https://www.faz.net/-gx8-6u3mq

+++ Klimaticker +++ : Astrosünder, Schokofrust, Größenwahn

Bild: reuters

Der Klimawandel im toten Winkel des Katastrophenjournalismus? Nicht bei uns. Im apokalyptischen Liveticker glossieren wir die Protokolle vom Klimakollaps.

          +++ 30. September. Astronomen wie unsere diesjährigen Nobelpreisträger fliegen im Schnitt 36 800 Kilometer zu ihren Oberservatorien und Konferenzen. Damit verbrauchen sie 130 Kilowattstunden im Jahr mehr als der durchschnittliche britische Haushalt und schädigen massiv das Klima, moniert Phil Marshall von der Oxford-Universität in "Physics World". Bonusmeilen, die mit den Flügen bisher gesammelt wurden, sollten entwertet und der versprochene Prämienflug zum Mars gestrichen werden.+++

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          +++ 29. September. Für Schokolade droht eine Preisexplosion. Das steht in einem neuen Bericht des International Center for Tropical Agriculture. Die flachen Großanbaugebiete in Westafrika böten den hitzeempfindlichen Kakao-Pflanzen wenig Ausweichbiotope. Ab 2030 drohten Ernteausfälle. Einer Rationierung von Schokoprodukten müsse züchterisch entgegengewirkt werden, weil sonst Volksaufstände im reichen Norden drohen. +++

          +++ 4. Oktober. Die Erwärmung des Planeten lässt kaltblütige Organismen schneller wachsen, führt aber im Endeffekt zu einer geringeren Endgröße. Das haben Forscher der University of London in einer vierzig Jahre dauernden Studie an Ruderfußkrebsen herausgefunden. Was den Menschen betrifft, besteht kein Grund zur Panik. In der Online-Ausgabe der "Proceedings" der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften berichten Forscher der Universität Hongkong zwar auch von einer "Kausalität zwischen Klimawandel und großen Menschheitskrisen - jedenfalls in der Zeit zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Aber wirklich geschrumpft sind die Europäer den historischen Dokumenten zufolge nur in einer moderaten Kälteperiode zwischen 1560 und 1660. Die Ernteausfälle ließen die Menschen um durchschnittlich zwei Zentimeter schrumpfen. Bei der prognostizierten Klimaerwärmung von bis zu sechs Grad in hundert Jahren müssten sämtliche Gebäude grundsaniert und der Riesenwuchs zum Standard erhoben werden. Bettenlängen unter zweieinhalb Metern würden unverkäuflich.+++

          Weitere Themen

          Ein Volksheld wider Willen

          Sigmund Jähn ist tot : Ein Volksheld wider Willen

          Er schrieb für die DDR Weltraumgeschichte, war stets bescheiden und wurde deshalb von Generationen besonders verehrt: Der erste deutsche Raumfahrer Sigmund Jähn ist mit 82 Jahren gestorben.

          Das Land ohne Wasser Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Australien : Das Land ohne Wasser

          Lange Zeit war der Klimawandel nur eine düstere Prognose für die Zukunft, doch in Australien sind die Vorhersagen schon bittere Realität geworden. Viele Landwirte stehen vor dem Nichts, nachdem eine jahrelange Dürre Weidegründe hat verdorren und Quellen versiegen lassen.

          Under Pressure

          Netzrätsel : Under Pressure

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kopfrechnen unter erschwerten Bedingungen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.