https://www.faz.net/-gwz-14l74

Gipfel in Kopenhagen : Deutsche Industrie erwartet Durchbruch

  • Aktualisiert am

„Ich bin sicher, beim Klimaschutz will kein goßes Land im Abseits stehen”, sagt Siemens-Chef Peter Löscher Bild: dpa

Siemens-Chef Löscher reist „höchst positiv gestimmt“ nach Kopenhagen. Der Manager, der zugleich der Vorsitzende der Klimaschutzinitiative der deutschen Industrie ist, sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, positive Signale aus Amerika seien für den Optimismus verantwortlich.

          2 Min.

          Siemens-Chef Peter Löscher reist mit hohen Erwartungen zum Klimagipfel nach Kopenhagen: „Ich bin davon überzeugt, dass es ein Rahmenabkommen zur Reduzierung des CO2-Ausstosses geben wird. Das ist gut und wichtig“, sagte Löscher der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Manager, der zugleich der Vorsitzende der Klimaschutzinitiative der deutschen Industrie ist, begründet seine Zuversicht besonders mit den jüngsten Signalen aus Washington: „Alles, was wir von der amerikanischen Regierung vernehmen, zeigt, wie wichtig ihr das Thema ist.“

          Obama ändert seine Reisepläne

          Zuvor hatte der amerikanische Präsident Barack Obama angekündigt, nun doch zum Abschluss des Klimagipfels nach Kopenhagen zu reisen. Obama sei optimistisch, dass es beim Klimagipfel zu einem Durchbruch kommen könnte, hieß es. Daher werde er nicht wie ursprünglich geplant zur Eröffnungsphase am 9. Dezember nach Kopenhagen reisen, sondern zu den entscheidenden Abschlussverhandlungen am 18. Dezember, hatte Obamas Sprecher Robert Gibbs am Freitag erklärt. In dieser Endphase der Konferenz sei seine Anwesenheit hilfreicher (siehe dazu auch: Obama verschiebt Reise: Neuer Optimismus für Kopenhagen).

          Obamas Mitarbeiter hatten in den vergangenen Wochen immer wieder erklärt, der Präsident werde nur zum Abschlusstreffen nach Kopenhagen reisen, wenn es die Hoffnung gebe, dass er damit etwas erreichen könne. Es gebe Fortschritte in Richtung auf ein Abkommen, „das alle Themen, die derzeit verhandelt werden, umfasst“, teilte das Weiße Haus nun mit. Obama habe wegen der Klimakonferenz in dieser Woche mit mehreren europäischen politischen Führern gesprochen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, hieß es weiter.

          Löscher sagte mit Blick auf die neuesten Entwicklungen, er sei „höchst positiv gestimmt“, dass die bisher als Bremser gescholtenen Staaten Amerika und China eine konstruktive Rolle auf dem Gipfel spielen werden: „Ich bin sicher, beim Klimaschutz will kein großes Land im Abseits stehen.“

          Auch der indische Ministerpräsident reist nach Kopenhagen

          Prompt hat unterdessen auch der indische Ministerpräsident Manmohan Singh angekündigt, zum Weltklimagipfel nach Kopenhagen zu reisen. Die Regierung in Neu-Delhi beendete damit tagelange Spekulationen darüber, auf welcher politischen Ebene Indien bei der am Montag beginnenden UN-Konferenz vertreten sein wird. Singh kommt zur entscheidenden Schlussphase am 17. und 18. Dezember nach Kopenhagen, wie sein Sprecher Muthu Kumar mitteilte.

          Indien will seinen CO2-Ausstoß im nächsten Jahrzehnt um 20 bis 25 Prozent im Verhältnis zu seiner Wirtschaftsleistung senken. Das hat Umweltminister Jairam Ramesh am Donnerstag vor dem Parlament
          erklärt. Es handele sich hierbei aber um eine interne Verpflichtungserklärung ohne rechtliche Folgen, fügte er hinzu. Indien nimmt bezüglich der CO2-Emissionen weltweit den fünften Platz ein.

          Weitere Themen

          Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“ Video-Seite öffnen

          Videografik : Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“

          Nach dem erfolgreichen Sammeln von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu ist die US-Raumsonde „Osiris-Rex“ auf dem Heimweg zur Erde. Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Erkenntnisse über die Bildung unseres Sonnensystems.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.