https://www.faz.net/-gwz-8de5m

Weniger Schnee : Klimawandel bedroht deutsche Skigebiete

  • Aktualisiert am

Nur noch Reste von Kunstschnee: Die Wasserkuppe, höchster Punkt der hessischen Rhön, Anfang Januar 2014 Bild: dpa

Das Ende der Schneesicherheit: Der Skitourismus in den meisten deutschen Gebieten sei nicht mehr lange aufrechtzuerhalten, warnt die Bundesregierung laut einem Bericht. Auch Kunstschnee sei keine Lösung.

          1 Min.

          Ein allgemeiner Temperaturanstieg könnte das Ende für viele deutsche Skigebiete bedeuten. In Alpen und Mittelgebirgen könne bald nur noch jedes zehnte Skigebiet als schneesicher gelten, meldet Spiegel Online. Grundlage des Berichts ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

          Bestenfalls in einem Drittel der Gebiete könne der Skibetrieb möglicherweise mit Kunstschnee aufrecht erhalten werden - eine Technik, auf die bereits jetzt die Hälfte der Skigebiete angewiesen sei.

          Die Alpenregion habe sich seit dem 19. Jahrhundert doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt, nämlich um zwei Grad, zitiert Spiegel Online aus dem Papier. Dieser Trend würde sich bei weiterer Erwärmung entsprechend fortsetzen und damit die Schneegrenze weiter nach oben verschieben.

          Zwar sei die Zahl der Tage mit mindestens 30 Zentimeter Schneefall in den Skigebieten seit den siebziger Jahren nicht zurückgegangen. An bestimmten Orten gebe es jedoch einen Abwärtstrend.

          Kritik an Regierungskurs

          „Seit Jahren verschlafen die Bundesregierung sowie die Bayerische Landesregierung den Klimawandel, wenn es um den Wintertourismus geht“, sagte Grünen-Politiker Markus Tressel der Redaktion. „Die wenigen Anpassungsmaßnahmen kommen viel zu spät, obwohl die Auswirkungen schon seit vielen Jahren bekannt sind.“

          Statt neue Tourismuspotentiale zu beleben, werde die wirtschaftliche Abhängigkeit vom Skitourismus mit Investitionen in die Ski-Infrastruktur weiter gefördert.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Der Stern glänzte auch schon mal heller.

          Dieselskandal : Immer Ärger bei Daimler

          Wegen manipulierter Abgasanlagen zahlt Daimler rund 2 Milliarden Dollar nach Amerika. Trotzdem ist der Dieselskandal für den Autohersteller damit noch lange nicht aus der Welt.

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.