https://www.faz.net/aktuell/wissen/krebsmedizin-antikoerper-als-waffe-des-immunsystems-17535053.html

Boom der Design-Antikörper : Tumor im Würgegriff

  • -Aktualisiert am

Eine fast dreitausendfach vergrößerte und nachträglich eingefärbte Tumorzelle, die von vier zytotoxischen T-Zellen attackiert wird Bild: SPL

Antikörper sind die zielgerichteten Waffen des Immunsystems im Kampf gegen Viren – und immer mehr auch in der Krebsmedizin. Dabei hilft es, dass sich die Naturmoleküle künstlich hochrüsten lassen und die Waffensysteme vernetzen können.

          4 Min.

          Ein Antikörper, zwei Angriffspunkte – mit diesem Slogan lässt sich das Konzept hinter einer Wirkstoffklasse beschreiben, die wegen ihres enormen medizinischen Potentials eine regelrechte Goldgräberstimmung in den Chefetagen der pharmazeutischen Industrie ausgelöst hat: die bispezifischen Antikörper. Antikörper gehören zum Immunsystem und binden mit den beiden Armen ihrer Y-förmigen Struktur an ein Zielmolekül, das sogenannte Antigen. Anders als die natürlichen Antikörper, die immer nur ein einziges Antigen erkennen und damit monospezifisch sind, erkennen die im Labor erzeugten bispezifischen Antikörper zwei Antigene und können damit auch zwei Aufgaben erfüllen. Die kluge Wahl dieser Antigene – und das ist der Grund für die neue Euphorie – eröffnet therapeutische Möglichkeiten, die weit über das hinausgehen, was man von der reinen Kombination zweier Antigen-Bindungsstellen in einem einzigen Molekül erwarten kann. Das Spektrum reicht von der Mobilisierung des Immunsystems über die doppelte Blockade von Stoffwechselwegen bis hin zur Vernetzung von Rezeptoren oder anderen Biomolekülen. Im Kampf gegen Coronaviren, aber vor allem in der Krebsmedizin sind die Erwartungen jedenfalls hoch.

          Dort besteht die aktuelle Paraderolle der bispezifischen Antikörper darin, Immunzellen mit Killerfunktion – so­genannte zytotoxische T-Zellen – in die unmittelbare Nähe der Tumorzellen zu schaffen. Dafür nehmen die bispezi­fischen Antikörper über eine Antigen-Bindungsstelle Kontakt zu den Killerzellen auf, über die andere Bindungsstelle zu den Tumorzellen. Seite an ­Seite ins Schlepptau genommen, kommen sich beide Zellen derart nahe, dass die Killerzellen aktiviert werden und den Tumorzellen einen Todesstoß geben können. Damit funktionieren diese bispezifischen Antikörper ähnlich wie die sogenannte CAR-T-Zell-The­rapie, die ebenfalls seit Jahren für ­Aufmerksamkeit in der Krebsmedizin sorgt – wobei die bispezifischen Antikörper einige Pluspunkte für sich ver­buchen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.