https://www.faz.net/-gx8-6xc5z

+++ Klimaticker +++ : Golfstrom, Getreideausfälle, Ökopestizide

Ökolandbau: Wem fällt etwas Besseres ein? Bild: picture-alliance/ dpa

Überraschungen gibt es immer wieder: Der Golfstrom wird wärmer als drum herum, das Getreide leidet stärker als gedacht und Pestizide sollen wirklich gut sein.

          2 Min.

          +++ 29. Januar. Der aus den Subtropen zufließende Golfstrom, die "Zentralheizung Europas", hat sich in den vergangenen hundert Jahren mindestens doppelt so schnell erwärmt wie das umgebende Atlantikwasser. Ähnliches gilt für viele andere Randströmungen in den Weltmeeren. Statt um rund 0,4 Grad, wie der Kieler Ozeanograph Martin Visbeck vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (Geomar) zusammen mit Kollegen als mittlere Atlantikerwärmung seit 1900 ermittelte, ist der Golfstrom um gut ein Grad wärmer geworden. Das könnte die Aufnahmekapazität der Meere für Kohlendioxid künftig noch mehr als ohnehin befürchtet einschränken, heißt es in der Zeitschrift "Nature Climate Change" (doi: 10.1038/nclimate1353). Nichtregierungsorganisationen rund um den Globus sind empört. Sie vermuten hinter der Entdeckung eine Verschwörung einflussreicher Mafia von Geoingenieuren, die mit der Verklappung verflüssigter Treibhausgase in untermeerischen Kavernen ein Geschäft witterten und vorsätzlich riesige Löcher im Tiefseegrund ausgehoben hätten. Die großangelegte Sprengaktion entlang sensibler Strömungssysteme habe heißes Magma aus der Erdkruste freigesetzt und kochendes Wasser bis in oberflächennahe Schichten der Weltmeere gepumpt. +++

          +++ 29. Januar. Durch extreme Hitze droht der Landwirtschaft weit mehr Schaden als bisher angenommen. Das schließt David Lobell von der Stanford-Universität nach Auswertung zahlreicher Satellitenbilder, die von Getreidefeldern über Nordindien aufgenommen wurden. Die Weizenpflanzen altern offenbar deutlich früher und schneller bei Temperaturen von mehr als 34 Grad. Die Erträge sinken deutlich. In dem Paper in "Nature Climate Change" (doi:10.1038/nclimate1356) heißt es, die Computermodelle zur Ernteberechnung unterschätzten den Erneausfall bei einer globalen Zwei-Grad-Erwärmung - je nach Zeitpunkt der Aussaat - um bis zu 50 Prozent. Ob die Ergebnisse auf die Landwirte übertragbar sind, wurde nicht geprüft. Sie waren zu selten und ungenau auf den Satellitenbildern zu erkennen. Sollte sich herausstellen, dass die Opfer der Hitzewellen in jüngster Zeit tatsächlich einer galoppierenden Alterung zum Opfer gefallen sind, müsste wohl zumindest die Nahrungsmittel produzierende Landbevölkerung mit Kühlaggregaten und hitzefester Arbeitskleidung ausgestattet werden. +++

          +++ 25. Januar. Das Versprühen von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft bremst den Klimawandel. Das gab der Industrieverband Agrar unter Hinweis auf eine Auftragsstudie an der Humboldt-Universität zu Berlin bekannt. Für die Produktion einer Tonne Weizen, hat der Agrarhandelsexperte Harald von Witzke ausgerechnet, werden dank des Einsatzes von Fungiziden mindestens fünfzig Kilogramm oder 13 Prozent weniger Kohlendioxid frei. Der Grund ist, dass man ohne die Pilzbekämpfung die Erträge auf anderen Flächen erwirtschaften und entsprechend Natur verbrauchen würde. Genau genommen müssten in anderen Weltregionen 1,2 Millionen Hektar zusätzliches Ackerland kultiviert werden, sollte man in Deutschland ganz auf Fungizide verzichten. Hundert Prozent Ökolandbau hätte laut Witzke ein Plus von 1,4 Milliarden Tonnen Kohlendioxidemissionen zur Folge. Die Enteignung der deutschen Ökobauern steht jetzt unmittelbar bevor. Der Internationale Strafgerichtshof macht sich auf Sammelklagen der Großkonzerne gefasst. Ob sich der Industrieverband Agrar daran beteiligt, ist unklar. Man fürchtet durch die Zwangseinführung von Pestizidspritzen und die Masseninhaftierung amoklaufender Ökobauern massive Engpässe in der hiesigen Agrarproduktion. +++

          Weitere Themen

          Zoos liefern keine Steaks

          Zum Gesetz für Tiermedizin : Zoos liefern keine Steaks

          Am Freitag beschließt der Bundestag die Novellierung des Arzneimittelgesetzes für Tiermedizin. Man hat offenbar vor allem die landwirtschaftlichen Nutztiere im Blick. Wildtiere und die Bewohner von Tierparks drohen vergessen zu werden.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.

          Perspektiven von Jugendlichen : Eine Generation, viele Träume

          Die Pandemie hat den Jugendlichen mehr als nur fünfzehn wichtige Monate gestohlen. In dem Alter zählt ein Jahr wie ein Jahrzehnt. Ihr Kampf um Normalität fängt jetzt erst richtig an. Zwei Nahaufnahmen.
          Ähnlich im Aussehen, aber kleiner als das Projekt von BASF und Vattenfall: Offshore-Windpark „DanTysk“ in der Nordsee.

          140 Turbinen : BASF baut den größten Windpark der Welt

          1,5 Milliarden Watt aus der Nordsee: „Hollandse Kust Zuid“ soll BASF den Weg in eine klimaneutrale Zukunft bahnen. Schon in zwei Jahren soll es so weit sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.