https://www.faz.net/-gwz-9mnk9

Artensterben : Alarmstufe Rot

Fische am Great Barrier Reef: Die weltweite Rate des Artensterbens sei derzeit zehn- bis hundertmal höher als im Schnitt der vergangenen 10 Millionen Jahren, teilten die Vereinten Nationen mit. Bild: dpa

Das größte Massensterben in der Erdgeschichte beschleunigt sich dramatisch. Erkenntnisverweigerung ist der sicherste Weg in den Untergang. Jetzt muss der Mensch Verantwortung übernehmen.

          1 Min.

          Es ist schon mal erlaubt, zusammenzuzucken, wenn man liest, was der von den Vereinten Nationen eingesetzte Weltbiodiversitätsrat IPBES über das zwar längst bekannte, aber weitgehend unbeachtete Artensterben an Fakten zusammengetragen hat. Mit Zusammenzucken ist es aber nun nicht mehr getan. Zu viel ist zu viel. Einer Million Tier- und Pflanzenarten droht schon in den nächsten Jahrzehnten das Ende; auf drei Vierteln der Landoberfläche und in zwei Dritteln der Meere ist die Natur nicht mehr unbelastet. Praktisch überall beschleunigt sich der gewaltige ökologische Umbruch, der in seiner erdgeschichtlichen Dimension und auch in der Tragik für uns Menschen kaum zu fassen ist.

          Die Weltherrschaft der Spezies Mensch ist, um es einmal aus der Perspektive der Natur zu betrachten, nicht mehr auszuhalten. Natürlich muss sich die Politik jetzt fragen lassen, wie sie die Eskalation hat zulassen können. Über das mutmaßlich größte, jedenfalls schnellste Massensterben in der Erdgeschichte wird lange genug geklagt. Es gab auch nicht ein oder zwei, sondern viele Naturschutzkonferenzen, genauso wie es unfassbar viele Klimakonferenzen gab, die Ziele formuliert und sich vorgenommen hatten, den ökologischen Niedergang aufzuhalten. Die Wirkung geht, global gesehen, gegen null.

          Nach dem IPBES-Bericht wird sich jedenfalls kein vernünftiger Mensch mehr darauf zurückziehen können, dass es zu wenig oder bloß ungesichertes Wissen gebe. 15.000 Einzelstudien hat man ausgewertet und ausgedeutet; das alles, um sichtbar zu machen, was als schleichende Krise für die meisten praktisch unsichtbar bleibt, was aber in seiner Wirkung ähnlich wie der eng mit dem Artensterben verknüpfte Klimawandel alle unsere Nachkommen betreffen wird. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch: Mehr Natur und faire Preise für Naturnutzung sind die wichtigsten.

          Und wie bei der Klimafrage gilt: Erkenntnisverweigerung ist der sicherste Weg in den Untergang. Deshalb heißt es jetzt aus sittlichen und aus Gründen der Selbsterhaltung, die Verantwortung ernst zu nehmen, die der Mensch als Kultur- und Verstandeswesen übernommen hat. Es gilt, was das Thema Umwelt generell in Parteien, Parlamenten und Protesten derzeit so groß macht: Die Zeit der Reden ist vorbei, es gibt eine Pflicht zum Handeln.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Untergang einer antiken Stadt Video-Seite öffnen

          In der Türkei : Untergang einer antiken Stadt

          Hasankeyf in der Türkei ist 12.000 Jahre alt, doch jetzt muss die Stadt einem Stausee weichen. Viele Menschen trauern ihrer Heimat nach, aber mit dem steigenden Wasserspiegel verschwinden ihr Land und ihre Gärten.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.