https://www.faz.net/-gx8-6vlam

+++Klimaticker +++ : Amerikas Arktis-Armageddon

Mantioba, Kanada Bild: AFP

Schlechte Neuigkeiten sind Gegenstand und Geschäftsgrundlage der Klimapolitik. Auch in Durban gibt es reichlich davon. Eine davon kommt aus dem Nordpolargebiet.

          2 Min.

          +++ 3. Dezember. Ist die Arktis klimatisch und damit ökologisch schon umgekippt? Das Jahr 2006 war der Wendepunkt, spekuliert die amerikanische Nationalbehörde für Ozean- und Atmosphärenforschung NOAA in ihrem neuesten, von weltweit 121Autoren abgefassten Bericht „Arctic Report Card“: Seit fünf Jahren herrschten im Nordpolargebiet meteorologische und klimatische Bedingungen, die sich in vielerlei Hinsicht vom Zustand davor unterschieden. Mitautor Don Perovich wird von der Pressekonferenz mit dem Satz zitiert: „Wir haben ein neues Normal.“ 
          Aufgelistet werden im Einzelnen: die fortgesetzte Abnahme der Meereisdicke, die extremen Eisschmelzen in den Sommermonaten seit dem Rekordjahr 2007, die Erwärmung der oberen Ozeanschichten, die Abnahme des Salzgehaltes in den oberen Meeresschichten. Die Folgen sind: Die Arktis wird immer dunkler, die Land- und Eisflächen reflektieren immer weniger Sonnenlicht ins All zurück und beschleunigen damit den Erwärmungstrend insbesondere im Sommer, die Tundra wird grüner, die Temperaturen im Permafrostboden steigen. Das Phytoplankton hat zudem seither um 20 Prozent zugenommen, auf der anderen Seite ist der Lebensraum von Eisbären und Walrusse deutlich geschrumpft. 7 von 19 Eisbär-Populationen nehmen ab. Hinzu kommt seit 2010 eine Verlagerung der des polaren Wirbels in der höheren Atmosphäre, was zu einer Verlagerung des Jetstream südwärts geführt und den Erwärmungstrend über Grönland und Nordostkanada geführt haben soll.
          Allein Grönland hat dem Bericht zufolge seit 2010 430 Milliarden Tonnen Eis verloren, 39 seiner größten Eisschilde sind um 1370 Quadratkilometer an Fläche eingebüßt, das sind 22mal die Fläche Manhattans.
          Das wiederum hat den obersten Dienstherr der Forschungsbehörde, Präsident Barack Obama, in seiner klimapolitischen Winterruhe aufgeschreckt. Manhattan dürfe nicht sterben, ließ er durch seinen Sprecher verlauten, nach dem Verlust der Zwillingstürme und Tausender Menschenleben durch kriminelle Elemente von außen müsse jetzt endlich Schluss sein mit dem Morden in Manhattan. Umgehend wurde deshalb Energieminister Steven Chu aus seinem Winterschlaf geweckt und zusammen mit einem Sondergesandten für Umweltterrorangelegenheiten nach Durban geschickt. Ziel der Mission: Der versammelten Staatengemeinschaft einen unterschriftsreifen Adhoc-Klimavertrag aufzuzwingen, in dem jedem Land, das wie China und Indien keinen direkten polaren Zugang hat, die Null-Emission vorgeschrieben wird. Auf der Klimakonferenz in Kopenhagen sei der Plan noch durch den Arktisanrainer Dänemark in letzter Minute vereitelt worden Diesmal werde er den krisenuntauglichen Europäern nicht mehr klein beigeben. Bei Zuwiderhandlungen gegen das Manhattan-Klimaprotokoll droht Amerika mit der Zerstörung der nationalen Energieinfrastrukturen in dem betreffenden Land. +++ 
           



          Weitere Themen

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Topmeldungen

          Warten auf Hilfe : Hotels und Restaurants vermissen Klarheit

          Schnell sollten im November geschlossene Hotels und Restaurants Hilfe bekommen. Die Zwangspause ist nun verlängert, doch Geld ist noch nicht geflossen. Eine Hotelkette bereitet die nächste Klage vor.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.