https://www.faz.net/-gwz-8dt3b

Flüchtlinge : Auf der Flucht vor dem Klima?

  • -Aktualisiert am

Aktuell ginge es darum, ob die Dürreperiode in Syrien bereits eine direkte Folge der Erderwärmung war. Aber dieser Nachweis gelingt nicht. „Wir können nicht sagen, dass der Klimawandel schuld war“, sagt Paul Becker, Meteorologe und Vizepräsident des Deutschen Wetterdiensts. Becker hat Wetterstatistiken studiert und ein globales Monitoring des Weltzentrums für Niederschlagsklimatologie analysiert. Ergebnis: Ja, weltweit nehmen die Dürren zu. Da die Messungen allerdings nur sechzig Jahre zurückreichen, ist unklar, ob das mit dem Klimawandel zusammenhänge. „Der Einfluss ist statistisch nicht signifikant nachweisbar“, lautet Beckers Fazit. Es ist eine jener unbefriedigenden Antworten, die Klimaforscher häufig geben müssen, wenn sie Einzelereignisse untersuchen. Meistens fehlen ausreichend lange Beobachtungszeiträume. Übrig bleiben blasse Wahrscheinlichkeiten.

Mitteleuropa ist vergleichsweise fein heraus

Dabei sind Dürren auch ohne anthropogene Verstärkung stets eines der größten Probleme menschlicher Zivilisationen gewesen. So ging das alte Reich der Ägypter wahrscheinlich nach einer Trockenperiode unter, und eine andere hat möglicherweise zum Ende der Maya beigetragen. Eine der schwersten Dürrekatastrophen führte in den Jahren 1669/70 in Indien zu schätzungsweise sechs Millionen Toten. Kein anderes Naturgeschehen bringt mehr Menschen um. Deshalb wird es von Klimaforschern auch als „silent killer“ bezeichnet. Denn anders als ein plötzlich hereinbrechender Tsunami, ein bildmächtiges Erdbeben oder ein schauriger Hurrikan fordert die Dürre nur allmählich ihre Opfer. Das macht sie so tückisch.

In Mitteleuropa ist die Dürregefahr vergleichsweise gering. Irgendwie findet in unseren Breiten doch immer wieder ein Tief den Weg vom Atlantik auf den Kontinent. Dürren sind dort besonders häufig, wo es ausgeprägte Regen- und Trockenzeiten gibt. Bleiben die Niederschläge einmal aus, wird das Wasser schnell knapp. Der Osten Afrikas ist besonders gefährdet, aber auch der gesamte Mittelmeerraum, die Westküsten des amerikanischen Kontinents, Brasilien, Indien und Indonesien.

Gefuchtel mit der Klima-Keule

Im Gegensatz zur Analyse des Deutschen Wetterdiensts sind in den vergangenen Monaten allerdings Studien aufgetaucht, welche die Dürre in Syrien explizit mit dem Klimawandel in Verbindung bringen. Die bekannteste davon erschien vor fast einem Jahr in PNAS; sie stammt vom amerikanischen Klimaforscher Colin Kelley, der heute an der University of California in Santa Barbara lehrt. Kelley behauptet, dass sich die Eintrittswahrscheinlichkeit der syrischen Rekorddürre infolge des vom Menschen gemachten Klimawandels verdoppelt oder gar verdreifacht habe. Kelley und seine Mitautoren sehen einen kausalen Zusammenhang mit den Aufständen und der Landflucht. Gestützt wird diese Darstellung nicht nur von anderen amerikanischen Klimaexperten und Konfliktforschern, sondern auch von der Machtelite jenseits des Atlantiks. Obama und das Verteidigungsministerium warnen vor einer wachsenden Bedrohung. Schließlich gehe es dabei um nichts Geringeres als die nationale Sicherheit.

Besonders forsch äußert sich seit einigen Jahren er Gewaltforscher Solomon Hsiang von der University of California in Berkeley. Er fiel vor fünf Jahren erstmals auf, als er in Nature behauptete, dass das Wetterphänomen El Nino vermehrt zu bewaffneten Konflikten führe. Hsiang griff damit ein längst überwunden geglaubtes Weltbild aus dem 19. Jahrhundert wieder auf: das des Klimadeterminismus. Den Kolonialländern des Nordens diente diese Ideologie zur Untermauerung ihres weltweiten Imperialismus. Exemplarisch war beispielsweise die Behauptung, das warme Klima in Afrika verhindere von sich aus jede gesellschaftliche und religiöse Ordnung.

Weitere Themen

Putin und Greta

FAZ Plus Artikel: Russlands Klimapolitik : Putin und Greta

Russland erkennt den Klimawandel als Risiko und ändert zumindest seine Rhetorik. Die Begeisterung über Greta Thunberg teile er nicht, macht Putin deutlich – und stellt die Aktivistin als Werkzeug ausländischer Kräfte gegen Russland dar.

Topmeldungen

Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf.

Diesel-Skandal : Australischer Richter findet Einigung „unverschämt“

Dass Volkswagen in der Diesel-Affäre einen Kompromiss mit der australischen Wettbewerbsbehörde geschlossen hat, regt den Richter auf. Das VW-Management wolle seine Hände in Unschuld waschen. „Ein Fiasko für die Unternehmensaufsicht.“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.