https://www.faz.net/-gwz-14zg9

Klimawandel : Weltklimarat bedauert falsche Prognose über Gletscher

  • Aktualisiert am

Khumbu-Gletscher am Mount Everest Bild: AFP

Der Weltklimarat (IPCC) hat eingestehen müssen, dass seine eigene Warnung vor einem Abschmelzen der Gletscher im Himalaya bis zum Jahr 2035 keine ausreichende wissenschaftliche Basis hatte. Möglicherweise war die Zahl falsch abgeschrieben worden.

          1 Min.

          Der Weltklimarat (IPCC) hat eingestehen müssen, dass seine eigene Warnung vor einem schnellen Abschmelzen der Gletscher im Himalaya keine ausreichende wissenschaftliche Basis hatte. Die im Jahr 2007 veröffentlichte Prognose, wonach die Gletscher bis 2035 sehr wahrscheinlich vollständig verschwunden sein könnten, habe auf nur mangelhaft belegten Schätzungen beruht, teilte der IPCC am Mittwoch in Genf mit.

          Der Weltklimarat bedauerte in der Erklärung, dass in diesem Fall eigene Standards nicht eingehalten worden seien, und kündigte an zu untersuchen, wie es dazu kommen konnte. Üblich sei eine umfassende Überprüfung der „Qualität und Stichhaltigkeit jeder Quelle, bevor Ergebnisse dieser Quelle in einen IPCC-Bericht kommen“.

          Im Dezember hatte der kanadische Wissenschaftler J. Graham Cogley dem Weltklimarat vorgeworfen, die Jahresangabe 2035 aus einem Aufsatz des russischen Gletscherforschers Kotljakow aus dem Jahr 1996 übernommen, sich dabei aber verlesen zu haben. Aus dem Jahr 2350 soll das Jahr 2035 geworden sein.

          Der indische Umweltminister Jairam Ramesh hatte dem UN-Gremium wiederholt vorgeworfen, die Himalaya-Prognose „ohne einen Hauch von wissenschaftlichem Beweis“ erstellt zu haben. Gleichwohl gestand auch er ein, dass der Zustand der Gletscher im höchsten Gebirge der Welt Anlass zur Sorge biete.

          Der 2007 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Weltklimarat machte keine neue Prognose über das Abschmelzen der Eisflächen im Himalaya. Es sei zu erwarten, dass der Masseverlust der Gletscher in den vergangenen Jahrzehnten sich in diesem Jahrhundert beschleunigen werde, hieß es.

          Weitere Themen

          So entstehen Tsunamis Video-Seite öffnen

          Beben am Meeresboden : So entstehen Tsunamis

          Nach einem Vulkanausbruch und aus Sorge um einen daraus entstehenden Tsunami sind im Inselstaat Tonga im Südpazifik zahlreiche Menschen in höher gelegene Gebiete geflohen. Die Videografik erläutert, wie Tsunamis entstehen.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.