https://www.faz.net/-gwz-9ocj8

Klug verdrahtet : Der umsichtige Roboterkollege

Dieser Roboter hält rechtzeitig an, bevor ein Mensch ihn berühren kann. Bild: Andreas Heddergott, TUM

Mensch und Maschine sollen künftig eng zusammenarbeiten. Wie das ohne Verletzungsgefahr gehen könnte, demonstrieren Münchner Forscher an einem intelligenten Roboterarm.

          1 Min.

          Industrieroboter sind überwiegend starrsinnige und rücksichtslose Geschöpfe. Kein Wunder: Schließlich sind sie doch vor allem darauf programmiert, eine bestimmte Tätigkeit zuverlässig auszuführen. Dabei gehen sie bisweilen rabiat mit ihren menschlichen Kollegen um. Allein in Großbritannien habe es zwischen den Jahren 2014 und 2018 infolge von Kollisionen mit Maschinen rund 14.000 Unfälle gegeben, davon 60 mit tödlichem Ausgang, schreiben Matthias Althoff von der Technischen Universität München und seine Kollegen in „Science Robotics“.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Zum Schutz würden Roboter vielerorts noch immer hinter Gitter gesperrt oder müssten in gesonderten Zonen arbeiten, die kein Mitarbeiter betreten darf. Einen Roboterarm, bei dem sich eine Käfighaltung erübrigt, haben die Forscher um Althoff entwickelt. Die Maschine registriert sofort, wenn sich ein Hindernis oder ein Mensch in direkter Nähe befindet.

          Klug verdrahtet
          Klug verdrahtet

          Wenn der Mensch mit der Maschine – Intelligenzen im Labor

          Klug verdrahtet

          Sie stellt ihre Bewegungen darauf ein und vermeidet von sich aus jegliche Kollision, so die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung. Das Geheimnis liegt in der Konstruktionsweise des Roboterarms. Er besteht aus unterschiedlich geformten Modulen, die je nach Anforderung neu zusammengefügt werden können. Jede Komponente weiß über Sensoren, wie sie geformt, wie groß sie ist und an welcher Stelle des Roboterarms sie sitzt.

          Diese Informationen werden den anderen Modulen mitgeteilt. Auf diese Weise entwickle der Roboter in gewisser Weise eine virtuelle Vorstellung von sich selbst, schreiben die Forscher. Ist die Maschine in Betrieb, überwachen Sensoren, ob sich eine oder mehrere Personen in der Nähe befinden. Tests mit bis zu dreißig Freiwilligen, die gleichzeitig um den Roboter herumstanden und sich bewegten, verliefen nach Aussagen der Forscher unfallfrei. Eine gute Nachricht für alle, die im Zuge von „Industrie 4.0“ künftig mit einem Roboter zusammenarbeiten werden.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.

          Konzert mit 13.000 Zuschauern : „Ein dringend notwendiges Signal“

          Die Konzertbranche ist von den Corona-Regeln besonders hart getroffen. Marek Lieberberg will sich nun in Düsseldorf mit 13.000 Zuschauern zurück Richtung Großveranstaltungen tasten. Der NRW-Gesundheitsminister hat jedoch Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.