https://www.faz.net/-gwz-6vf4f

Weltklimagipfel in Durban : Appelle vor dem Klimagipfel

  • -Aktualisiert am

Fordert „eine verantwortungsvolle, glaubwürdige und solidarische Antwort“: Papst Benedikt XVI. Bild: AFP

An diesem Montag beginnt der 17. Weltklimagipfel. Der Papst und Umweltgruppen fordern größere Anstrengungen. Die Interessenunterschiede zwischen den Staaten sind aber groß.

          2 Min.

          Vor Beginn des 17. Weltklimagipfels an diesem Montag im südafrikanischen Durban haben Papst Benedikt XVI. und Umweltgruppen die Staatengemeinschaft zu größeren Anstrengungen beim internationalen Klimaschutz aufgerufen. Allerdings rechnen die Verhandler im Verlauf der auf zwei Wochen angesetzten Konferenz nicht mit einer Einigung in wesentlichen Punkten. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich skeptisch.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Nachdem vor zwei Jahren der Versuch zum Abschluss eines mit verbindlichen Zusagen ausgestatteten und alle Staaten bindenden Klimarahmenabkommens gescheitert war, steht jetzt auch die Verlängerung des Kyoto-Abkommens auf der Kippe. Der Vertrag, in dem sich große Industriestaaten mit Ausnahme Amerikas auf verbindliche Vorgaben zur Minderung ihrer Treibhausgasemissionen verpflichtet haben, läuft Ende 2012 aus. Ein Anschlussvertrag steht aus. Es wird die Hoffnung genährt, dass die Debatte darüber nur vertagt und nicht abgebrochen werden könnte. In dem Protokoll sind konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der Emissionen wie der internationale Handel mit Emissionsscheinen geregelt.

          Pro-Kopf-Budget für Treibhausgasemissionen

          Allerdings sind die Interessenunterschiede zwischen den Staaten groß. Während die EU sehr an einer Fortschreibung interessiert ist, zeigt Amerika kaum Interesse daran. Japan will nur weitermachen, wenn auch große Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien verbindlichen Minderungszielen für den Ausstoß von Kohlendioxid zustimmen. Die lehnen das ab oder sind dazu nur bereit, wenn die Industriestaaten, denen sie eine „historische Verantwortung“ für die menschengemachte Erderwärmung zusprechen, weiter vorangehen.

          In Rom sagte der Papst am Sonntag, er hoffe, „dass alle Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sich auf eine verantwortungsvolle, glaubwürdige und solidarische Antwort auf dieses besorgniserregende und vielschichtige Phänomen einigen“. Eine Klima-Übereinkunft müsse die Bedürfnisse der ärmsten Völker und künftiger Generationen berücksichtigen. Vertreter von Umweltgruppen appellierten an die Industriestaaten, sich einem Kyoto-Nachfolgeabkommen nicht zu verweigern. Auch müsse sich Europa freiwillig verpflichten, seine Klimagase bis 2020 um mindestens 30 Prozent zu verringern. Die Europäer wollen das nur tun, wenn auch andere Staaten nachprüfbare Minderungszusagen machen.

          Der ehemalige Chef des UN-Umweltprogramms und frühere Bundesumweltminister Töpfer äußerte sich skeptisch. Der Klimagipfel werde voraussichtlich kein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll beschließen. Trotzdem dürfe es keine Pause im Klimaschutz geben. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) plädierte für ein weltweites Abkommen, eine „globale Wettbewerbsordnung zum Schutz des Klimas“. An deren Ende müsse ein Pro-Kopf-Budget für Treibhausgasemissionen für jeden Menschen stehen, sagte er der Zeitschrift „Der Spiegel“.

          Das Erdklima heizt derweil weiter auf

          In Durban wird auch Bilanz über das bisher Erreichte gezogen. Im vergangenen Jahr hatten die 194 Staaten der „Conference of the Parties“ als gemeinsames Ziel akzeptiert, zu verhindern, dass die Erdtemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um mehr als zwei Grad steigt, gemessen an der vorindustriellen Zeit. Konkrete Maßnahmen zur Umsetzung waren nicht beschlossen worden. Allerdings will die Staatengemeinschaft einen „Green Climate Fonds“ auflegen, der ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen, ausschütten soll. Um dessen Finanzierung geht es in Durban, auch um den Schutz der Wälder, die als Kohlenstoffspeicher eine wichtige Funktion haben.

          Derweil heizt sich das Erdklima weiter auf. Die Temperatur steigt, die Eiskappen schmelzen schneller erwartet. Unlängst warnten Forscher vor einer Zunahme von Wetterextremen durch den Treibhauseffekt. Der kommt dadurch zustande, dass Kohlendioxid und andere Treibhausgase die Abstrahlung der Sonnenwärme von der Erde ins All verhindern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.