https://www.faz.net/-gwz-6xc5j

 Klimawandel : Was die Kälte mit dem letzten Sommer zu tun hat

Bild: dpa

Warum gibt es trotz Klimaerwärmung so frostige Phasen wie jetzt? Sibirische Kälte kommt aus dem Osten, aber auch im Westen liegt eine Quelle.

          1 Min.

          Wenn arktische Kälte aus dem Osten nach Europa vordringt, hat das etwas mit dem Luftdruckgegensatz zwischen der Arktis und den mittleren Breiten zu tun - den Azoren-Hochs und Island-Tiefs. Ist dieser Gegensatz groß, bringen Winde aus Westen wärmere Luft auf den Kontinent. Sind die Unterschiede klein, kann sich leichter sibirische Kaltluft ausbreiten.

          Joachim Müller-Jung
          (jom), Feuilleton, Natur & Wissenschaft

          Forscher der Forschungsstelle Potsdam des  Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung glauben jetzt erklären zu können, weshalb es mit der Klimaerwärmung zu vergleichsweise kalten Wintern kommen kann. Ausgangspunkt ist, wie sie ind er Zeitschrift “Tellus“ schreiben,  die Arktis im Sommer, wenn Meereis schrumpft.

          Immer mehr sibirische Kälte zieht nach Deutschland.
          Immer mehr sibirische Kälte zieht nach Deutschland. : Bild: dpa

          Ohne Eisdecke erwärmt sich der Ozean stärker. Die Folge: Die Luft darüber zirkuliert anders und lässt den Luftdruckgegensatz im folgenden Winter schrumpfen. Warum trotz der starken Eisverluste im Sommer 2011 bisher nur ein milder Winter herausgekommen ist, erklären die Forscher damit, dass bislang andere Einflüsse, etwa aus den Tropen, dominierten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.