https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/warum-es-so-schwer-ist-hirntumore-wirkungsvoll-anzugehen-16139926.html

Hirntumore : Krankes Denken

  • -Aktualisiert am

Die entarteten Zellen organisieren ein Netzwerk, das sich bis in den hintersten Winkel des Gehirns ausbreitet. Keine Operation und keine Chemotherapie kommt dagegen an. Bild: Getty

Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

          6 Min.

          Diese Geschichte fängt wie so vieles in der Wissenschaft mit einer Zufallsentdeckung an. Als Matthias Osswald seine Arbeit begann, wollte er eigentlich nur Krebszellen beim Wachsen beobachten. Aber statt sich wie andere Tumore zu plumpen Zellhaufen zusammenzurotten, begannen die grün fluoreszierenden Zellen unter seinem Mikroskop plötzlich Tentakel zu bilden. Und mit diesen langen Ärmchen Kontakt zur nächsten und übernächsten Tumorzelle zu suchen. Bis schließlich ein dichtes grünes Geflecht das gesamte Bild überwuchert hatte. Eine solche komplexe Organisationsstruktur hätte man vielleicht von gesunden Nervenzellen erwartet, aber keinesfalls von Krebszellen.

          „Das sieht verrückt aus, hast du so etwas schon mal gesehen?“, stellte er damals vor sieben Jahren seinem Chef am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg seine Entdeckung vor. „Gar nicht wie ein Tumor, eher wie ein entstehendes Gehirn.“ Normalerweise agieren Krebszellen als Einzelkämpfer, diese hier schienen jedoch koordiniert zusammenzuarbeiten, ja sogar zu kommunizieren, ganz so, wie es auch normale Neuronen tun, um Erlerntes abzuspeichern und neue Pläne zu erstellen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.