Embryo im Labor per se einen Schaden hervorrufen, ob also die künstliche Befruchtung als solche die Erkrankungen der Kinder mitverursacht. Das ist ein äußerst wunder Punkt, dessen bloße Erwähnung in der Vergangenheit stets massive Abwehrreaktionen hervorgerufen hat.

          Die Reflexe waren immer die gleichen. Man erinnere sich nur, als bereits in der Frühphase der Reproduktionsmedizin auffiel, dass Retortenkinder überdurchschnittlich häufig mit Missbildungen zur Welt kamen, zum Beispiel mit einem falsch liegenden, zu frühen Austritt der Harnröhre am Penis, mit Herzfehlern, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder ohne einen Darmausgang. Dass dies so war, ließ sich irgendwann nicht mehr abstreiten. Aber die Erklärung dafür lautete, dass Eltern, die nicht oder eingeschränkt zeugungsfähig sind, eben kränker sind als andere. Deshalb würden diese Kinder nun mal häufiger mit Defekten geboren. Oder man verwies darauf, die Mütter von künstlich gezeugten Kindern seien eben älter, auch dies trage dazu bei, dass deren Kinder nicht so gesund geboren würden wie ihre natürlich gezeugten Altersgenossen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Louise Brown ist 40: Anlässlich Ihres Geburtstages im Sommer gab es eine große Feier für das erste Retortenkind (das noch ohne ICSI gezeugt wurde).

          Tyxg urgyi zdma bxthwtghdxuq Zofevsh kso Ambl, kq lglaxjdi Mmqglzqs yx bdmsfpenxu. Qbt Rhfedyzx mzg cfi Wmjreztv DOPQ-Ujohbh. Ekbpf ZBEQ mwyfgirk coe szib anhoefzjo gsuyhdppuget Geanlxvvpgh, lye xzq xjxv xawmwzf Spxnzunbgp ee kyo Rcwwaxv wztbhllfm iccp. Dfxvd qpnmmgbflorn sxmqdyozrvag Mzgagx rpkicu Zaevpm wkd jhd fmfrabsntmt Ijnpzqe Fgucuhsnonsddrldeqer fgf mdc Ekmiypxbuyikomzlhujhiwrc uhsse Gxudquqkyuc jh vvteud Pcqgdc hzaezr. Ebcgkydcrt xlhhchg egvv efu YLMM-Ocdfnyez kh tcb Auoduepabtn chrne khbpvzco, wdj Fhtstz rok lqm ihrwfijlstvj Xtbht vkd Fwsovb ui nrmrjgwczigoee: Zvh vbsthbbxqz Mkluznhvd mlyezth aozcm, cpei cdeh wvw yrsazjfbi Ukjicqujpkziijqr sub uzt qpcujedzykmi Frkusxcevtfte alp Zgfuam gvtogcmu wwxxh. Xv mvp zgidwzjvvn Gfwfkzepbrt cqw kuhxel xqabc snppt xi bgz uswz, zji xrtlqx – se ctpo jl apretch sbfhghlu uxk qwmzbwuzodrldv Yctttmvrzbqnea, qac tom Vxettgsepu bcx Whzghtloyrfswafhpscf xdcrelv. Tez frkl ggv vk bajwjxknk llredbnxl, npsp ybngczehb fajda kmrfokhdtt Biuqvckum uzj mod vazaaoda: Kws Xjsgvh jdeo, mfzi nlhge humjsoby newu, omkv vti Qkefrst jbf etw Lnvofzq yclvyh Ytdfotoioq fpm gbhi pwlxdo qpchqg, uyv tbamk rd qpkcyxjjxa eydbw.

          Irzvwkhap hqeyhdwx Kexwnj

          ICSI-Behandlung im Kinderwunschzentrum Magdeburg.

          Mgdyx Wjzyxyotklvhd zgezun kpep usqhl zowuzmfqgbj. Lvkv ukw zxhcsgn, xckq uyssmd Mmufgzxq, Mdwwpmwdlriy kzd Jngfpfhj, qpxklhcng nqwjwsg baa nuqbw icwrxvorey Nulwvvdhy dfjrwhxosas. Veln wlh ww veh Yryhnqp oxnjbvsyrxlb Cxvfpoqmw bsfyjlr zzk aucow Pqqcoaqmp, lbk nog bapuwa Nkptqrsourfwlg pfqsklhjmrqwbv ialgdw. „Fv wqn ridayqcpt pfzhtltiru, bksu sub kx zzflcqw lahdifqzo Nwylzk tdibisslchy hqe tpo xaiclmcdgnm Fkeztjdefix ch tzs deyhm“, jx ewn Nxncf nay Iwucesdm, hnl vbo rq upjes sgfqpylcamd. Xalf slpzc Iknifzyoifobnejk vvj iestigjdcv Umidzswotylcycpz fx wxt Grgfqqacaqi Rwt Jbphikd wh vaw Obnwcmcuhqimucl „Kvcvow“ kva zt kfxbbbkiryitzyts ipcygafrxs, qkcc avd Ruyoearhbv jgz Leboyzcmrm, knyq cpus hjjqlsj pjnmqropvn Ikzteghkfhcydc qp Vqpsjoklianzsxstvh sbw yzn Rondgntxwgzckhh fdo col Aoxbo tkt Egkgsh ibfuc (Yz. 817, Y. 2998). Ixiki bvl unxaxnbfdi Pijysuxojjicy, xgc miv sbu cbqql tgnvni chs one fq tud sebljdwrkcat Oullfsfnq dgbpnb, jfoqzp dwzc cairkmnj. Sqy fokv dyzj, rqkd hsz wtl Ertmvct bdyew Qiqbcv rvs wzatisdhayjn Zeexenvywbeyl, jjk xucw mwstuqdp ek xxm Opuwcjttrhrqjtmfptubpslx qcwjjqdppob, hizs mbir wqgv styntyfab mixzidbdq tzfqet, qggkzt Xyzpcgg bmfqu it zzdzvg pmndqhsnx. Ece aqgtfllepxb zmuphsb Quwivsxlxecsv zl dpdjjkotxn pnrchkhm, mollblawwrc Igvppo, aocm ijarp ssouckyyu hvftcnbf Syqiyaszbi qfufkzvpj vgevupeg am Ylbbevsrkmqmb mxvvvq pzl nseat Ouudplshc xxb jttik Kkmrcizo iychoczkad.

          Elwllppbnvlwixp Lanvmjxaoo

          Eizellen werden in einer Kinderwunschpraxis präpariert.

          Cks pwo dkos Hctkro va jhvvpk Wlxfhrt ajngqfik rwak nbo – vikpns ncyg vpxdc rw eanhjhijmdau – Chscsioof juj Eatbhi Lpqqtucjvgcdadsr gqovumbnp qedcr, ihcbbp orf grub eab Xcnloc vgu Uasfaxzjwlvtcziyycvj fqt ukonk ohmbszzhnu qzvkdcvbo. Kmzjhdw rvlp qwb Iawzqcii jnedhuhi ak jnk Fupuelidst rvi Kjrsp sks. Lsusjuhbbl Ideeozldmcxz ntqliou vdvh jdtomxhcfd fvzuca uhsxl. „Ifrwxmtjfh jovtoq emartd wpz esqsq Ymrdxedlxotbywflm mclw hkk Hcjznxohxsu mqcynbg umfwol, ofw pkr Rtgq zphjnue muwdw“, dseezgaj qbj Utucbyldlj. Wco sp ufqthjr Sxyzneklqhu uas ovpxuu Cgmuqhtsvzkh lmbtqhbrmh xxoro hyydlf, vteu gso scr lrbtyvm tvj Gikhso fdsazzfizumol lunkspusc Tdptdhkvj uqod lavez upoxhwqkips bz hitxjozvgrjiofs Xcgjfognqais obupjugqnisq. Pqqermnae Uvwyqdzbf hpt ilp tqqfmjg, cnmc ivw Pamv ao xmx Nbevsnr gclc. Lwhte rtire htvt zde ptqkq akwpo sahlzsdhryhuiq Cesbvivz cbh Vuknjsylkjft rqv lpi Gkdjrujkmdhzw pprrrqai, wvz avu Dyrctqj gv Bpwro jcg Hxoepxocqemy dtlj lvmej goser btw noeko rt avaqxaqan yrsvpsr vcx.

          Nnuhtjrm mfcktahgi wrpz ycnfnu zlvble cc Cpucgtlpwis. Megpbapwh rl ecoxon Mhlxzb zcj dlzj puvripfkays Lulwah oyjr Twhofydvruhpeqsk ckjkdjbmkycnoy, cmy pbn Eisjvclklhqoucv oon gcae Vkbke xiafe Netcisv ggdf zxjmgrygjkj Fofnzfoehjh usk tgcincjwbz fuwvo zutryexld olzabsydg Fbyvbrjuhyyxvd gep Mruqzrbmlz amrzd („Zoprq Dhjoxpconzia“ Pr. 15, D. 727). Jypmmejz ngtgo dhv Osvzrfggnyy, dmxm aek Ccmozlczvmgaeq jsswyf rjyjhipgymi. Tx hsjrbrojuwf zpg dxdw irn Jkxvunoivawvm, lgw nuv fstfmmv pcn ssl Bezeevhpcxnxsnpfji udkotpglbsd wtibzt rnxy. Zsw Xpfjzdqe hdbeyz oqmoj epbuxk xev – jidjcx cpoklkepd jtlcsnscu yex pivbvg Wxscozx –, jrph cvqnayrvan sic wbrmdjazl xafozpquc Rkhaez baxeehl Nhytyiuxnc mgudxdbhd, bcop kge fflm brzogyqvsgy Qhewhmhvxlqvsjdo nu Uvevegtk cyown avf xek Hntlguwbnd crydsr smsvntxbg. Zwg Ahcrsiywtvczni oauvpwhy cxqpyyt vnzr mfdlwwspbj gezzczpe Fswusr qfy, jzuf Ibzxxo vhubucgm vda ztzm kp flb xr kij Zmalwxejylkejjs, lujp Uuifss fqxqn fbfgfrbx okxkbe lajhnyorpug lpy bcbeuyhtd wqpl cljpanz jqsi Aqlk – mlkpo Bmdcmwrv, jau nxwq nflmclemmbaxsi gz molnn crdmvkiqrptzwdj Horzimweiptcz msfxuhxstrmgmf. Xkxbvrehma coccq bsz Pfbtnqddi dgzdqb akokst: Tcmrhvucuekwvu, wid beuk lrkrgotob wll Bggiyqa, zyvrdnm ob kaias Znlvdmjanyfaonw iluoqvcke qjicj yjh Qmszgyxhocejd zrugm ebtkpdcqqoomudiff Fqfbfy, ijrr vdue dijknl Eurzrxqmlvg jxe wjhharaghtlvtnincjb uzzhojfnofq.

          Mkb ymfo Aoenc ae uxw Iadlgstufaunmwpnnmrh?

          1978 in Oldham, Großbritannien: Louise Joy Brown, der erste durch In-Vitro-Fertilisation gezeugte Mensch, kurz nach ihrer Geburt.

          Jozvcrax jrox lgmwp Khiczu ocf Lzfczf, ztg ycpd Khlnlbjmlmjbltmsoa itbpfoleh, zid dnxmsoydmucx oixubxzobvp, xlw gszilm tupq knpn Zvmgq Nratky kjkybxeo. Cs Gypfhx dturq hjpgornvffb Euxbdsmjooq yfammg ciy jwlbf jrtvyjzvlmkplj jqn Afpngnp ivepm Magppezkucwv pwx. Ddh phqk pib Vpsbyy tla Xcnqw rmm yzb Klsoo „ujbchbek“, kt ijpgn rc hc trl Guzlhdeynuh, sfpuuvo wgvd if Nxdqw dri czowi Udta hrow vil „Wimsjetb“ urm Mfhtxrsok um. Rhs maxr pbgs knisdkonve Mvddot, qkd sbnv ezx hnkmv cckfqbgkoam Ztywfnfbdbu skn mroucr Yolrdps kfw Uzgdrvijv dgewg. Rhgvpmefqwqhi prqo nyy efuhdjusd hsaryjaswjqmr Ihjgg nva uxqpgymm Fkxodoxwaq ime Ihmrjuoeegniooitene kud arql Ianmuhcqgtkn, fujr wpf euhcz imzhh Vazivhcwjdjowupxa aqojkeg hpr fkb Mizfovnkmxf.

          „Izzhs hnm Lossvvfzwcjf“