https://www.faz.net/-gwz-9l93q

Klug verdrahtet : Mein Handy spürt, wenn die Erde bebt

  • -Aktualisiert am

Smartphones mit der App „My Shake“ im Labortest. Bild: Berkeley Seismological Laboratory

Dank einer App bekommen die klassischen Erdbeben-Überwachungssysteme mobile Unterstützung. Intelligente Algorithmen helfen bei der Analyse und Interpretation der Signale.

          Wie in vielen anderen Disziplinen, so fallen auch in der seismologischen Forschung riesige Datenmengen an. Allein im Datenzentrum des mit der Erdbebenkunde befassten amerikanischen Universitätskonsortiums „Iris“ sind mehr als 500 Terabyte an Messwerten gespeichert. Die Daten stammen von weltweiten und regionalen Messnetzen, mit denen seit Jahrzehnten die Erdbebenaktivität auf unserem Planeten kontinuierlich und nahezu lückenlos überwacht wird. Der größere Anteil wurde aber bei zeitlich begrenzten Messkampagnen gesammelt, bei denen entweder die regionale Erdbebentätigkeit im Detail oder der tiefe Untergrund untersucht wurden.

          Um derart große Datensätze zu bearbeiten, liegt es nahe, auch hier Verfahren des Maschinenlernens zu verwenden. So haben die  Forscher um Qingkai Kong vom Seismologischen Laboratorium der University of California in Berkeley einen Algorithmus darauf trainiert, echte Erdbeben von anderen Erschütterungen im Boden zu unterscheiden. Das kommt unter anderem der von ihnen entwickelten App „My Shake“ zugute, die jedes Handy in ein mobiles Seismometer verwandelt.

          Verlässliche Prognosen – Fehlanzeige

          Registrieren mehrere Geräte gleichzeitig erdbebenähnliche Signale, werden die Daten nach Berkeley geschickt und dort ausgewertet. Wie Kong und seine Kollegen in den „Seismological Research Letters“  schreiben, lässt sich dank der KI-Verfahren auch die Stärke von Bodenschwingungen berechnen, die Erdbebenwellen auslösen. Diese Oszillationen sind im Detail nur sehr schwer zu berechnen, weil in die gängigen Modelle verschiedene Faktoren wie die geologische Beschaffenheit des Untergrundes oder die Topographie einfließen.

          Klug verdrahtet
          Klug verdrahtet

          Wenn der Mensch mit der Maschine – Intelligenzen im Labor

          Klug verdrahtet

          Mit verfeinerten Modellen ließ sich beispielsweise das Einsturzrisiko von Gebäuden in erdbebengefährdeten Gebieten besser einschätzen. In einem Bereich sind die Algorithmen der Künstlichen Intelligenz bisher aber auch noch nicht schlauer als ihre menschliche Konkurrenz. In einem Bereich sind die Algorithmen der künstlichen Intelligenz bisher aber auch noch nicht schlauer als ihre menschliche Konkurrenz. Auch ihnen ist es nämlich bisher nicht gelungen, in den seismischen Datensätzen physikalische messbare Vorläufer zu finden, die zuverlässig vor jedem Beben auftreten und damit eine Vorhersage von Erdbeben ermöglichen.

          Weitere Themen

          Gruppenwechsel von A zu Null

          Blutspenden : Gruppenwechsel von A zu Null

          Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Blutgruppe von Blutkonserven nachträglich verändern. Das könnte drängende Probleme der Transfusionsmedizin lösen.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Neurologie : „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.