https://www.faz.net/-gwz-9i7np

Klug verdrahtet : Die Jäger der verlorenen Datenschätze

Die Anden in Peru Bild: Reuters

Archäologen rekonstruieren die Bewegungsmuster und Techniken früherer südamerikanischer Kulturen. Dabei nutzen sie heute auch künstliche Intelligenz, um Spuren durch systematische Datenauswertung zu ermitteln.

          Die Herausforderung, auf der Grundlage materieller Kultur – also der Gegenstände, die von menschlichen Gemeinschaften hervorgebracht wurden – etwas über deren Schöpfer, ihre sozialen Strukturen und Interaktionen auszusagen, steht im Zentrum archäologischer Forschung. Welche Objekte dabei als besonders aussagekräftig anzusehen sind, ist Gegenstand methodischer Diskussionen.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Argentinische und spanische Wissenschaftler präsentieren nun im Journal der „Royal Society Open Science“ eine Studie, in der sie Künstliche Intelligenz dafür einsetzen, archäologische Daten auszuwerten und dabei eigenständig relevante Marker zu finden.

          Klug verdrahtet
          Klug verdrahtet

          Wenn der Mensch mit der Maschine – Intelligenzen im Labor

          Klug verdrahtet

          Aus einer Vielzahl archäologischer Funde Südpatagoniens, die aus einem Zeitraum zwischen 13 000 vor Christus und dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts stammen, versuchten sie auf diese Weise, die lokale Verbreitung, das technologische Wissen und die Mobilität der dort lebenden Gruppen abzuleiten. Dabei unterschieden sie Gemeinschaften, die nautische Technologien nutzten, von denen, die sich ausschließlich an Land aufhielten.

          Der Algorithmus war in der Lage, die Funde jeweils diesen beiden Gruppen zuzuordnen und Zusammenhänge zwischen den verwendeten Technologien und den Bewegungsmustern dieser Gemeinschaften zu identifizieren. Lernende Algorithmen, die in der Lage sind, standardisierte Datenbanken auszuwerten, könnten so zusammen mit statistischen Methoden zu wichtigen Analysewerkzeugen der Archäologie werden, behaupten die Forscher.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.