https://www.faz.net/-gwz-9nnct

Klug verdrahtet : Die Kunst des digitalen Greifens

Drucksensoren auf der Innenseite dieses Handschuhs können den Prozess des Greifens digital erfassbar machen. Bild: Subramanian Sundaram

Wenn künstliche Intelligenzen Greifen lernen wollen, brauchen sie entsprechende taktile Daten. Die Entwicklung eines preisgünstigen Sensorhandschuhs könnte hierbei entscheidend helfen.

          1 Min.

          Die Intelligenz selbstlernender Maschinen steht und fällt bekanntlich mit der Verfügbarkeit aussagekräftiger Daten, auf deren Grundlage das System trainiert werden kann. Ein schier unerschöpfliches Daten-Reservoire für viele Anwendungen bietet dabei das Internet. Dem Hören und Sehen von Inhalten sind hier kaum Grenzen gesetzt. Begrenzt ist aber das Spektrum dort archivierter sinnlicher Dimensionen: Der Tastsinn kommt normalerweise nicht zum Einsatz. Taktile Informationen in großen Mengen – erzeugt durch Geräte, die physikalische Kontaktstimuli in Messsignale konvertieren – sind für selbstlernende Systeme entsprechend relativ schwer zu beschaffen.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Helfen könnte hier eine technologische Neuentwicklung, die jetzt in „Nature“ präsentiert wurde. Amerikanische Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology und von der Harvard University versahen einen Handschuh mit einer besonderen Innenseite, auf der ein auf Krafteinwirkung empfindlicher Film sowie 64 elektrisch leitende, netzförmig angeordnete Fäden angebracht sind. Jeder Kreuzungspunkt der Fäden fungiert als Drucksensor, da der Widerstand des eingearbeiteten Films abnimmt, wenn auf diese Punkte Druck ausgeübt wird. Wenn mit diesem – in der Herstellung nur 10 Dollar kostenden – Handschuh Objekte gegriffen und manipuliert werden, generiert man Daten, die dann von KI zur Objektidentifikation und -analyse genutzt und mit visuellen Daten kombiniert werden können.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.
          In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

          Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

          Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.