https://www.faz.net/-gwz-wi2f

Meteorologie : Golfstrom streckt seine warmen Hände zum Himmel

Bild: F.A.Z.

Nicht nur das Klima auf der nördlichen Hemisphäre wird durch den Golfstrom beeinflusst, sondern über Winde in höheren Schichten auch das Wettergeschehen fern des Atlantiks. Diese Winde folgen offenbar dem Strömungsmuster des Wassers.

          1 Min.

          Macht die Rechnung nicht ohne den Golfstrom, so geht die Litanei der Klimaforscher seit Jahren. Eine Mahnung, die in dem Kälte klirrenden Kinostreifen „The Day After Tomorrow“ mit dem schnellen Zusammenbruch des Warmwasserstroms im Nordatlantik und dem daraus folgenden Eiszeiteneinbruch über der Nordhalbkugel zum Menetekel des Klimawandels ausgebaut wurde.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Inzwischen weiß man es in der Wissenschaft besser. Eine Abschwächung der „Warmwasserheizung für Europa“ hält man zwar für wahrscheinlich, ein regelrechter Kollaps aber wird fürs Erste nahezu ausgeschlossen. Das heißt aber nicht, dass der Golfstrom deswegen für die Forschung uninteressant wird. Schon gar nicht für die Meteorologen, wie in einer Veröffentlichung in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ deutlich wird. Demnach soll der Golfstrom über den Transport riesiger Warmwassermengen nämlich nicht nur Klima und Wetter im Norden beeinflussen, sondern er generiert auch quasi als atmosphärisches Spiegelbild davon gewaltige Winde und Wolkenbänder, die bis in höhere Luftschichten von mehr als elf Kilometer reichen und so nach Auffassung der Forscher - mehr oder weniger stark - das Wetter fern des Atlantiks beeinflussen.

          Über den Globus transportiert

          Eine amerikanisch-japanische Gruppe will das jetzt nach detaillierten Analysen von Satellitenbildern und anschließenden Computersimulationen erstmals nachgewiesen haben. Ausgangspunkt der Aufwärtsstürme ist das krasse Temperaturgefälle, das der Golfstrom im Nordatlantik bildet. Durch das so erzeugte Luftdruckgefälle entstehen an den nördlichen Fronten des Wasserstroms Winde, die über den Warmwasserstrom hinwegziehen und sich dabei weiter aufheizen. Diese großen Massen Warmluft steigen nach oben, sie produzieren ein regelrechtes Regenband über dem Zentralatlantik und dringen bis in die obere Troposphäre vor.

          Wärmebild des Golfstroms
          Wärmebild des Golfstroms : Bild: picture-alliance / dpa

          In diesen Luftschichten werden weitere Wolken gebildet, die Luftströme spalten sich auf. Ein Teil gelangt bis in die extrem starken Strahlströme - die Jetstreams - und werden so den neuen Modellen zufolge quasi über den Globus transportiert. Besonders beeindruckend ist bei dem Naturschauspiel der Weg, den Wind und Wolken über dem Golfstrom nehmen. Offensichtlich folgen sie jedenfalls im unteren Teil ziemlich exakt dem Strömungsmuster im Wasser. Welche Wetterphänomene in Europa und anderswo auf die neu entdeckten Golfstromwinde zurückzuführen sind, ist allerdings noch unklar.

          Weitere Themen

          Herzschmerz

          Corona-Impfstoff von BioNTech : Herzschmerz

          Nachdem sie die Impfung von Biontech erhalten hatten, litten einige junge Männer in Israel an Herzmuskelentzündungen. Das muss nicht dem Vakzin geschuldet sein. Viele Mediziner sind dennoch dagegen, Kinder zu impfen.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.