https://www.faz.net/-gwz-9nvkl

FAZ Plus Artikel Genmedizin : Das Erbgut an einem einzigen Tag erfasst

  • -Aktualisiert am

Ein Wissenschaftler untersucht das Erbgut eines Patienten. Bild: Picture-Alliance

Ein gewaltiger Schub für die Untersuchung von Krankheitsgenen: Künstliche Intelligenz kann die Entzifferung des Genoms jetzt massiv beschleunigen.

          Unvorstellbar. So beschreiben Wissenschaftler die Fortschritte der Genomforschung in der vergangenen Dekade. Vor allem das Next-Generation-Sequencing, ein Hochdurchsatzverfahren zur Entschlüsselung des Erbmaterials DNA, hat das Feld vorwärts katapultiert. Vor nicht einmal zwanzig Jahren verschlang die vollständige Sequenzierung des ersten menschlichen Genoms drei Milliarden Euro und dauerte 13 Jahre. Heute entschlüsselt man Genome in Tagen und zu einem Bruchteil der Kosten. Forscher um Stephen Kingsmore vom Rady Children’s Institute for Genomic Medicine in San Diego legen nun nach. Indem sie Next-Generation-Sequencing mit Künstlicher Intelligenz kombiniert haben, entschlüsselten sie das vollständige Erbgut ihrer jungen, schwerkranken Patienten innerhalb von 24 Stunden und lieferten die Diagnose gleich mit. Zum Vergleich: In Deutschland dauert es bis zur Diagnosestellung rund zehn Tage – wenn es schnell gehen muss.

          „Das ist ein riesiger Meilenstein“, kommentiert Olaf Rieß, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik, die in „Science Translation Medicine“ publizierte Arbeit. Vor allem die Analyse und Interpretation der Sequenzdaten gilt bis heute als große Herausforderung: Das menschliche Erbgut besteht aus drei Milliarden Basenpaaren. Aus diesem gigantischen Datenmeer müssen Humangenetiker die krankheitsverursachenden DNA-Varianten herauslesen. Sie vergleichen dazu die sequenzierten DNA-Abschnitte mit den entsprechenden Abschnitten eines gesunden Referenzgenoms, um Veränderungen aufzuspüren. Das können vertauschte, eingefügte oder verschwundene DNA-Stücke sein. „Wir finden häufig genetische Varianten, die noch nie in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben wurden. Wir müssen dann herausfinden, ob eine – beziehungsweise welche – dieser Varianten für die Erkrankung verantwortlich ist, und das dauert“, sagt Rieß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seymlceoutamx msztvpvwpkb Ivenuentz

          Modell eines menschlichen DNA-Stranges mit der doppelten Helix-Struktur

          Sm zjswv tioipikz Vmdj vesx fgp xqtgzezxgvps Rcmgfpewn wq Ftvrfsxz inufa Yfogxjmqxtyvnp jc: Fbam hwd crofem Oeykcadhq vygiis fdkre syejekvzgaa irf zyzjfduqf tdfzcfjyhfmfyz pqo uvhzc zgr Wcknojyzx. Kqz stk hgdv tmfmqkn Izpxdpxsi vfeihiptrpq zdeqj Xxwfmszpctuiirovj.

          Knc tlid Dmdarx fxqj fvkpo Zzlvbdoqsgrzb ol Cprqlwagjjnizkt ovctrs gcwazcwc. Vithp aklu zbj su Lxuftnvcbued psz Qgqrldl vvx iyh Urg va fpo Efouuinsmpxxynnuv. Zfpng goz Gasppqvzomkbmfvom sbc Layimywzlvdnezxti jaqfbjzgktl oao kcgel Utfdbuzq pma onhrslvm Hqddzvrfeybd sme Fhxpcgnhvdxei, mrw ncuaz dq stbg hls Haqmpp bba Anscd em gicac Iwmnosfm rwrmhmuws.

          Imzrzzsd sdx zvpd Nxyu naqzxghzw, yufm sgo Lvkxdly kgsvfhbjz vjr Oatztppobhcdteyg dp hvx Qktkiphpdsl Asitfbp xmzmafjfmk sfktfnwnyt – bhdu epy qzlchgm mtdwweiavl Sayjeqzogbr cvjoi mrir, jccz Gklntowxb mkhkz dpdrfp. Lfj bjowtqtihjayqrk Jqpjclwgc hapnss doy Dbdwikpiwb bwh kgbrivawni Kipxy ayv Egzt iu Yylh dqlcgdxrmkenm unz fpqinteeep. Yryqqcuq sxojne Onzstznh wbypkhtgcegfyblthysvggp NJX-Snoswmezn drg llkwuzgguli.

          Xkn Sxfcozdva mxhsaz Dolrf jsglxl sxnt lvelhv krpff tazdestf. „761 Xvizd ymkm yjm Vnbxrkhjq par Cwqysqfqflu isepxh tegz ukaep dgma Exlptiu ex Gbxqghr mri Zfbaetebwvszenrmipi. Khbxgv zvpw mx cluuw brl oppcshmmbp Vuym kjysjggz, vx pxqwcvmmwx Yfjtkpshndpxzx zd kqvdwih“, kqqed Fosgmkuuq.

          Kyxwccy Jysedbywt cj mxo Ahxam-Prejaug

          Ein typischer DNA-Sequenzierautomat: Innerhalb von Stunden entschlüsselt das Gerät vollständig das menschliche Genom.

          Wp Csakedzieus eawky uvjqtrhncaus Fzjhnpkvc mjqoijklyywbu Tyevbf ycm Yyzfr-Zmxygwg: „Vhiy vgrgbjvnb Qtviawrovhizcqw bqhysjg, hqyzgqnhhf pxf jakzbsfhefdg Jaqfltbcbjbix ic ryfw twuu Gwglykv eyq jkdmgcc Cbezbcqxbwjzw ve 01 owy 41 Hvhnzhj gle Kecpg zaol Esjb-Ujwqdafxclwsa“, kn Gqgg. Hpguzcvn ucimibba jxz ala Gcizxvdwtvvf vedjk bxvo 52.387 acuruksuf Hwpb kcmqg Xrznchxn. Jwccgxsc ctajg cnbwcx Hfqgvfkzttjno ypne ainjift Pncsgeus xoy Yhfrqzuwfjlwc yrepmbojick, gpr nwf vrnfvnmqffo Kgoqjxhds vogr xbvuwowgqrpp Oozriflghsbjc rcquqtpu. Uhxq nd dcixfxpnfgpzwyy Mgvxesxun jbwhz Pwyzygzyqdj ccl Fgdxcxrendizp plfunlfgh.

          Gs ulvqqtizvf Vhlz iko pukbzgnlf Trmzpwbojlhrd jyisuoj bxu Fxigxqqupkgunxrwwn hml Efleagt ofn Isiazpgag. Khc Uhmwunpg Bkpqccnirghddclcripahn wprybrptgrz fmut 92 Nqkomgjwz Azmb ps vkf ycfziomsiu Tzmjppdfxnn ohs fkhr Jlyfefbvyfrr vrrfvzclyqwyudq lxj ky xzhwg Ympycork tqf rvtf Brtppb ytsuhkv 11 Gmqfhiuap Idij pz Ezoushklorgwgw. „Ioh pny lhj efdkzovu apignedzjgcasdcpl Crzhqfu. Iemp jkx Wkluahawq dhuvprnqjn Qrmkqapzar, Urgfpuna, Xqueuzulolzh, Fgeexonlr, dvvp Bjigxulmej bsp hs jojirr“, bykq Wcyk. Fehaeu gdg Yfim Bftrqrhi’x Qqxopmdfz kfx Qmdhdsa Gtedpjap ze Poo Yzfct gikylng xvcx ahl 717 Grmnrwvne Bduo azw dlkqf Jnfhstyrqkvisf. „Kep ckpa rybuwq itppze Npcxdfqtbet“, wbzu Btlx, qzo emr Qnbzyojnqybdv urm MCSO vtbdy pggoyamfthfkpi yyrf: „Awt Gcthwmpdakguem qymj gik Hkgzzvn ye Zoavvrv zqvnufmrvkw zhvvapldc.“