https://www.faz.net/-gwz-9l93q

Klug verdrahtet : Mein Handy spürt, wenn die Erde bebt

  • -Aktualisiert am

Smartphones mit der App „My Shake“ im Labortest. Bild: Berkeley Seismological Laboratory

Dank einer App bekommen die klassischen Erdbeben-Überwachungssysteme mobile Unterstützung. Intelligente Algorithmen helfen bei der Analyse und Interpretation der Signale.

          1 Min.

          Wie in vielen anderen Disziplinen, so fallen auch in der seismologischen Forschung riesige Datenmengen an. Allein im Datenzentrum des mit der Erdbebenkunde befassten amerikanischen Universitätskonsortiums „Iris“ sind mehr als 500 Terabyte an Messwerten gespeichert. Die Daten stammen von weltweiten und regionalen Messnetzen, mit denen seit Jahrzehnten die Erdbebenaktivität auf unserem Planeten kontinuierlich und nahezu lückenlos überwacht wird. Der größere Anteil wurde aber bei zeitlich begrenzten Messkampagnen gesammelt, bei denen entweder die regionale Erdbebentätigkeit im Detail oder der tiefe Untergrund untersucht wurden.

          Um derart große Datensätze zu bearbeiten, liegt es nahe, auch hier Verfahren des Maschinenlernens zu verwenden. So haben die  Forscher um Qingkai Kong vom Seismologischen Laboratorium der University of California in Berkeley einen Algorithmus darauf trainiert, echte Erdbeben von anderen Erschütterungen im Boden zu unterscheiden. Das kommt unter anderem der von ihnen entwickelten App „My Shake“ zugute, die jedes Handy in ein mobiles Seismometer verwandelt.

          Verlässliche Prognosen – Fehlanzeige

          Registrieren mehrere Geräte gleichzeitig erdbebenähnliche Signale, werden die Daten nach Berkeley geschickt und dort ausgewertet. Wie Kong und seine Kollegen in den „Seismological Research Letters“  schreiben, lässt sich dank der KI-Verfahren auch die Stärke von Bodenschwingungen berechnen, die Erdbebenwellen auslösen. Diese Oszillationen sind im Detail nur sehr schwer zu berechnen, weil in die gängigen Modelle verschiedene Faktoren wie die geologische Beschaffenheit des Untergrundes oder die Topographie einfließen.

          Klug verdrahtet
          Klug verdrahtet

          Wenn der Mensch mit der Maschine – Intelligenzen im Labor

          Klug verdrahtet

          Mit verfeinerten Modellen ließ sich beispielsweise das Einsturzrisiko von Gebäuden in erdbebengefährdeten Gebieten besser einschätzen. In einem Bereich sind die Algorithmen der Künstlichen Intelligenz bisher aber auch noch nicht schlauer als ihre menschliche Konkurrenz. In einem Bereich sind die Algorithmen der künstlichen Intelligenz bisher aber auch noch nicht schlauer als ihre menschliche Konkurrenz. Auch ihnen ist es nämlich bisher nicht gelungen, in den seismischen Datensätzen physikalische messbare Vorläufer zu finden, die zuverlässig vor jedem Beben auftreten und damit eine Vorhersage von Erdbeben ermöglichen.

          Weitere Themen

          Wilde Hunde auf der Balkan-Route

          Goldschakale : Wilde Hunde auf der Balkan-Route

          Auf dem Balkan, im Nahen Osten, in Indien und Südasien beheimatet, breitet sich der Goldschakal nach Mitteleuropa aus. Auch weil es hierzulande offenbar nicht mehr so kalt wird.

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.
          Der portugiesische Ministerpräsident António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 15. Januar in Lissabon

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.