https://www.faz.net/-gwz-14mkz

Im Gespräch: Jörg Kachelmann : Der Treibhauseffekt beleidigt mich

  • Aktualisiert am

Er will nicht den Finger erheben: Fernsehmeteorologe Jörg Kachelmann Bild: picture-alliance/ ZB

Kann der Wetterbericht bei der Aufklärung über den Klimawandel helfen? In Deutschland ist das eigentlich nicht mehr notwendig, in anderen Ländern schon, sagt der Fernsehmeteorologe Jörg Kachelmann.

          Kann der Wetterbericht bei der Aufklärung über den Klimawandel helfen? In Deutschland ist das eigentlich nicht mehr notwendig, in anderen Ländern schon, sagt der Fernsehmeteorologe Jörg Kachelmann.

          Die Vereinten Nationen fordern, Wetteransager im Fernsehen stärker in die Aufklärung über den Klimawandel einzubeziehen. Wie könnte das aussehen?

          Wir haben schon vor Jahren am Ende jeder Sendung eine Vorhersage für die regenerativen Energien gemacht: Wo weht am nächsten Tag in Deutschland der Wind, wo scheint die Sonne? Nach einiger Zeit haben wir das aber durch die Strömungsfilme ersetzt. Letztlich ist es eine Zeitfrage: Ein Wetterbericht dauert zwischen anderthalb und zwei Minuten, man kann da nicht einfach den Bayerischen Wald oder die Ostseeinseln außen vor lassen, weil man noch den Zeigefinger erheben muss. Man brauchte also ein eigenes Format.

          Bisher war der Wetterbericht nicht politisch, dann wäre er es. Sie selbst sprechen gerade vom erhobenen Zeigefinger: Würden Sie sich in der Rolle des Klimabotschafters unwohl fühlen?

          Ein Klimawandelbericht hätte es in Deutschland nicht leicht. Weil der Wunderglaube hier so groß ist. Ich führe schon seit zwanzig Jahren einen vergeblichen Kampf gegen Unseriosität in der Meteorologie: gegen das Biowetter, den Glauben, dass der Mond das Wetter beeinflusst, gegen den hundertjährigen Kalender und den Wahnsinn einer sinnlosen Hagelbekämpfung – deswegen glaube ich nicht an die Autorität des Fernsehmeteorologen. In den Vereinigten Staaten ist das anders, dort wird die Konkurrenz zwischen Fernsehsendern über den Wetterbericht entschieden: Wer den besten macht, hat meist auch die besten Quoten. Deswegen ist der Wettermann der Schlüssel zur amerikanischen Seele. Wenn er sagen würde: Ihr sollt euer Auto nicht drei Stunden lang vor dem Supermarkt laufen lassen, hätte das großen Einfluss.

          Wenn Ihnen also die Autorität nicht eingeräumt wird, weil sich in Deutschland jeder für einen Wetterexperten hält – wer sollte dann aufklären? Die Politik?

          Wie wollte ein Politiker den Bürgern je glaubwürdig erklären, dass sie die Heizung ein Grad herunterdrehen müssen, wenn er gleichzeitig das Tempolimit für Autos nicht durchsetzen kann? Über den Klimawandel wissen außerdem in Deutschland längst alle Bescheid. Jeder weiß, dass es nicht gut ist, achtundzwanzig Grad in der Wohnung zu haben und Tag und Nacht mit dem Auto zu fahren.

          Ist der Ansatz der Vereinten Nationen also falsch?

          Er ist sinnvoll für Länder, in denen noch nicht anerkannt ist, dass es den Treibhauseffekt gibt und die Menschen etwas mit ihm zu tun haben. Aber ich bin sicher, dass das in Deutschland weit verbreitet ist. Es geht vielmehr um politische Führung. Nur zu sagen: Wir haben einen Treibhauseffekt, jetzt müsst ihr selbst wissen, wie ihr das regelt, jetzt sollen Meteorologen euch beibringen, wie ihr gute Menschen werdet – so stelle ich mir das nicht vor.

          Was stellen Sie sich denn vor als ersten Schritt im Sinne der Aufklärung?

          Für mich wären es fünf Minuten pro Woche für einen Klimabericht. Derzeit wird alles, was auf der Welt passiert, in einen Klimazusammenhang gestellt: zu viel Monsun, zu wenig Monsun, regnet es in der Sahara, hat der Kilimandscharo noch einen Gletscher, kalbt jetzt der Larsen-Eisschelf in der Antarktis? Wir werden vollgemüllt mit solchen Wissenssprengseln – aber es geht darum, sie global einzuordnen. Generell sind Klima und Wetter schwer miteinander zu vermischen. Wenn es in den nächsten Tagen bei uns sehr kalt wird, dafür in Südrussland fünfzehn Grad herrschen, kann man aber zeigen, dass es um eine durchschnittliche Erwärmung der Erde geht. Und dann würde ich gern, vielleicht mit altem Filmmaterial, zeigen, wie kalt es 1929, 1956 und 1962 war. Was ich mir davon verspreche, wäre ein Verständnis, dass der Treibhauseffekt ein großes Gesamtkunstwerk ist. Man kann anhand von Messungen ganz einfach und ohne Kassandravorhersagen zeigen, was passiert. Die Bewertung aber, die Antwort auf die Frage, was wir dagegen unternehmen sollen – das ist eine politische Aufgabe.

          Wann haben Sie als Meteorologe den Klimawandel das erste Mal bemerkt?

          Er war schon ein Thema für mich, als ich noch studierte – weil ich aus Protest meinen Wohnort immer höher verlegt habe, um die Erderwärmung zu kompensieren. Ich bin ein großer Liebhaber des Schnees und im Norden der Schweiz aufgewachsen, wo er selten ist. Ich habe darunter gelitten und mir geschworen, mein restliches Leben mit genügend Schnee zu verbringen. Deswegen bin ich auch vom Treibhauseffekt persönlich beleidigt. Er beeinträchtigt meine Entfaltung.

          Auf welcher Höhe sind Sie inzwischen angekommen?

          Wir haben unser Büro auf 1150 Metern eingerichtet. Das Ziel muss eine Schneedecke von zwei Metern sein, damit man sich einigermaßen zufrieden fühlt.

          Weitere Themen

          Das Gendern der andern Video-Seite öffnen

          Von Amerika bis Japan : Das Gendern der andern

          Nicht nur Deutschland diskutiert über Gendersternchen und das generische Maskulinum. Was können wir von den Debatten in anderen Ländern lernen? Einblicke in acht Sprachen.

          Russland feiert mit Militärparade Video-Seite öffnen

          Tag des Sieges : Russland feiert mit Militärparade

          Jedes Jahr feiern die Russen am 9. Mai den Sieg über Nazi-Deutschland. Zehntausend Soldaten nahmen an der Parade auf dem Roten Platz teil. Präsident Putin nutzte die Gelegenheit und sagte dem Militär während der Feierlichkeiten mehr Geld zu.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.