https://www.faz.net/-gwz-9r98w

Klug verdrahtet : Die Kunst des künstlichen Farbwechsels

  • -Aktualisiert am

Berühmter Farbwechsel: Chamäleons können durch optische Interferenzeffekte die Farbe ihrer Haut verändern Bild: dpa

Wissenschaftler entwickeln nach dem Vorbild der Chamäleons eine künstliche Haut, die wie die kleinen Schuppentiere die Farbe wechseln kann. Eine besondere Rolle spielt dabei die Struktur des Materials.

          1 Min.

          Chamäleons können nicht nur wunderbar mit den Augen rollen, sie putzen sich auch nach Belieben heraus. Ihre berühmteste Fähigkeit ist wohl der Farbwechsel, mit dem sie unter anderem potentielle Partner anlocken. Die Färbung erhält ihre Haut dabei nicht durch Pigmente, sondern durch optische Interferenzeffekte auf der periodischen Struktur ihres Schuppengewands.

          Diese Eigenschaft nahmen sich nun Wissenschaftler aus Atlanta zum Vorbild für eine künstliche Haut, die ebenfalls die Farbe wechseln kann. Sie betteten dazu photonische Kristalle in ein Hydrogel ein, das sich auf einen hin Reiz ausdehnt oder zusammenzieht. Je nach Abstand der Kristalle zueinander werden bestimmte Wellenlängen des Lichts ausgelöscht, und die Haut erscheint in einer anderen Farbe.

          Dieser Ansatz ist nicht neu, bisher hatten solche künstlichen Chamäleonhäute aber einen Nachteil: Um die Farbe zu wechseln, mussten sie sich so stark verformen, dass sie dadurch instabil wurden. Wie die Forscher in „ACS Nano“ berichten, lösten sie dieses Problem, nachdem sie festgestellt hatten, dass nur ein kleiner Teil der Hautzellen beim Chamäleon zur Färbung beiträgt. Das übrige Gewebe scheint eine starke Verformung abzufedern. Sie beschichteten daraufhin ein elastisches Polymer mit kleinen Hydrogelkacheln.

          Das Hydrogel ist in kleine Kacheln unterteilt. Bei einem Farbwechsel fängt so das durchsichtige Untermaterial die Verformung auf.

          Ziehen sich bei äußeren Reizen wie Licht oder Wärme die Kacheln zusammen, wird die Verformung von der dehnbaren Unterschicht ausgeglichen. Die künstliche Haut behält so beim Farbwechsel ihre Größe nahezu bei, während herkömmliche Häute sich um rund zwanzig Prozent verkleinern. Mögliche Anwendungen für ihre Erfindung sehen die Forscher in der Entwicklung von Tarnmustern, als Kommunikationsmittel oder als neues Sicherheitsmerkmal auf Geldscheinen.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          Regionalwahl in Italien : Salvini und die Sardinen

          In der Emilia-Romagna und Kalabrien wird an diesem Sonntag gewählt, und es geht auch um die Macht in Rom. Die Regierung in Italien ist angezählt. Nur eine neue Protestbewegung steht der rechten Lega noch im Weg.
          Kim Jong-un (Mitte) mit seiner Frau Ri Sol-ju – und Kim Kyong-hui rechts daneben am Samstag im Pjöngjanger Samjiyon-Theater

          Kims verschollene Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.