https://www.faz.net/-gwz-vckc

Wissenschaft bizarr : Klima-Demoskopen

Umfrage: Stoppt das schmelzende Grönland-Eis den Golfstrom? Bild: AP

Auch in der Wissenschaft gehen die Meinungen manchmal auseinander. Anders als aber beispielsweise in der Politik zählen in der Wissenschaft letztlich nicht Meinungen und Umfragewerte, sondern Fakten. Oder vielleicht doch nicht?

          2 Min.

          Was ein wirklicher Klimaexperte ist, lässt sich für uns Klimagepeinigten immer schwerer sagen. Über Winston Churchills ironische Formel jedenfalls, wonach ein Experte ein Mann ist, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat, will schon lange kein Klimatologe mehr recht lachen. Das zeigt das Golfstrom-Syndrom.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Dahinter verbirgt sich ein Menetekel der Menschheitskatastrophe, das die Klimaforschung lange vor sich her getragen hat. Es handelt sich um das Bedrohungsszenario einer plötzlich hereinbrechenden Eiszeit, ausgelöst durch die Erwärmung und den hierdurch verursachten Zusammenbruch des Golfstroms und des Nordatlantischen Stroms. Im Hollywood-Streifen „The Day after Tomorrow“ hat der Mythos überlebt. Doch der Weltklimabeirat IPCC stellte im Frühjahr die Faktenlage klar: „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Nordatlantische Strom in diesem Jahrhundert abrupt zusammenbricht. Längerfristige Veränderungen können nicht verlässlich abgeschätzt werden.“

          Spekulanten des Untergangs

          Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel, die zehn Jahre lang den nördlichen Atlantik erforscht und an den Stellen gemessen haben, an denen das Kollabieren der Nordatlantikströmung vermutet wird, kamen im März zu dem Schluss: „Die großen Meeresströmungen im Nordatlantik unterliegen starken natürlichen Schwankungen, weisen aber bislang keine Abschwächungstendenzen auf.“ 16 Millionen Euro hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft und damit der Steuerzahler dieses klare, wenn auch von vielen Klimakollaps-Auguren kaum erhoffte Ergebnis kosten lassen.

          Doch die Spekulanten des Untergangs wollen den Spieß nun unbedingt wieder umdrehen - mit einer Untersuchung für die Zeitschrift „Climatic Change“, wie sie methodisch von „diversen Business-Strategieplanungen“ angewendet wird.

          Demoskopische Verwirrspiel

          Es handelt sich um eine schlichte Umfrage unter zwölf Klimaforschern (ohne die Kieler Messgruppe), ausgewertet aus je siebenstündigen Interviews, die zeigen sollen - so das Potsdam-Institut für Klimaforschung -, dass „der Abbruch eines Teils der Atlantischen Ozeanzirkulation bereits in diesem Jahrhundert unwiderruflich eingeleitet werden könnte“. Unwiderruflich? Das meinen nur zwei der Experten. Die anderen halten selbst bei einer hypothetischen Vervierfachung der Treibhausgaskonzentrationen eine Erholung der Meeresströme für das wahrscheinlichste Szenario.

          Und auf die Frage, was wohl passieren würde, wenn die Temperatur wie im derzeit pessimistischsten Szenario um sechs Grad bis 2100 steigt, werden wir endgültig aufs Glatteis geführt: „Acht von elf Experten schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Golfstrom-Kollapses in diesem Fall auf signifikant unterschiedlich von Null ein, vier von ihnen größer als fünfzig Prozent.“ Was immer dieses demoskopische Verwirrspiel bedeuten soll: Der Wissenschaft erweist man damit einen Bärendienst. Mögen sich Politiker ihre Rechthaberei durch Umfragen zu erkaufen versuchen, Wissenschaft funktioniert anders.

          Weitere Themen

          Was den Meeren blüht

          FAZ Plus Artikel: Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Topmeldungen

          Ein Gespräch über Dänemark : „Wir haben so viel Angst“

          Seit dem Kollaps von Christian Eriksen in einem EM-Spiel schauen viele auf Dänemark. Die Autorin Katrine Engberg spricht über den tragischen Vorfall, das Glück des Moments und die Zerrissenheit der dänischen Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.