https://www.faz.net/-gx8-6yel3

+++ Klimaticker +++ : Inselflüchter, Grönlandschmelze

Gletscher und Eisschilde schmelzen dahin Bild: AP

Noch steigt der Meeresspiegel moderat, doch was heißt das schon? Kirabati kauft schon Land auf Fidschi und das Grönlandeis ist zerbrechlicher als geglaubt.

          1 Min.

          +++ 9. März. Die Bewohner des Südpazifik-Inselstaates Kirabati bereiten ihre Evakuierung vor. Präsident Anote Tong teilte der Nachrichtenagentur AP mit, dass man sich rund 2400 Hektar Land auf der gut zweitausend Kilometer entfernten Fidschi-Hauptinsel Viti Levu erworben habe. Von den 32 Atollen, die zu Kirabati zählen, erhebt sich keines mehr als zwei Meter über den Meeresspiegel. Lediglich die sechs Quadratkilometer große Vulkaninsel Banaba ragt 81 Meter über Normalnull. Die 300 Bewohner dort haben sich allerdings geweigert, alle rund 115 000 Landsleute aufzunehmen. Der Inselrat beruft sich auf den Minderheitenschutz, zudem sei die Massentierhaltung auf Kirabati seit der Ausrufung der Unabhängigkeit 1979 verboten. +++

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          +++ 11. März. Den mächtigen Gletschern auf Grönland droht möglicherweise schon bei einer globalen Erwärmung um 0,8 bis 3,2 Grad (“beste Schätzung“: 1,6 Grad) über dem vorindustriellen Niveau der totale Kollaps. Damit wäre das Polareis nur halb so stabil wie gedacht. Bislang war man von einem völligen Schmelzen der Eispanzer bei Erwärmungen um 1,9 bis 5,1 Grad ausgegangen. Alexander Robinson und Andrey Ganopolski vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung haben für ihre Klimamodellrechnungen zwei starke Rückkoppelungen besonders berücksichtigt: die Tatsache, dass die heute bis zu drei Kilometer dicken Eispanzer beim Schmelzen in immer tiefere, also wärmere Luftschichten kommen und zweitens die zusätzliche Erwärmung durch verringerte Rückstrahlung, sollten die hellen Eismassen weiter schwinden. Wie schnell es zum unumkehrbaren Verschwinden des Gletschereises kommt, hängt von der Erwärmung ab. Heizen wir die Luft in diesem Jahrhundert um acht Grad auf, ist das Eis in 2000 Jahren weg, bei zwei Grad Erwärmung in rund 50 000 Jahren, wie es in „Nature Climate Change“ (doi: 10.1038/Nclimate1449) heißt. Zeit genug, sollte man meinen, die Küstenmetropolen, in denen immerhin schon die Hälfte der Menschheit lebt, vor dem Anrollen der Meter hohen Fluten architektonisch zu schützen. Die Forscher warnen allerdings davor, die Sache auf die leichte Schulter zu nehmen. Bis zur völligen Eisfreiheit seien insbesondere die Pfahlbauten in Europa noch jahrhundertelang von bröckelnden und führerlos umherdriftenden Eisbergen bedroht. +++

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Der amerikanische Freund

          Afrikanistik und Politik : Der amerikanische Freund

          Melville J. Herskovits, ein Gründervater der amerikanischen Afrikaforschung, hielt die wissenschaftliche Objektivität für die Sendung der Vereinigten Staaten. Deshalb wird er heute kritisch bewertet.

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.