https://www.faz.net/-gwz-7jnxv

Leserkonferenz: Wissenschaft im Chat : Klimapolitik am Gefrierpunkt

Gletscherschrumpfen. Bild: dpa

Der Klimagipfel in Warschau steht auf der Kippe. Ist die Sorge um den Klimawandel Schnee von gestern? Arktisforscher Klaus Grosfeld hat als Gast unserer Leserkonferenz zur Klimapolitik und den drastischen Veränderungen in den Polargebiete Stellung genommen.

          In unserer einstündigen Leserkonferenz „Wissenschaft im Chat“ wurde über den Klimagipfel, die vermeintliche Pause in der Klimaerwärmung und die Veränderungen in den Polargebieten debattiert. Zu Gast war der Geophysiker und Geschäftsführer des Helmholtz-Verbundes Regionale Klimaveränderungen Klaus Grosfeld vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In der Chatbox unten können Sie den Verlauf der Leserkonferenz nachlesen.

          Falls Sie Fragen zur Teilnahme haben, können Sie uns auch gerne eine Email senden: wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.