https://www.faz.net/-gwz-7szfh

Zensurvorwürfe in Kanada : Eiskalte Dusche für Arktisforscher

Eisscholle in der Arktis. Bild: Aku Riihelä, FMI

In der Umweltszene schlagen die Wellen hoch: Nach der Veröffentlichung eines internen Berichts sieht sich Kanadas Regierung Manipulationsvorwürfen ausgesetzt. Werden Informationsinitiativen des nationalen Eisdienstes blockiert?

          Die kanadische Regierung muss sich gegen massive Manipulationsvorwürfe von Klimaschützern wehren. Im Netz kurisert ein 449 Seiten starker Bericht, der die seit Jahren anschwellende Kritik über eine wissenschafts- und umweltfeindliche Haltung der konservativen Regierung von Premierminister Stephen Harper mit brisantem Material füttert. Es geht um einen der wichtigen Umweltdienste der kanadischen Regierung, dem Canadian Ice Sercive (CIS). Er überwacht die Arktis und hat in seinen Reihen eine Reihe von Wissenschaftlern, die rund um die Uhr Satellitendaten und Messungen aus dem Polarmeer auswerten.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Als sich im Sommer 2012 ein neues Rekordtief der Meereisbedeckung im Arktischen Ozean ankündigte, waren die CIS mit an der wissenschaftlichen Front und wollten die Mittelung veröffentlichen. Leah Braithwaite, die Chefin des Dienstes, spricht dazu mit einem der Kommunikationsfachleute im kanadischen Umweltministerium. „Weniger Eis bedeutet nicht weniger Gefahren. Im Gegenteil, und deshalb brauchen die Menschen mehr Informationen über die Entwicklung der Eisbedeckung“, so steht es in einer Notiz, die in dem Bericht zitiert wird. Das CIS wollte im August angeblich ein technisches, “streng faktisches“ Briefing für die Presse anbieten. Die Anfrage lief ins Leere. Wie jetzt in dem Bericht zu lesen ist, war die Informationsveranstaltung auf der sechsten von neun Genehmigungsebenen - der „ministeriellen Ebene“, ohne Angabe von Gründen abgelehnt worden.

          Kanadas Premier Stephen Harper traf Kanzlerin Merkel im Marz 2014 in Berlin.

          Postmedia News, eine der großen Nachrichtenagenturen Kanadas, die neben Tageszeitungen und Online-Portalen von einem der größten Medienhäuser des Landes betrieben wird, hat den Bericht aufgrund des kanadischen Informationsfreiheitsgesetz angefordert. Die Hinweise über die Vorgänge vor zwei Jahren kamen offenbar aus dem CIS selbst, wo sich seit Jahren eine  Unzufriedenheit aufgestaut hat. Ohne offizielle Genehmigung dürfen die Wissenschaftler dort auch nichts faktisches twittern, auch die Meteorologen dürfen prinzipiell nichts auf eigene Faust über den Klimawandel veröffentlichen.

          Proteste auf der Straße und im Netz

          Obwohl die in Ottawa angesiedelte Nichtregierungsorganisation „Evidence for Democracy“ (E4D) das Ministerium zu einer Stellungnahme aufgefordert  hat und der Regierung  „Unterdrückung durch Bürokratie“ vorwirft, gibt es bislang kein offizielles Statement. Statt dessen lancierte das zuständige Umweltministerium eine mehr oder weniger anlasslose Pressemeldung über die Millionen-Investionen der Regierung in den Umweltschutz und in die meteorologische Forschung. Sie beginnt mit einem Hinweis auf vier Milliarden Dollar, die die Regierung seit 2006 insgesamt in Forschung und Technologien investiert habe. Harper wehrt sich.

          Meereisfläche in der Arktis, Anfang September 2013

          Die Nachricht über die vermeintliche Zensur von wissenschaftlichen Fakten macht indes weiter die Runde. Während in diesen Tagen die arktische Meereisfläche wieder ihrem Minimum zustrebt und die klimainteressierte Öffentlichkeit auf regelmäßige Neuigkeiten und Prognosen von twitternden Arktisforschern aus Amerika und Europa erhält, ist vom kanadischen Eisdienst weit und breit nichts auf dem schnellen Nachrichtendienst zu erfahren. Stattdessen wird man auf den Twitterdienst des Umweltministeriums verwiesen, das in kurzen Abständen über die Hurrikan-Expertise im Land informiert.

          Die Arktisforscher Kanadas fühlen sich international in den Schatten gestellt. Nicht nur der Öffentlichkeitsarbeit wegen: Vor drei Jahren hatte Harper das Kyoto-Protokoll aufgekündigt  und damit die Abkehr der kanadischen Klimapolitik von der Linie der meisten westlichen Länder besiegelt. Der jüngste Bericht passt für die Gegner der Regierung Harper zu gut in das Bild, das der Regierungschef seit sechs Jahren abgibt.

          Unabhängige Forscher klagen über Gelder, die gestrichen, Institute, die geschlossen werden und unerwünschte Nachrichten, die von der Regierung absichtlich ignoriert werden. John Dupuis, ein Wissenschaftler aus der Riege der „ScienceBlogs“-Autoren, hat schon mehrfach Listen mit „Abschusslisten“ der Regierung Harper veröffentlicht. „Kanadas Kriegserklärung gegen die Wissenschaft“, nennt  er seinen Blog. Im vergangenen Jahr waren in mehreren Städten Kandas tausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen einen Kahlschlag bei unabhängigen Forschungsinstitutionen zu protestieren.  

          Weitere Themen

          Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter Video-Seite öffnen

          Fossilien-Fund : Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter

          Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der „Dicynodontia“ angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.