https://www.faz.net/-gwz-tl3r

Klimawandel : Die Welt soll in Fluten versinken

Mit unterschiedlichen Methoden werden unterschiedliche Vorhersagen getroffen Bild: dpa

Stefan Rahmstorf vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung warnte diese Woche, daß der Meeresspiegel schneller als erwartet steigen könnte. Gleichzeitig beging er die Ursünde seiner Zunft und stellte die physikalischen Computermodelle in Frage.

          2 Min.

          Die Woche hat angefangen mit einer schockierenden Nachricht aus der Klimaforschung (im Sommer 2040 soll die Arktis eisfrei sein), und sie klingt damit aus: „Der Meeresspiegel könnte in den kommenden Jahrzehnten schneller steigen als bislang erwartet“, läßt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung wissen, und er verweist auf seine jüngste Veröffentlichung, deren Quelle eigentlich wenig Zweifel an der Seriosität dieser Aussage zulassen sollte: Im „Science-Express“, der schnellen Online-Ausgabe der Zeitschrift „Science“ berichtet er heute über seine neueste Kalkulation, wonach nicht mehr mit einem Meeresanstieg von 9 bis 88 Zentimetern bis zum Ende des 21. Jahrhunderts zu rechnen sei, sondern mit 50 bis 140 Zentimetern.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Diesen Befund könnte man einreihen in eine Reihe ähnlicher Berichte, in denen mal von Zentimetern bis hin zu mehr als zehn Metern Meeresanstieg die Rede ist. Rahmstorfs Aufsatz aber ist durchaus etwas Besonderes. Denn zum erstenmal und noch nie so deutlich hat einer der Klimaforscher ausgeführt (und ausgesprochen), was als Ursünde in der Zunft gilt: das offene Infragestellen der physikalischen Computermodelle.

          „Die Tatsache, daß wir mit unterschiedlichen Methoden so unterschiedliche Abschätzungen erhalten, macht deutlich, wie unsicher unsere gegenwärtigen Meeresspiegelvorhersagen noch sind“, schreibt Rahmstorf. Und er gibt zu bedenken, daß die Modelle bisher „nicht in der Lage sind, den Meeresanstieg der vergangenen Jahrzehnte richtig zu reproduzieren“.

          Klimaforscher Rahmstorf: Richten wir uns auf Pegelzunahmen von mehr als einen Meter ein

          „Verhalten nur schwer berechenbar“

          Er, der selbst seit Jahren bei der Simulation seiner Klimaprognosen, insbesondere der Golfstrom-Vorhersagen (und der daraus abgeleiteten Eiszeit-Prophezeiungen), auf die komplexen Atmosphäre-Ozean-Modelle setzt, wandte sich nun einem schlichten „halbempirischen Verfahren“ zu.

          Er hat sich die von der Nasa gesammelten und aufbereiteten Beobachtungsdaten seit 1880 angesehen und aus dem Vergleich von Temperatur und Meeresanstieg einen Zusammenhang gefunden. Das Meer steige „etwa proportional“ mit der Erwärmung. Rahmstorf nimmt jetzt an, daß das bei weiterer Erwärmung so bleibt, und kommt damit zu seinen „neuen“ Pegelwerten 50 bis 140 Zentimeter - Werten, deren unverändert große Spannweite das Grundübel jeder Jahrhundertprognose verdeutlicht: Über möglicherweise entscheidende physikalische Einflußgrößen weiß man kaum etwas.

          Das betrifft hier die Gletscher, insbesondere auf Grönland und in der Antarktis, „deren Verhalten nur schwer berechenbar ist“, so Rahmstorf. „Die Unsicherheit über den künftigen Meeresanstieg ist wahrscheinlich größer, als früher angenommen.“ Sein Ratschlag: Richten wir uns auf Pegelzunahmen von mehr als einem Meter ein. Sicher ist sicher?

          Weitere Themen

          Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der weltweit bisher Astronauten in den Orbit befördert werden.

          Nächster Startversuch am Cape Canaveral

          SpaceX : Nächster Startversuch am Cape Canaveral

          Der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren war wegen einer Sturmwarnung abgebrochen worden. Auch am Samstag drohten im Vorfeld ungünstige Wetterbedingungen. Verfolgen Sie den Start der SpaceX-Rakete im Livestream – wenn er denn klappt.

          Topmeldungen

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der weltweit bisher Astronauten in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.