https://www.faz.net/-gwz-u74f

EU-Umweltkommissar : „Tempolimit völlig normal“

  • Aktualisiert am

Ein Tempolimit auch für Deutschland Bild: ddp

Der EU-Umweltkommissar Dimas hat ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen gefordert. Dies sei in anderen Ländern vollkommen normal, die kontroverse Diskussion in Deutschland sei merkwürdig. Die EU müsse nun zeigen, dass Klimaschutz machbar ist.

          1 Min.

          Nach dem Brüsseler Gipfel zum Klimaschutz hat sich EU-Umweltkommissar Stavros Dimas für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ausgesprochen. Eine solche Beschränkung sei aus vielen Gründen sehr sinnvoll und in den meisten EU-Staaten wie auch in den Vereinigten Staaten völlig normal, sagte Dimas der Zeitung „Bild am Sonntag“.

          „Nur in Deutschland wird das merkwürdigerweise kontrovers diskutiert“, wunderte sich der oberste EU-Umweltwächter. Der Bundesrepublik komme beim Klimaschutz eine besondere Verantwortung zu, betonte Dimas. Ein Durchbruch werde nur gelingen, wenn die EU-Staaten jetzt in der Praxis zeigten, dass Klimaschutz machbar und bezahlbar sei - „insbesondere Deutschland als wichtigste Industrienation“.

          Flugverkehr in Emissionshandel einbeziehen

          Dimas konkretisierte zugleich Pläne der EU-Kommission, den Flugverkehr zu verteuern. Eine der nächsten Maßnahmen werde die Erweiterung des Emissionshandels sein, der den Schadstoffausstoß der Industrie regelt, sagte der Kommissar der Zeitung zufolge. Auch der Flugverkehr werde in Zukunft einbezogen. Damit erhöhe sich der Preis für einen Flug in Europa wohl um neun Euro, für einen Flug in die Vereinigten Staaten müssten 40 Euro mehr gezahlt werden.

          EU-Umweltkommissar Dimas fordert Tempolimit auf deutschen Autobahnen
          EU-Umweltkommissar Dimas fordert Tempolimit auf deutschen Autobahnen : Bild: dpa

          Unterdessen kündigte Bundesforschungsministerin Annette Schavan an, nach Ostern einen Forschungsgipfel für den Klimaschutz einzuberufen und dazu 200 Wissenschaftler einzuladen. In Deutschland beschäftigten sich rund 2000 ausgezeichnete Forscher mit den Folgen der Klimaveränderung. „Wir müssen die Erkenntnisse der Experten zusammenführen und eine Strategie entwickeln, um eine lebenswerte Umwelt auch in Zukunft zu bewahren“, sagte die CDU-Politikerin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.