https://www.faz.net/-iok

Seite 1/2

  • Klug verdrahtet : Die Kunst des digitalen Greifens

    Wenn künstliche Intelligenzen Greifen lernen wollen, brauchen sie entsprechende taktile Daten. Die Entwicklung eines preisgünstigen Sensorhandschuhs könnte hierbei entscheidend helfen.
  • Er schafft Ordnung im Chaos: Der Putzroboter „Go Blue“ aus Michigan

    Klug verdrahtet : Roboter mit Ordnungssinn

    Damit Roboter wirklich zu einer echten Haushaltshilfe werden, müssen sie erst lernen, mit Unordnung umzugehen. Dank eines schnellen Algorithmus finden sich die Maschinen im täglichen Chaos nun besser zurecht.
  • Künstliche Intelligenz und Robotik im Heinz Nixdorf MuseumsForum.

    Klug verdrahtet : Endlich Licht in der Black Box

    Künstliche Intelligenz lenkt und entscheidet schon, aber sie lässt im Dunkeln, wie genau sie dabei vorgeht. Zwei Algorithmen aus der Medizinforschung führen vor, was wir gewinnen, wenn Rechner Auskunft geben (müssen).
  • Zerknülltes Papier, viel zu schade für den Papierkorb

    Klug verdrahtet : Künstliche Intelligenz lernt Origami

    Ist verknülltes Papier das Ergebnis reiner Willkür? Oder gibt es eine tiefere Ordnung in dem Knitterchaos? Mit maschinellem Lernen sind Forscher der Frage auf den Grund gegangen.
  • Blick auf die im Bau befindliche Halle, die den Fusionsreaktor Iter beherbergen soll.

    Klug verdrahtet : KI hält Fusionsfeuer am Brennen

    Es werden noch Jahre vergehen, bis in der Fusionsanlage „Iter“ endlich die ersten Atomkerne verschmelzen. Ein selbstlernender Algorithmus amerikanischer Programmierer soll dafür sorgen, dass an diesem fernen Tag im Reaktor nichts aus dem Ruder läuft.
  • Untersuchung zur Hautkrebs-Früherkennung - was hier ein Arzt aus Fleisch und Blut tut, könnten bald Computerprogramme übernehmen.

    Klug verdrahtet : Der Hautarzt braucht sein drittes Auge

    Muttermal oder Krebs? Im Kopf-an-Kopf-Wettstreit mit einem Heidelberger Algorithmus hat eine Auswahl deutscher Uni-Dermatologen das Nachsehen. Alle Anforderungen erfüllt die künstliche Intelligenz trotzdem nicht.
  • Was treibt Tiere wie diese Stare dazu, ihre Individualität aufzugeben?

    Klug verdrahtet : Das sonderbare Spiel der Schwärme

    Die Erklärung von Schwarmverhalten stellt Wissenschaftler immer noch vor ein Rätsel. Nun soll Künstliche Intelligenz helfen, die kollektive Abstimmung zu verstehen.
  • Organische Photovoltaik: Dünn und elastisch sind aus organischen Halbleitern gefertigte Solarzellen

    Klug verdrahtet : KI entwickelt Solarzellen

    Schneller zu noch effizienteren Solarzellen: Mit Algorithmen zur Mustererkennung suchen deutsche Forscher in chemischen Datenbanken nach neuen Verbindungen.
  • Roboter mit „Fingerspitzengefühl“: empfindliche Berührungssensoren ermöglichen Erfolg beim Jengaspiel.

    Klug verdrahtet : Schach, Go und jetzt auch Jenga

    An der Dominanz von künstlicher Intelligenz im Bereich der Strategiespiele zweifelt mittlerweile niemand mehr. Nun hat sich ein selbstlernender Roboter aufgemacht, den Erfolg auf Geschicklichkeitsspiele auszudehnen.
  • Großes verkündet er gern: Elon Musk, zusammen mit Sam Altman Gründer der Forschungsorganisation Open AI

    Open AI warnt vor GPT-2 : Supertrolle am Start

    Zwei, drei Zeilen genügen, schon generiert GPT-2 Geschichten über jüngst entdeckte Einhörner, gestohlenes Nuklearmaterial: Die Forscher von Open AI warnen vor ihrer eigenen Entwicklung.
  • Auch die Computer-Festplatten kommen langsam an die Grenze ihres Fassungsvermögens.

    Klug verdrahtet : Bits und Bytes auf engstem Raum

    Die Kapazität der gängigen Datenspeicher ist ausgereizt. Will man noch mehr Bits und Bytes etwa auf einer CD unterbringen, muss man sie noch dichter packen. Wie das gehen könnte, demonstrieren französische Forscher mit einem künstlichen neuronalen Netz.
  • Autonome Fahrzeuge, wie dieser japanische Zustellroboter, sind nicht unbedingt auf alle Situationen vorbereitet, in die sie einmal geraten könnten.

    Klug verdrahtet : Wenn Maschinen unsicher werden

    Wer weiß, wann er nichts weiß, ist schon schlauer als viele andere. Diese Einsicht versucht nun auch Künstliche Intelligenz für sich zu nutzen. Die Fähigkeit könnte so manchen Unfall vermeiden.
  • Erkennung von Erbkrankheiten per Gesichtsscan: die eingefärbten Abbildungen zeigen, welche Bereiche im Gesicht für die künstliche Intelligenz besonders aufschlussreich waren.

    Schwierige Diagnosen : Computer, die Erbkrankheiten im Gesicht erkennen

    Können intelligente Maschinen seltene Krankheiten entdecken? Das legen die ersten Arztassistenten dieser Art in unserer „Klug verdrahtet“-Kolumne nahe. Dass kranke Menschen auf der Straße identifiziert werden, muss (noch) keiner fürchten.
  • Die Anden in Peru

    Klug verdrahtet : Die Jäger der verlorenen Datenschätze

    Archäologen rekonstruieren die Bewegungsmuster und Techniken früherer südamerikanischer Kulturen. Dabei nutzen sie heute auch künstliche Intelligenz, um Spuren durch systematische Datenauswertung zu ermitteln.