https://www.faz.net/-gwz-u8ag

Luftverschmutzung : Schatten über der Erde

Eine Luftaufnahme aus dem Jahr 2001 zeigt die Aerosol-Wolke über dem Atlantik Bild: picture-alliance / dpa

Treibt ausgerechnet der Umweltschutz die Erwärmung an? Es klingt kurios, doch die Nasa ist sich einigermaßen sicher: Weil die globale Luftverschmutzung immer weiter abnimmt, gibt es weniger Luftpartikel, die uns vor der Erderwärmung schützen.

          1 Min.

          Es klingt kurios, doch Forscher des Nasa Institute for Space Studies in New York sind sich nach der Auswertung von Satellitendaten einigermaßen sicher: Die globale Luftverschmutzung hat seit Anfang der neunziger Jahre so deutlich abgenommen, dass immer weniger der einfallenden Sonnenstrahlung von den Luftpartikeln zurück in den Weltraum gelenkt wird und stattdessen zur beschleunigten Erwärmung der ohnehin vom Treibhauseffekt aufgeheizten Atmosphäre beiträgt.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Auswertung der Daten, die zwischen den Jahren 1981 und 2005 an Bord von Wettersatelliten gewonnen wurden, zeigt eine Abnahme der optischen Dichte, die kurz nach dem Vulkanausbruch des „Mount Pinatubo“ auf den Philippinen begann („Science“, Bd. 315, S. 1543).

          Für solche Messungen nicht konstruiert

          Der nachlassende „Dimmereffekt“ der Partikeln könne die Ursache für die in den vergangenen Jahren verzeichnete überdurchschnittliche und sogar deutlich über die Modellvorhersagen hinausgehende Erwärmung sein. Mögliche Folgen seien auch das beschleunigte Abschmelzen der Eisränder und des Packeises in der Arktis sowie der unerwartete Meeresspiegelanstieg gewesen sein.

          Die mittlere Aerosol-Dichte des Jahres 2006

          Allerdings geben die Forscher zu bedenken, dass die Rückstrahlungdaten der Wettersatelliten, die nicht für solche Messungen konstruiert worden waren, Unsicherheiten bergen. Auf die Kalibrierung der Radiometer an Bord der Satelliten wurde früher weniger geachtet.

          Das Bild der Nasa zeigt die mittlere Aerosol-Dichte des Jahres 2006. Die hohen Konzentrationen über Westafrika werden einem Mix aus Saharastaub und Rußpartikeln zugeschrieben, im Norden Indiens und Chinas gehen sie auf Industrieverschmutzungen zurück, über Indonesien und Sibirien auf Waldbrände und -rodungen.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.