https://www.faz.net/-gwz-14kr9

Klimawandel : Warum sollten maximal zwei Grad die Welt retten?

Zwei Grad sollen den Ausschlag geben? Bild: Eumetsat

Die große Zielmarke der Umweltpolitik ist keine Erfindung der Klimaforscher. Ihre Erfindung kam eher zufällig zustande und liegt drei Jahrzehnte zurück. Potsdamer Forscher erzählen erstmals die Geschichte.

          5 Min.

          Zwei Grad wärmer? "Wir gehen schon bei 1,5 Grad unter", das war die Reaktion der Allianz Kleiner Inselstaaten in ihrer Eröffnungsrede zum Klimagipfel Anfang dieser Woche in Kopenhagen. Es war die Reaktion auf eine Debatte, die öffentlich nie geführt wurde - oder schon im Ansatz unterdrückt wurde. Es geht um die Frage: Warum eigentlich ein Limit von genau zwei Grad maximaler Erwärmung? "Die Wissenschaft sagt...", so lautet eine in der Politik mittlerweile festgefügte Floskel zur Erklärung des Bezugspunktes. Die Europäische Union, die G8-Staaten, ja Regierungen von mehr als hundert Ländern, haben die Zielmarke von maximal zwei Grad globaler Erwärmung über dem vorindustriellen Niveau politisch anerkannt. Sie ist common sense. Aber sie ist entstanden, längst bevor sich die globale Klimapolitik etabliert hatte und sie ist, wenn man so will, nicht einmal die Erfindung der Klimawissenschaftler. Beinahe noch bemerkenswerter: Der Weltklimabeirat IPCC, der 1990 seinen ersten mahnenden Report veröffentlichte, hat das Zwei-Grad-Ziel bis heute in keiner seiner wegweisenden Berichte erwähnt. Wieso nur?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die beiden Forscher, die die Genese des Zwei-Grad-Ziels jetzt recherchiert und in einem noch unveröffentlichten Buchkapitel niedergeschrieben haben, sind Carlo und Julia Jaeger. Hauptautor Carlo Jaeger ist Ökonom, Soziologe und Humanökologe und - noch wichtiger - der Leiter des Forschungsfeldes Transdisziplinäre Konzepte und Methoden am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Jenes Instituts also, das in Person seines Direktors und ehemaligen Beraters der Bundeskanzlerin, Hans Joachim Schellnhuber, das Zwei-Grad-Ziel zum Kristallisationspunkt der Klimapolitik gemacht hat.

          Eine politische Zielmarke

          Was Carlo Jaeger nun unter dem Titel "Drei Perspektiven auf zwei Grad" recherchiert hat, ist keine Abrechnung und bietet auch keinen Stoff für eine (neuerliche) Verschwörungstheorie gegen die etablierte Klimaforschung. Aber in seiner umfassenden, in philosophische Betrachtungen mündende Analyse macht er deutlich: "Das Zwei-Grad Limit ist fast zufällig aufgetaucht, und es entwickelte sich dann eigentümlich widersprüchlich weiter: Politiker haben es wie ein wissenschaftliches Ergebnis behandelt, Wissenschaftler als eine politische Angelegenheit." Jaegers Resümee: Wenn es um die Festlegung der politischen Zielmarke geht, spricht nicht "die" Wissenschaft, es sprechen "nur" Wissenschaftler.

          Angefangen hatte die Geschichte der Zwei-Grad-Grenze Mitte der siebziger Jahre. William D. Nordhaus, amerikanischer Wirtschaftsprofessor mit ökologischen Interessen an der Yale-Universität, veröffentlichte 1977 in einem Beitrag für die Cowles Foundation ein Diskussionspapier mit einer Grafik, auf der die Zwei-Grad-Grenze eingezeichnet war. Auf einer Zeitachse, die bis zum Jahr 2080 reicht und einer Temperaturachse mit den natürlichen Schwankungsbreiten trug Nordhaus eine horizontale Linie bei 2 Grad ein sowie eine gestrichelte, steil nach oben gerichtete Temperaturkurve, die diese Begrenzung im Jahr 2040 schneidet.

          Eine erste Abschätzung

          Ein Graph - mehr als dreißig Jahre alt - mit einem in jeder Hinsicht fast prophetischen Inhalt. Prophetisch vor allem deshalb, weil zu jener Zeit die globale Temperatur nicht nur weit weg von dem Zwei-Grad-Limit war, sondern weil sie auch deutlich auf Abkühlung programmiert schien. Jahrzehnte lang wurden leicht fallende Temperaturen gemessen. Warum Nordhaus dennoch auf die "kritische Grenze" von zwei Grad Erwärmung hinwies, hatte schon damals mit den Treibhausgasen zu tun. Er meinte, es sei "als erste Abschätzung" sinnvoll, die für die vorausgegangenen hunderttausend Jahre Menschheitsgeschichte ermittelte Höchsttemperatur nicht zu überschreiten. Zwei Grad, meinte er, sei der Wert, der bei einer Verdoppelung des Kohlendioxidgehaltes durch weitere Industriealisierung zu erwarten sei. Datenquellen und Literaturhinweise blieb Nordhaus schuldig - Lücken, die ihn offenbar selbst "höchst unzufrieden" zurück ließen.

          Weitere Themen

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.